Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain: Ausschuss empfiehlt Verkauf kommunaler Wohnungen
Region Geithain Geithain: Ausschuss empfiehlt Verkauf kommunaler Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 17.01.2016
Abriss in der Lessing-Straße in Geithain-West. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Die Stadt Geithain will sich vom Großteil der kommunalen Wohnungen trennen. Der Verwaltungsausschuss verständigte sich im nicht öffentlichen Teil seiner jüngsten Sitzung, dem Stadtrat am 19. Januar eine solche Entscheidung zu empfehlen. „Unser Ziel muss es sein, die städtische Schuldenlast zu verringern“, begründet Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) diesen Vorstoß. Das sei unverzichtbar, um als Kommune handlungsfähig zu bleiben. Geithain besitze – anders als die meisten Städte in der Region – noch kommunale Wohnungen in Größenordnungen: „Dabei ist es eigentlich keine öffentliche Aufgabe, Wohnraum vorzuhalten.“

Die Überlegung, einen großen Teil der rund 500 Wohnungen im Altneubaugebiet und in Geithain-West zu veräußern, ist so neu nicht. In den vergangenen Jahren habe es mehrfach Überlegungen zu einem solchen Schritt gegeben, sagt Rudolph, selbst lange Stadtrat. Letztlich aber seien sie nicht umgesetzt worden. Er gehe davon aus, dass ein Verkauf jetzt grundsätzlich beschlossen werde. Darüber habe man sich mit den Mitgliedern des Stadtrates auch auf einer Klausurtagung verständigt.

Allerdings wäre ein zustimmendes Votum des Stadtrates nur ein erster Schritt. Die Wohnungen müssten öffentlich ausgeschrieben werden, und Grundlage dafür sei ein Verkehrswert-Gutachten, das erst erarbeitet werden müsse. Aus Rudolphs Sicht sprechen nicht nur Altschulden und Sanierungsbedarf für den Verkauf, sondern auch der erhebliche Leerstand. Der belaufe sich auf 20 bis 25 Prozent – und das ungeachtet der Tatsache, dass die Stadt Geithain in der Vergangenheit bereits zahlreiche Wohnungen aufgegeben habe. Erst im Spätherbst hatte die Kommune den Block Lessingstraße 25 bis 28 mit Hilfe von Fördermitteln abgebrochen (die LVZ berichtete).

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Nicht die Technik und die Ausrüstung sind entscheidend. Vielmehr muss man das Motiv erkennen – dann wird es gutes Bild.“ Mit diesen Worten hat die Hobby-Fotografin Anke Wolf am Dienstagabend ihre Ausstellung im Böhlener Kulturhaus eröffnet. Die Schau ist noch bis zum 30. Juni zu sehen.

13.01.2016

Die Kreisverwaltung will das Gebäude des Finanzamtes in der Brauhausstraße in Borna kaufen. Mit einer entsprechenden Beschlussvorlage soll sich der zuständige Kreisausschuss auf seiner nächsten Sitzung befassen.

13.01.2016

Das Deutsche Rote Kreuz Geithain zählt zu den großen Arbeitgebern der Region. Das war nach der Wende kaum absehbar. 1991 wurden Behindertenwerkstatt Geithain und Wohnstätte Kohren-Sahlis übernommen, in Frohburg eine Sozialstation aufgebaut. Jetzt entsteht in Kohren ein neues Kreativzentrum, in Frohburg eine Tagespflege.

16.01.2016
Anzeige