Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburger Klage wegen Baumängeln an der Krippe: Urteil fällt im November
Region Geithain Frohburger Klage wegen Baumängeln an der Krippe: Urteil fällt im November
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 19.08.2017
Mängel an der Fassade der Frohburger Einrichtung „Storchennest“. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg/Kohren-Sahlis

Was der Stadt Kohren-Sahlis die Kindertagesstätte „Turmspatzen“ ist, ist der Stadt Frohburg die Einrichtung „Storchennest“: In beiden Fällen zogen die Kommunen vor Gericht, weil sie Baumängel beklagen. Während Kohren-Sahlis vor dem Landgericht in Leipzig kürzlich eine Niederlage erlitt, die Klage wegen Verfristung abgewiesen wurde, verzögert sich das Frohburger Verfahren immer aufs Neue.

Eigentlich, sagte der Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) auf der jüngsten Stadtratssitzung, wollte das Landgericht Leipzig nach ergebnisloser Güte- und Hauptverhandlung am 13. Juni am 13. Juli ein Urteil fällen: „Alle Gutachten bestätigten letztlich die Baumängel und auch Ausführungsfehler.“ Doch die Gegenparteien haben vor diesem Termin neue Argumente vorgebracht und eine persönliche Anhörung des Gutachters beantragt. Eine solche Anhörung sei nun aber erst für den 14. November terminiert.

Der Neubau der Krippe „Storchennest“ war 2009 eingeweiht worden. Zwei Monate nach der Eröffnung strömten 100 Kubikmeter Wasser durch eine undichte Leitung in das neue Haus am Wyhrabogen und verursachten an den Fußböden erhebliche Schäden. Später kamen weitere Schäden durch erneute Baumängel an Wasser- und Abwasserleitungen im Innenbereich dazu. Die Einrichtung musste zweimal für Monate ausgelagert werden. Letztlich war es mehr als ein Jahr, dass die Krippe nicht nutzbar war. Obendrein zeigten sich laut Bürgermeister bereits frühzeitig nach der Fertigstellung auch Mängel an der Fassade.

„Obwohl die Mängel an der Fassade für Jedermann offensichtlich waren und heute noch sind, scheiterten bisher alle Bemühungen zur außergerichtlichen Klärung mit der Bauleitung und den beteiligten Firmen.“ Demzufolge blieb der Stadt nur ein gerichtliches Beweissicherungs-verfahren analog Kohren-Sahlis. Die Kosten für alle gerichtlich bestellten Gutachten, bisher mehr als 10 000 Euro, musste die Kommune vorschießen.

Ende vergangenen Jahres schließlich wurde nun Klage am Landgericht eingereicht. Der Streitwert beläuft sich auf 140 000 Euro

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Baulärm, Staub und gesperrten Zufahrten leben mussten die Wickershainer in den vergangenen Jahren. Mit großem Aufwand wurden die Schäden an Brücken und Straßen beseitigt, die das Hochwasser 2013 anrichtete.

21.08.2017

Auf einem Hektar Grund und Boden möchte Franziska Kleber im kommenden Jahr ihr Rehabilitationszentrum für Pferde eröffnen. Kürzlich wurde der Kaufvertrag des Grundstückes unterschrieben und die Planung mit dem Architekten ist bereits in vollem Gange.

21.08.2017

Nicht diffamieren, sondern auf fehlende Angebote für Kinder und Jugendliche hinweisen – das habe man in Geithain beabsichtigt, heißt es in einer Stellungnahme des Vereins Kulturwerkstatt. Der Mann, der die für einen Eklat sorgende Rede hielt, sei nicht Mitglied des Vereins gewesen.

18.08.2017