Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Für Pilzsammler gelten klare Regeln – Behörde reagiert mit Ordnungsgeldern und Anzeigen
Region Geithain Für Pilzsammler gelten klare Regeln – Behörde reagiert mit Ordnungsgeldern und Anzeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.10.2016
Auch im Wald gelten Regeln. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Lausick

Die Pilz-Begeisterung vieler Zeitgenossen sorgt aktuell für eine hohe Besucherfrequenz im Colditzer und Glastener Forst. Gegen die hat der Staatsbetrieb Sachsenforst mitnichten etwas einzuwenden, solange sich die Besucher an die Spielregeln – sprich das Waldgesetz und Gepflogenheiten eines rücksichtsvollen Miteinanders – halten. Offenbar aber, muss Revierförster Falkhard Dau Jahr für Jahr aufs neue konstatieren, seien dazu nicht alle bereit. Da würden Wege und Holzlagerplätze zugeparkt. Da drängen Pilzsammler vom ersten Morgen- bis zum letzten Abendlicht auch in entfernte Dickichte vor und beunruhigten das Wild. Da würden Absperrungen rund um jene Flächen, auf denen die Holzernte im Gange sei, ignoriert. Um derart massiver Verstöße Herr zu werden, griffen der Staatsbetrieb und die Forstbehörde des Landkreises zwar ungern, in diesen Tagen aber wieder häufiger zu einer Sanktion, die Wirkung zeige: zu Ordnungsgeld bewehrten Anzeigen.

„Das Waldgesetz erlaubt das Pilzesammeln für eine Mahlzeit“, sagt Dau, für das Waldmühlen-Revier im Colditzer Forst verantwortlich. Körbeweise Pilze aus dem Wald zu asten, gehe damit nicht konform. Gesetzeswidrig gar sei es, Autos so abzustellen, dass Rettungswagen, Feuerwehr, Forsttechnik und die großen Holzlaster nicht in den Wald hinein- oder herauskämen. Auch die Polterplätze, an denen die Stämme bis zur Abholung gestapelt würden – etwa nahe des Ebersbacher Wasserwerkes – seien tabu. Doch selbst das gebe es, sagt Dau: eine Häufung von Pkw-Besatzungen, die (angeblich) durch das Navi irrtümlich bis unmittelbar an die Pilzstelle gelotst würden. Deshalb macht er deutlich: „Wer im Wald fahrend erwischt wird, kriegt eine Anzeige der Forstbehörde.“

Dass an mehreren Stellen im Revier in diesen Tagen und Wochen der Holzeinschlag läuft, beeindruckt manchen Waldbesucher nicht. Doch Absperrungen seien keine Folklore, sie dienten der Sicherheit und seien für alle verbindlich, sagt der Revierförster, der jene Frau noch vor Augen hat, die sich partout mit ihrem Fahrrad unter der schwebenden Last eines Stämme verladenden Forwarders hindurch mogeln musste: „Das ist ein Unding.“

Jahreszeitlich bedingt steigt die Zahl der Wildunfälle vor allem auf den Straßen innerhalb des Waldes und in dessen Nähe. Doch nicht nur die reguläre Brunft der Hirsche trage dazu bei. Es seien häufig auch die Pilzsammler, die das Wild im Wortsinn auf Trab hielten und zur Flucht über Straßen veranlassten. „Keiner sollte schneller fahren als 80, und auch das kann schon viel zu schnell sein“, bittet Falkhard Dau um Rück- und Voraussicht. Mit einer angemessenen Fahrweise ließen sich manche Wildunfälle durchaus verhindern - nicht nur während der Dunkelheit, sondern auch tagsüber.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rassegeflügel in seiner Vielfalt ist am Wochenende bei einer Schau in den Heros-Baumschulen in Niedergräfenhain zu sehen. Zum 31. Mal fungiert der Rassegeflügelzuchtverein Frauendorf und Umgebung als Veranstalter.

18.10.2016

Eine Gaststätteninhaberin hatte am Sonntag in Bad Lausick einen Mann bemerkt, der es auf ihre kleine Gartenzwergsammlung im Vorgarten abgesehen und bereits fünf Figuren ergriffen hatte. Die 55-Jährige informierte daraufhin die Polizei.

18.10.2016
Wurzen Grippesaison im Landkreis Leipzig - Ärzte raten zur jährlichen Grippeimpfung

Es wird wieder gehustet, geschnieft und gejammert – die Grippesaison steht in den Startlöchern. Um sich vor der fiesen Viruskrankheit zu schützen, raten Ärzte und Gesundheitsämter zur Grippeschutzimpfung.

18.10.2016
Anzeige