Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Früherer Bürgermeister Rudolf Michaelis kommt immer wieder gern nach Prießnitz
Region Geithain Früherer Bürgermeister Rudolf Michaelis kommt immer wieder gern nach Prießnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 17.09.2016
Rudolf Michaelis, der ehemalige Prießnitzer Bürgermeister (vorn), mit Sohn Holm bei der jüngsten Visite im Dorf. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Frohburg/Prießnitz

Mit knapp 30 wurde er Bürgermeister, jetzt fehlen ihm nur noch zwei Jahre bis zur 100: Dass Rudolf Michaelis unmittelbar vor seinem 98. Geburtstags wieder mal von Leipzig aus einen Abstecher in „sein Dorf“ macht, hat mit dem Bauernrathaus zu tun. Am Tag des offenen Denkmals gab der neu gegründete Verein, der das Gebäude pachten, Schritt für Schritt sanieren und dem Dorf wieder öffnen will, Einblick in sein Konzept.

Michaelis, begleitet durch seinen Sohn Holm und seine Nichte Inge Steitmann, trifft in Prießnitz alte Bekannte und fühlt sich sehr wohl unter dem Blätterdach der hohen Bäume, die das Bauernrathaus umstehen. „Das war nicht nur ein Denkmal, sondern ein Ort, wo die Themen der Bürger behandelt wurden“, sagt der agile Senior. Er muss es wissen, schließlich stand er der Gemeinde in jenen Nachkriegsjahren vor, in denen sich gravierende Veränderungen nicht nur in der Landwirtschaft, sondern in der gesamten Gesellschaft vollzogen.

„Da sind heute andere Fenster drin als die, die wir damals eingebaut haben“, sagt Michaelis und weist auf die Fachwerk-Fassade. Der gebürtige Prießnitzer – seine Eltern betrieben hier eine Sattlerei und Polsterei – fand nach den Erfahrungen des Krieges und nach der Kriegsgefangenschaft den Weg in die Politik. Die Gesellschaft neu aufbauen und demokratisieren, das sei der Anspruch vieler gewesen und auch der seine, erinnert er sich. Er gehörte zu jenen, die im Dorf die LDP aufbauten, die Liberaldemokratische Partei, die später LDPD hieß. Mitstreiter waren in den ersten Jahren an die 40 Prießnitzer, vor allem Bauern; sie gründeten die erste Genossenschaft im Kreis Geithain, die LPG „Pionier“ – nicht in vorauseilendem Gehorsam, sondern im Widerstreit mit der SED-Kreisleitung, so Michaelis: Die Leistungsstarken wollten sich selbstbewusst zusammenschließen, um dem Diktat von oben zuvorzukommen; dass die Neubauern in diese LPG nicht mit hinein sollten, missfiel den Genossen.

Turbulente Zeiten seien es gewesen, sagt Michaelis, spannte den Bogen von der Bodenreform unmittelbar nach dem Krieg über das Abgabensoll bis zum sogenannten Sozialistischen Frühling auf dem Land – Industriearbeiter, die als Propagandisten über Land geschickt wurden, inklusive. „Streit gab es genug.“ Dem er, man glaubt es ihm heute noch gern, nicht aus dem Weg ging, lieber Wege suchte mit einer gewissen Schlitzohrigkeit. Er habe es mit Wilhelm Külz gehalten, dem in Borna geborenen Urgestein der DDR-Liberalen: Es sei nicht darum gegangen, die Menschen zu verstaatlichen, sondern den Staat menschlich zu machen. „Was anstand, musste doch mit den Leuten beraten werden.“ Wenn man sich einreihte vor dem Bäcker ebenso wie im 1712 eröffneten Rathaus. Diskutiert wird dort und in den Räumen der Gemeindeverwaltung, auch im Oberen Gasthof gleich um die Ecke. Dort – ergänzt Sohn Holm augenzwinkernd – „wurden die grundsätzlichen Entscheidungen getroffen“.

In Michaelis‘ Ägide fiel der Bau der Neubauernsiedlung, ein Stück vom Kern-Dorf entfernt, fielen die Gründung von VdGB und BHG, Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe und Bäuerliche Handelsgenossenschaft. Das Schloss sollte wegkommen, konnte aber bewahrt werden. Das Bauernrathaus war nicht nur Ort von Versammlungen und Kultur; die Mütterberatung nutzte es, der Arzt für seine Sprechstunden. Michaelis‘ Frau arbeitete als Buchhalterin in der Genossenschaft, scharte die Frauen des DFD um sich in der Ortsgruppe des Demokratischen Frauenbunds. Es wurde gefeiert – und es wurde gelebt: „Alles in allem waren es schwere, vor allem aber schöne Jahre.“

1960 ein kurzes Zwischenspiel als Vize-Landrat des Kreises Leipzig. Dann holte ihn Kurt Kresse, der Leipziger Oberbürgermeister, an seine Seite als stellvertretender OBM: „Der hat sich einen gewünscht, der was von Landwirtschaft versteht.“ Kein Wunder, waren die Stadt und das Umland noch eng verzahnt. Später war Rudolf Michaelis hauptamtlicher Mitarbeiter der LDPD, darunter bis zur Rente Vorsitzender des Kreisverbandes Leipzig-Stadt. 1982 setzte er sich zur Ruhe – und seither gab es erneut zahlreiche Umbrüche und Umwälzungen.

Wenn er auch nicht mehr unmittelbar eingebunden und in Verantwortung ist, nimmt er teil an diesen Veränderungen, setzt sich zu ihnen in Bezug. In Leipzig verbringt er seinen Lebensabend „fröhlich und gut unterstützt durch meine Kinder“. Zu den besonderen Freuden gehört es, wenn der Sohn ihn ins Auto setzt und es hinaus geht nach Prießnitz, das Dorf, dem er sich immer sehr eng verbunden fühlt. Die Aktivitäten des Vereins Bauernrathaus treffen seinen Nerv: „Ich freue mich sehr, dass sich junge Leute jetzt so um dieses Haus bemühen.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vertreter der Deutschen Unesco-Kommission haben sich einen Tag lang Zeit genommen und sind durch den Geopark Porphyrland gereist. Nach intensiven Gesprächen und Befragungen heißt es jetzt erst einmal: Geduld aufbringen. Denn ob die Bewerbung um den Titel Unesco Global Geopark eine Chance hat, ließen die hochrangigen Gäste noch nicht durchblicken.

16.09.2016

Mit ihrem Lumpenumzug machten die Mädchen und Jungen der Eschefelder Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ am Donnerstagnachmittag aufmerksam auf das große Jubiläum, das am Sonnabend gefeiert werden soll. Das Kindergarten-Fest beginnt 14 Uhr mit einem bunten Programm.

16.09.2016

Die Polizei in Chemnitz bittet um Mithilfe bei der Suche nach einem 14-Jährigen aus Mühlau (Landkreis Mittelsachsen). Der Teenager wird seit Mittwoch vermisst. Möglicherweise könnte er sich in der Umgebung von Narsdorf, Mutzscheroda oder auch in Leipzig aufhalten.

17.09.2016
Anzeige