Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Fundstücke reichen bis ins 10. Jahrhundert zurück
Region Geithain Fundstücke reichen bis ins 10. Jahrhundert zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 19.05.2015
Die Archäologen Sven Kretzschmar (l.) und Peter Rudolph fanden in der Bausohle Zeugnisse aus vergangenen Jahrhunderten. Quelle: Thomas Lang

Das hat sich Bauherr Jens Scheffler auf die Fahne geschrieben. In einem ersten Bauabschnitt sollen es neun Wohnungen in Größen von 50 bis 100 Quadratmetern werden. Später könnten weitere hinzukommen. "Wenn alles wie geplant klappt, sollen im Frühjahr 2015 die ersten Mieter einziehen können. Zwei haben wir schon", so der Benndorfer. Er möchte den neuen Gebäuden ländliches Ambiente angedeihen lassen, einbezogen sei ein Garten mit Streuobstwiesen.

Doch bevor es so weit ist, dürfte noch manch Tropfen Schweiß fließen. In den vergangenen Tagen waren jedenfalls zunächst einmal die Archäologen vor Ort, um die Gründung des Neubaus zu untersuchen. Sie entdeckten dabei durchaus Interessantes. "Auf den ersten Blick erscheint die Bausohle unspektakulär. Doch wir sind auf Mauerwerke verschiedener Vorgängerbauten gestoßen", so Sven Kretzschmar vom Landesamt für Archäologie Dresden. Er hat mit seinem Kollegen Peter Rudolph Pfostengruben freigelegt. Die beiden fanden blaugraue Scherben, die aus dem 14. Jahrhundert stammen dürften, wie auch Brandreste in einer Grube, die auf eine Ofenanlage hindeuten.

Die Fundstücke wurden gewaschen und mitgenommen. Sie werden nun gründlich untersucht, um ihr Entstehen zeitlich noch genauer einordnen zu können. "Wir haben Material gefunden, das bis zum 10. Jahrhundert zurückreichen dürfte, aber auch Dinge, die ins 18. Jahrhundert passen. Das ging querbeet", schildert Rudolph. Bauherr Scheffler fand die Ergebnisse ihres Tuns überaus interessant. "Also haben weit vor der Ersterwähnung Benndorfs hier Menschen gewohnt. Auch das dürfte ein interessanter Ausschnitt für die Ortsgeschichte sein", bekundet er.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.04.2014
Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Märchenhaft geht es seit Sonnabendnachmittag im Töpfermuseum Kohren-Sahlis zu. Wurde dort doch die Sonderausstellung "Märchen" eröffnet. Sie zeigt nicht nur Wettbewerbsbeiträge zum "Kohrener Töpfermarkt-Brunnen-Preis" des Kohrener Töpfermarktvereins, sondern auch zahlreiche Dinge - von Kostümen und Kulissen bis zu Fotos -, die auf die Märchentheaterstücke der örtlichen Grundschule verweisen.

19.05.2015

Wirbel um eine Presseinformation des Regionalverbands der Kleingärtner gab es vorgestern Abend im Geithainer Stadtrat. Dort hieß es, dass die Kleingartenanlage "Alte Heimat" in Geithain unbedingt erhalten bleiben solle.

19.05.2015

Kein Land in Sicht für eine Lösung hinsichtlich des Wasserspiegels im Eschefelder Teichgebiet. Auf diesen kurzen Nenner lässt sich die (weitschweifige) Auskunft des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) zur Situation bringen.

19.05.2015
Anzeige