Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Gastschüler aus Italien lernen am Geithainer Gymnasium
Region Geithain Gastschüler aus Italien lernen am Geithainer Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 03.11.2016
Austauschschüler am Internationalen Gymnasium Geithain sind Samule Aldi und Laura Taranto, beide 17, aus Italien. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Halbzeit einer Deutschland-Visite: Laura Taranto und Samule Aldi, in Norditalien zu Hause, lernen für drei Monate am Internationalen Gymnasium in Geithain. „Deutsch spielt in Südtirol eine große Rolle“, sagt die 17-Jährige, die in Meran lebt. Als Austauschschülerin habe sie nun vielfältige Möglichkeiten, ihr Sprachwissen zu vervollkommnen. Sie denke dabei auch an ihre berufliche Zukunft, denn möglicherweise wolle sie in Deutschland studieren. „Ich liebe Sprachen. Über sie kann man andere Kulturen kennenlernen“, ergänzt Samuele, ebenfalls 17, der in Bozen aufwächst. Wer in seiner Heimatregion gut Deutsch spreche, für den sei vieles einfacher.

Im September reisten beide an, fanden Aufnahme in Familien in Frankenhain und Niedergräfenhain. Sie besuchen seither wie ihre deutschen Mitschüler den Unterricht. Allerdings erhalten sie anstatt Noten eine schriftliche Bewertung („Damit meine italienischen Lehrer wissen, was wir hier gemacht haben“, sagt Laura), und sie können manches Fach abwählen. Laura hat ihr Augenmerk auf die Leistungskurse Deutsch und Englisch gerichtet, verzichtet statt dessen auf Geografie.

„Ich habe in der Schule schon viele neue Freunde gewonnen. Ich komme gut zurecht, kein Problem“, sagt Samule, der – fußballbegeistert, wie er ist – mit zwei Klassenkameraden in Grimma kickt. Und der mit seiner Gast-Schwester auch schon im Leipziger Stadion saß, um RB zuzuschauen. Apropos: „Meine Gastfamilie unternimmt mit mir manches. In den Herbstferien waren wir zusammen drei Tage in Berlin.“

Gut aufgenommen sieht sich auch Laura, in der Schule, in der Familie, in dem entstehenden Freundeskreis. „Meine Klassenkameraden sind sehr nett. Sie nehmen mich zu vielem mit“, sagt sie, zum Tanzen etwa. Mit ihrer Gastfamilie besichtigte sie Dresden. Selbst die Oma unternimmt etwas mit ihr. Dass sie ihre eigentliche Familie dennoch ein bisschen vermisse, räumt sie gerne ein: „Drei Monate sind schon eine lange Zeit. Aber auf jeden Fall ist es eine sehr schöne Erfahrung, hier in Geithain und Deutschland zu sein.“

Für Ingeburg Schmuck, die Leiterin des von der Saxony International School Carl Hahn gGmbH getragenen Bildungseinrichtung ist diese Art des Austauschs eine Bereicherung. Sie unterstreiche zudem den internationalen Anspruch der Schule. „Im Dezember erwarten wir eine Schülerin aus Chile“, sagt sie. Im vergangenen Jahre habe man in Geithain beispielsweise zwei Austauschschüler von den Philippinen betreut.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das traditionelle Drachenfest des Oldtimervereins Kohren-Sahlis hat wiederum den Rahmen gebildet für die Siegerehrung der Sächsischen Landesmeisterschaft im Kfz-Veteranensport. Zahlreiche vordere Plätze holten sich Starter des Kohrener Vereins.

02.11.2016

Die Museumssaison auf Burg Gnandstein ist beendet. „Wir befinden uns mit den Besucherzahlen auf dem Level des vergangenen Jahres“, zieht Museologe Falk Schulze eine erste Bilanz. Rund 17.000 Besucher haben die mittelalterliche Burg besichtigt oder die Sonderausstellung zum Einsiedel’schen Briefwechsel 1916 gesehen.

02.11.2016

Das herbstliche Abfischen am Lindenvorwerk in Kohren-Sahlis entwickelt sich Jahr für Jahr zu einem kleinen Volksfest. Zahlreiche Fischliebhaber beobachten die schwere Arbeit der Fischereiarbeiter und decken sich anschließend mit frischem und Räucherfisch ein. Fast unbemerkt schaut auch ein staatlicher Fischereiaufseher auf das Geschehen.

01.11.2016
Anzeige