Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburger Kita "Spatzennest" wird immer attraktiver
Region Geithain Frohburger Kita "Spatzennest" wird immer attraktiver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 09.10.2012
Neue Spielgeräte für das Außengelände der Kita „Spatzennest“ bauten Mitarbeiter der Firma Hammer GmbH dieser Tage auf. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg

Denn am 10. Oktober 2002 wurde der Einrichtung bei einem Fest offiziell der Name „Spatzennest" verliehen. Seither aber hat sich vieles verändert, damit sich die „kleinen Spatzen" in ihrem Nest noch wohler fühlen. Bis Monatsende sollen dafür weitere wichtige Schritte beendet sein. „Wir waren in diesen zehn Jahren vielfach Baustelle. Und das immer bei laufendem Betrieb. Das kostete zwar ziemlich viel Nerven und Verständnis bei Eltern, Kindern und Erziehern. Aber das Ergebnis rechtfertigte dies wohl, weil das Gebäude und die Spielfläche den 156 Mädchen und Jungen wie auch 19 Mitarbeitern wirklich immer optimalere Bedingungen bieten", kann Elke Graichen, die stellvertretende Kita-Leiterin, aus eigener Erfahrung bestätigen. Schließlich ist sie nun schon über 42 Jahre in diesem Metier tätig. In der Tat wurden nur kurze Zeit nach der Namensgebung die Pläne in die Tat umgesetzt, die Fassade zu sanieren, Fenster zu erneuern, das Haus mit einer Wärmedämmung zu versehen. Das alles wurde 2004 verwirklicht. So schmückt seit dem Herbst jenes Jahres – wo die Kindereinrichtung bei einem Fest auf ihr 30-jähriges Bestehen verweisen konnte – auch der „Spatzennest"-Schriftzug die Stirnseite des Hauses. Doch auch anschließend wurde immer wieder gewerkelt. So wurden nach und nach Flächen des riesigen Außengeländes zu naturbelassenen Spielflächen umgestaltet und die Spielmöglichkeiten ergänzt. Im Inneren wurde unter anderem ein moderner Turnraum geschaffen – eine der Voraussetzungen, um seit Februar vorigen Jahres das Zertifikat als „Sichere und bewegte Kita" tragen zu können. Und im Frühjahr 2012 konnten die Krippenkinder zwei total sanierte Räume in Besitz nehmen, die nun als kleine Burg beziehungsweise als ein Dörfchen die Herzen höher schlagen lassen. Seit August können die Mädchen und Jungen, die im stets voll ausgelasteten „Spatzennest" betreut werden, erneut Bauarbeiter beobachten, die drinnen und draußen am Wirken sind. Drei Dinge stehen an. „Zum einen wird im Außengelände eine neue Spielfläche geschaffen, die im Stil eines Indianerdorfes zahlreiche Möglichkeiten für Bewegung bietet und unter anderem Rutsche und Klettermöglichkeiten, eine große Schaukel, Kochstelle oder Schwingpferde enthält", benennt Rathausmitarbeiterin Ilka Taubert Details. Es wäre ein weiterer Schritt, um die Attraktivität der Außenspielfläche zu erhöhen. 124 000 Euro werden allein in dieses Vorhaben investiert. Im Innern des „Spatzennestes" werden die Heizung und Warmwasserversorgungsanlage erneuert, wird alles auf moderne Brennwerttechnik umgestellt. Damit wird die 20 Jahre alte Anlage ersetzt, kann Energie eingespart werden, zumal in allen Gruppenzimmern neue Regeleinrichtungen eingebaut wurden. Während das in den nächsten Tagen erledigt ist, werden die Mauerwerks-Trockenlegung und Innensanierung des Kellerbereichs noch bis Ende November andauern. Dadurch sind nicht nur Nässeschäden beseitigt, sondern auch die Raumaufteilung wurde verändert. Alle drei Maßnahmen werden über das Förderprogramm Stadtumbau Ost-Aufwertung gefördert. „Diese Bedingungen spornen uns natürlich an, auch inhaltlich immer mehr auszutüfteln, damit sich die Kinder täglich hier wohlfühlen, aber auch etwas lernen", betont Graichen. Die Offerten reichen von der Waldwandergruppe über Vorschulturnen und Musikschule bis zu ersten Englischsprachversuchen. Und natürlich zahlreichen Festen – von Familienabendbroten bis zu Frühlingsfesten mit Seifenkistenrennen –, bei denen die halbe Stadt den Weg zum Eisenberg nimmt. „Wenn wir Anfang Dezember erstmals einen Weihnachtsmarkt veranstalten, werden sich viele davon überzeugen können, dass unser Haus und das Areal trotz des nun bald 40-jährigen Bestehens heute attraktiver denn je ist", freuen sich Graichen und ihr Team. Das „Spatzennest" habe Zukunft.

Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagnachmittag auf der Bundesstraße 175 zwischen Obergräfenhain I und II. Dabei erlitt ein Radfahrer schwerste Verletzungen.

08.10.2012

Ein großes Jubiläum wird nicht groß gefeiert: 125 Jahre alt wird der Geflügelzüchterverein Geithain und Umgebung am 22. Oktober. Die Mitglieder werden dieses Datums auf ihrer Versammlung am Freitag gedenken – gleichzeitig aber auch entscheiden, ob ihr traditionsreicher Verein weiter besteht.

08.10.2012

Prießnitz. Das war ein Saison-Ausklang (fast) nach Maß: Bei der 1. Sächsischen Landesmeisterschaft im Schottischen Fünfkampf in Prießnitz setzte sich ein Akteur der Gastgeber-Familie durch: Martin Tim Kuhne sicherte sich den Siegerkranz vor Stefan Kolitsch und Oliver Kläring.

07.10.2012
Anzeige