Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Frohburgs Innenstadt lockt mit langem Einkaufsabend
Region Geithain Frohburgs Innenstadt lockt mit langem Einkaufsabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 24.10.2016
Leiseschrei on Tour auf dem Marktplatz: Die Frohburger Band spielte auf dem Musik-Laster. Quelle: Foto: René Beuckert
Anzeige
Frohburg

Mit Fackelschein und Musik versuchte der ansässige Gewerbeverein am Freitagabend, Kunden in die Frohburger Innenstadt zu locken. Geschäfte hatten zusätzlich von 18 bis 22 Uhr geöffnet, wenngleich nicht alle. Zahlreiche Besucher fanden sich ein, um von Laden zu Laden zu bummeln. Viele Händler hatten vor ihren Türen Fackeln aufgestellt, deren Lichtschein einen imposanten Anblick bot. Die Botschaft: An diesem Abend lädt eine attraktive Innenstadt zum langen Einkaufen ein.

Von dem immer wieder einsetzenden Nieselregen ließen sich die Besucher nicht abschrecken. Reinhild Boritz ging mit ihren Enkelkindern auf Nachttour, obwohl sie über das nasskalte Wetter wenig erfreut war. „Bisher habe ich stets so ein Regenwetter erlebt“, blickte sie zurück und riet: „Vielleicht wäre es besser, das Ereignis ein paar Wochen vorzuverlegen.“ Die Händler hätten sich schließlich so viel Mühe gegeben und würden den Besuchern an diesem Abend allerhand bieten.

Die Enkel von Reinhild Boritz hatten gerade beim Bäcker Kekse bekommen, und nun wolle sie mit ihnen am offenen Feuer vor dem Geschenke-Eck Knüppelkuchen backen. Eine Bemerkung musste sie zwischendurch loswerden: „Aus meiner Sicht wäre der Bummel durch die Stadt viel schöner anzusehen, wenn alle Läden geöffnet hätten und der Marktplatz mit den angrenzenden Straßenzügen geschmückt wäre.“

Nichtsdestotrotz fand es Karin Boritz besonders schön, mit den Leuten, denen sie begegnete, ins Gespräch zu kommen. „Dieser Einkaufsabend bietet doch die beste Gelegenheit, Bekannte zu treffen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Auch für die Kinder ist einiges los“, erklärte sie.

Die Mitglieder des Gewerbevereins hatten vor der Sonnenapotheke ihren Imbissstand aufgebaut. Vereinschef Rainer Musch meinte, das abendliche Ereignis verbinde im Grunde zwei Vorteile. Einmal hätten die Händler mehr Zeit, mit ihren Kunden ins Gespräch zu kommen, wobei es nicht nur um den Verkauf gehe. Und zum anderen träfen die Besucher auf Bekannte, die genauso einen erlebnisreichen Abend im Blick hätten. Der Einkaufsabend im Fackelschein sei für die gesamte Familie gedacht, und deshalb wären nicht nur die Erwachsenen willkommen, sondern genauso die Kinder, denen vom Herbstbasteln bis zum Eselreiten einiges geboten werde.

Die vor der Sonnenapotheke offerierte Kürbissuppe schien der Renner zu sein. „Mehrere große Töpfe voll mit geschnittenen Kürbissen habe ich gekocht“, gab Regina Gröper preis, die sich über den regen Absatz freute. Im zurückliegenden Jahr sei die Suppe bereits nach zweieinhalb Stunden alle gewesen.

Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) ließ es sich nicht nehmen, den langen Einkaufsabend mitzuerleben. „Es ist doch ein prima Ereignis, das die Bürger auf angenehme Weise zusammenbringt“, hielt das Stadtoberhaupt fest.

Wartete im Rathaus eine große Bastelstraße auf die Kinder, erschallte draußen Livemusik von einem zu einer fahrbaren Bühne umfunktionierten Anhänger. Auf diesem Musik-Laster rollten „Leiseschrei“ durch die Innenstadt. „Wir sind eine Frohburger Band, und da lag es nahe, diesen Abend mit zu gestalten“, hob Anja Haferkorn hervor, die mit ihrem Schlagzeug den Rhythmus angab.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr in Mosul hat ihn auf Lebenszeit geprägt: Dieter Rauschenbach, Textilspezialist aus Frohburg, hatte als junger Mann das Glück, ein Jahr im Irak zu arbeiten. An die Begegnungen in diesem orientalischen Land erinnert er sich fünfeinhalb Jahrzehnte später noch gern. Umso schmerzhafter ist es für ihn, von den aktuellen Kriegszerstörungen zu erfahren.

24.10.2016

Das Bad Lausicker Unternehmen PaX Classic hat einen exklusiven Auftrag für Frankfurts städtebauliches Vorzeigeprojekt DomRömer an Land gezogen. In der Main-Metropole wird das historische Altstadtviertel aufwendig saniert. Die Kurstädter liefern originalgetreue Fenster und Türen nach Frankfurt. Für das Unternehmen ist der Auftrag ein Ritterschlag.

21.10.2016

Der Zeitpunkt, da der Rodaer Heimatverein seine kleine Heimatstube wird aufgeben müssen, rückt näher. Die Stadt Frohburg möchte die alte Kirchschule, in dem die Schätze zur Dorfgeschichte lagern, verkaufen. Sie hat keine Verwendung für das Kirchschullehen.

20.10.2016
Anzeige