Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburger Stadträte und -angestellte auf Tagestour durch 17 Ortsteile
Region Geithain Frohburger Stadträte und -angestellte auf Tagestour durch 17 Ortsteile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 09.05.2010
Anzeige

hrleiter Frohburgs auf. Die Rundfahrt führte sie in und durch 17 Ortsteile der Stadt. Eines der Ziele: Die „Rundfahrer“ aus dem eingemeindeten Eulatal sollten in alteingesessenen Frohburger Ortsteilen Gutes, aber auch Problemfälle und Strategien zur Veränderung kennen lernen; die Frohburger Gleiches in einstigen Eulataler Gefilden.

Das Tagesprogramm und die Infopalette waren umfangreich. Da wurden Gemeindezentren und Feuerwehrgerätehäuser unter die Lupe genommen. Bröckelnde Straßenränder oder marode Ortsdurchfahrten von Kreisstraßen – unter anderem in Elbisbach und Hopfgarten – kamen ebenso zur Sprache wie viele schlechte kommunale Wohngebäude vor allem in Eulataler Ortsteilen, die das Budget der Stadt einfach überfordern. Da wurden über die Abwasserentsorgungsprobleme in bestimmten Ortsteilen informiert, Kindertagesstätten angeschaut, Invesitionsprojekte erläutert...

Als „Reiseleiter“ fungierte Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch. Für sein Mundwerk war das Schwerstarbeit. Denn keine 50 Meter fuhr der Bus, ohne dass er auf Objekte, deren Vergangenheit, Zustand und Zukunft hinwies. 

Einige Streiflichter: In Bubendorf zeigte er, wo genau in Kürze mit dem Neubau der Fußgänger- und Radwegebrücke über die Bahnlinie und A 72 begonnen werden solle. Im Zuge dieser Bauarbeiten werde auch die Bushaltestelle umgestaltet – ein langjähriger Kritikpunkt. Lob gab’s für die Bubendorfer Feuerwehr, eine der nur vier von zwölf Wehren Frohburgs, die im Vorjahr die geforderte Dienstbeteiligung aufweisen konnten.

Sorgen dagegen bereiten in Benndorf die Auslastung des Gemeindezentrums,  aber auch der Torbogen am Rittergut. „Seit Jahren versuchen wir, dessen Fassade neu zu gestalten. Ende April wurde zum dritten Mal ein Fördermittelantrag von der Denkmalpflege abgelehnt“, ärgert auch Hiensch. Während der alte Gasthof Benndorfs, in Privathand, dem Ortsbild ziemlich abträglich ist, präsentiert sich an jener Stelle, wo der einstige Kindergarten bisher ein Schandfleck war, nun eine Grünfäche mit neu gemachtem Fußweg.

Hinsichtlich strategischer Überlegungen war in Hopfgarten interessant, dass die Stadt nun den Gebäudekomplex der ehemaligen Brauerei perspektivisch als mögliches Gemeindezentrum ins Auge fasst, nicht mehr die ehemalige Kita. 

In Prießnitz wolle sich die Kommune auf das Schloss und Rittergut konzentrieren. Was auch heißt: Die jetzt die alte Schule nutzenden Vereine sollten perspektivisch dort ihr Domizil finden, weil das jetzige Gebäude kaum in kommunaler Hand zu halten sei. Der Rittergutshof wird bis Ende Juli revitalisiert sein. Das Wittmannsche Haus – jetzt noch Ruine – soll schon im nächsten Jahr als Kinderkrippe genutzt werden können.

 

Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob zentraler Anschluss, Gruppenkläranlage oder vollbiologische Einzelgrube auf dem Hof: Der Versorgungsverband Grimma-Geithain ist künftig wohl für Finanzierung, Bau und Betrieb verantwortlich.

06.05.2010

Im Juni 2011 begeht Geithain seine 825-Jahr-Feier. Einen Verein zur Vorbereitung dieses Jubiläumsfestes wollen Bürger am 26. Mai gründen, Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) lädt alle ein, mitzumachen und sich einzubringen.

05.05.2010

[image:phpc0FHMW20100505135249.jpg]
Kohren-Sahlis (tl). Gesiegelt und von beiden Bürgermeistern unterzeichnet wurde am Mittwoch in der Grundschule Kohren-Sahlis die Zweckvereinbarung zwischen Frohburg und Kohren-Sahlis, um die Aufgaben der Schulträgerschaft der Grundschulen auch künftig erfüllen zu können.

05.05.2010
Anzeige