Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburgs Bürgermeister blickt optimistisch in die Zukunft
Region Geithain Frohburgs Bürgermeister blickt optimistisch in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 24.01.2013
Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch mit Bilanz und Ausblick. Quelle: Thomas Lang
Anzeige
Frohburg

2012 sei trotz aller Schwierigkeiten, vor allem auch der Umstellung des städtischen Etats auf doppische Haushaltführung, ein Jahr gewesen, wo nicht nur alles, was man sich vorgenommen habe, geschafft wurde, sondern eine ganze Reihe von Dingen mehr, an die er zu Jahresbeginn gar nicht zu denken wagte. Besonders wichtig waren ihm dabei die Sanierung und Umnutzung des Brauhauses zur Bibliothek und zu Archivräumen und die Schaffung eines Vereinshauses in Frankenhain im ehemaligen Konsum. In beiden Fällen erntete mach die Früchte umfangreicher Überlegungen, die vor Jahren begannen. Ob mit der schrittweisen Erneuerung des ehemaligen Brauhauses, nachdem es nicht abgerissen werden durfte, oder mit der Frankenhainer Lösung für einen Treff, nachdem das alte Kulturhaus verkauft und abgerissen worden war. Im März 2013 soll nun der zweite doppische Haushalt beschlossen werden. „Die Kernpunkte im investiven Bereich stehen fest. Nun müssen wir einen Entwurf erstellen und sehen, ob wir etwas streichen müssen oder die Mittel sogar reichen, um noch etwas aufzunehmen. Dabei fände ich persönlich wichtig, das wir neben den Tagesaufgaben gemeinsam mit den Bürgern neue Konzepte entwickeln, ob zu kommunalen Grundstücken oder beispielsweise der Frage eines Erweiterungsbaus an der Mittelschule Frohburg. Aber auch dafür, welche Prioritäten wir in bestimmten Ortsteilen setzen, weil alles zur gleichen Zeit nicht geht“, so das Stadtoberhaupt. Priorität habe in diesem Jahr der Neubau der Kita Tautenhain, dem alles andere untergeordnet werden müsse, weil er im Dezember fertig werden und im Kostenrahmen bleiben müsse. Zudem sind die umfangreiche Modernisierung des Kindergartenbereichs der Kita Prießnitz mit allen dafür nötigen zwischenzeitlichen Umzügen wie auch die beginnende Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes Schwerpunkte, wenn Fördermittel flössen. Größter Wunsch von Hiensch an die Frohburger Bürger wäre, dass bei manchem mehr Realitätssinn einziehen möge. „Wir müssen aus der Bevölkerungsentwicklung Rückschlüsse ziehen und nachhaltige Dinge machen, uns sicher auch von dem einen oder anderen trennen. Wobei ich wiederholen möchte: Wenn es gelänge, den Wohnungsbau in Frohburg anzukurbeln und dafür private Investoren zu finden, hätten wir schon in vorigen Jahr echte Chancen gehabt, den Einwohnerschwund zu stoppen.

Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Havarie im Geithainer Freibad: Durch die Überflutung des Technik-Kellers sei ein Schaden von rund 150 000 Euro brutto entstanden. Darüber informierte Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) Dienstagabend den Stadtrat.

23.01.2013

Zwei Jubiläen hat Jürgen Zschalich vom Bad Lausicker Kur- und Stadtmuseum im Blick: Vor 100 Jahren legte das damalige Lausigk seinen von vielen ungeliebten Namen ab und wurde Bad Lausick.

22.01.2013

In Gründung befindet sich eine neue Wandergruppe in Bad Lausick: 30 Interessenten waren einer Einladung von Wilfried Wesener, Vorstand des Wandervereins Leipzig, zu einem ersten Treffen gefolgt.

21.01.2013
Anzeige