Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Geithain: Denkmalschützer wünschen sich Zentrum unter Schutz

Architektur-Perle Geithain: Denkmalschützer wünschen sich Zentrum unter Schutz

Mit ihren Fassaden steht die Geithainer Innenstadt in einer Reihe mit Grimma, Wurzen, Pegau. Zahlreiche Gebäude sind Einzeldenkmale. Um das Ensemble als Ganzes dauerhaft zu erhalten, wünschen sich Denkmalpfleger einen stärkeren Schutz. Doch damit laufen sie im Rathaus nicht eben offene Türen ein.

Denkmal (links), Nicht-mehr-Denkmal (Mitte) und kein Denkmal: Die Entwicklung des Areals am einstigen Hort in der Grimmaischen Straße (rechts) ist nicht leicht. Schließlich verorten die Denkmalpfleger hier die Ursprünge der Geithainer Armen- und Krankenfürsorge.

Quelle: Jens Paul Taubert

Geithain. Dass die Geithainer Altstadt ein besonderes Flair besitzt, spürt, wer das jährliche Event-Shopping besucht. Deutlicher als in der Abendstimmung wird der Schatz, den die geschlossene, aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammende Bebauung der Innenstadt darstellt, am hellerlichten Tag: Mit seinen in ihrer Ur-Substanz bewahrten Handwerker- und Ackerbürgerhäusern, oft durch originale Türen und Tore, mitunter Porphyr-Portale geschmückt, steht Geithain im Landkreis Leipzig in einer Reihe mit Pegau, Grimma, Wurzen. Kein Wunder, dass Sachsens obere Denkmalschützer die Fülle innerstädtischer Einzeldenkmale gern in einem gesonderten Denkmalschutzgebiet vereinen würden. Ein Vorhaben, mit dem sie im Geithainer Rathaus allerdings auf erhebliche Vorbehalte stoßen.

„Der historische Kern von Geithain ist noch gut erfahrbar - nicht nur durch die Gebäude im Zentrum, sondern auch durch die Stadtmauer und den grünen Ring, der die Stadt umschließt“, sagt Thomas Brockow, als Referent des Landesamtes für Denkmalschutz für den Landkreis Leipzig verantwortlich. Das Gros der Gebäude hier sei nach dem letzten Stadtbrand von 1804 errichtet und trage heute „entscheidend zur Unverwechselbarkeit des Stadtbildes“ bei. Mehr als ein halbes Hundert Einzeldenkmale führte die Denkmalliste – in den vergangenen Jahren überarbeitet und Ende 2015 neu vorgelegt – allein innerhalb der Altstadt auf; bezogen auf die Gesamtstadt und ihre Ortsteile Wickershain, Syhra, Nauenhain und Niedergräfenhain umfasst die Liste 48 Seiten.

Viele Eigentümer dieser Denkmale seien sich sehr wohl bewusst, in einem schützenswerten Haus zu leben, sagt Brockow. Sie bemühten sich deshalb um deren Erhaltung. „Die Frage aber ist: Wie kann man ein Schutzgut zuverlässig bewahren, wenn es nicht nur aus einzelnen Denkmalen besteht, sondern zudem aus der Summe derselben?“ Gestaltungssatzungen, die viele Kommunen erließen, trügen dem nur bedingt Rechnung. Das Geithainer Zentrum, seit den Neunzigerjahren Fördergebiet des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz, habe durch diese Sanierungen eine maßgebliche Aufwertung erfahren. Das Erreichte für die Zukunft zu sichern, ließe sich durch ein spezielles Denkmalschutzgebiet erreichen. Ein Status, den die Wurzener ihrem Zentrum bereits gegeben hätten. In Torgau sei man unmittelbar vor diesem Ziel, in Grimma und Pegau habe man – wie in Geithain – eine solche Satzung vorgeschlagen. „Beschließen müssen die Kommunen eine solche Satzung selbst, wenn sie es wollen.“

„Für uns kommt das nicht in Frage“, erteilt Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) diesen Überlegungen eine klare Absage. Nicht weil man die Denkmalfülle nicht als einen Schatz begreife, der zu sichern sei. „Aber die Gebäude stehen meist ohnehin als Einzeldenkmale unter Schutz. Wir möchten nicht, dass die Bestimmungen für die Eigentümer weiter verschärft werden.“ Schon heute falle es schwer, für leer stehende Häuser neue Nutzer zu finden; zusätzliche Hürden aufzubauen verbiete sich aus kommunaler Sicht deshalb.

Gab es in der DDR-Zeit mit Kreis-, Bezirks- und landesweiter Liste drei Kategorien von Denkmalverzeichnissen, erfolgte nach der Wende eine Neuerfassung in einem Dokument. Grundlage dafür in Sachsen war das 1993 erlassene Denkmalschutzgesetz. Die um die Jahrtausendwende vorgelegte Liste wurde nun neuerlich überarbeitet. „Eine solche Liste ist nicht Statisches. Denkmale, die vorher als solche nicht bekannt oder erkennbar waren, kamen hinzu, andere wurden heruntergenommen, etwa weil sie ohne Genehmigung baulich zu stark verändert wurden oder gar nicht mehr existieren“, erläutert Thomas Trajkovits, als Referent des Landesamtes mit der Erarbeitung dieses Verzeichnis betraut. Die Neufassung habe man den Kommunen vor einem Jahr übergeben. Die Einwände, die Städte und Gemeinden daraufhin geltend machten, habe man inzwischen in den meisten Fällen geklärt, so auch in Geithain. Unabhängig von Listen stehe ein Denkmal per se unter Schutz.

Bei weitem nicht zu den ältestes Denkmalen Geithains, wohl aber zu den stadtbildprägendsten gehören die Bürgerschule, die nach der Wende das Landratsamt beherbergte, und das Empfangsgebäude des Bahnhofes. Beide stehen leer. Konzepte der privaten Eigentümer seien nicht bekannt, sagt Thomas Brockow: „Wir bedauern, dass sich nichts tut. Aber in dieser Hinsicht sind wir ohne Einfluss.“ Dagegen scheinen sich im Falle von Gebäuden an der Hospitalstraße Kreis- und Landesdenkmalbehörde auf der einen und die Stadt auf der anderen Seite anzunähern. Der Stadtrat beschloss bereits den Verkauf des Grundstücks, auf dem sich an der Grimmaischen Straße das einstige städtische Krankenhaus (nicht denkmalgeschützt) und das einstige Armenhaus befinden. Der Schutzstatus des Letzteren habe man aufgehoben, nicht zuletzt, um der Kommune bei der Entwicklung des Areals entgegenzukommen, so Brockow. Besagtes Armenhaus dürfe abgerissen werden. Das quer stehende, deutlich ältere Gebäude – für die Denkmalschützer erstes Geithainer Armen- und Krankenhaus und damit Keimzelle städtischer Daseinsfürsorge – muss indes gesichert werden. Allerdings sind Behörden und Kommune offenbar auf dem Weg, einen Kompromiss zu schließen, der die Wiederbelebung der Immobilie unter Erhalt dieses Gebäudes erlaubt.

Von Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
Geithain in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 54,24km²

Einwohner: 7378 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04643

Ortsvorwahlen: 034341, 034346

Stadtverwaltung: Markt 11, 04643 Geithain

Ein Spaziergang durch die Region Geithain
12.12.2017 - 08:02 Uhr

Fußballer des SV Tresenwald Machern veanstalten wieder ihr traditionelles Hallenturnier für Nachwuchsmannschaften.

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr