Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain: Erhellendes und Erheiterndes von Dichter Nebel und 35 Karikaturisten
Region Geithain Geithain: Erhellendes und Erheiterndes von Dichter Nebel und 35 Karikaturisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.11.2016
Das Buch „Wenn ich Flügel hätt“ von Ludhardt M. Nebel. Quelle: privat
Anzeige
Geithain

Dass der Debütant im Monat November sein Buch vorlegt, scheint von bestechender Logik, nennt der Lyriker sich doch Dichter Nebel. Um das Werk in der Geithainer Stadtbibliothek präsentieren zu können im Rahmen der Schau „Außer Rand und Band“, kam das Buch allerdings um Augenblicke zu spät: Am Donnerstag schon wurde Nebels dreidimensionale Kunst zum Abtransport verpackt, macht sie Platz den Karikaturen des Markkleeberger Zeichners Michael Kops, die hier ab Sonntag, 11 Uhr, zu sehen sind.

„Vom Blitz getroffen“ hat Kops diese Auswahl tituliert, und sie korrespondiert durchaus mit dem Nebel’schen Gedicht-Konvolut namens „Wenn ich Flügel hätt’“. Denn nicht nur 35 Texte sind darin versammelt, sondern ebenso viele Blätter ebenso vieler Zeichner, die Weltgeschehen gern aus dem Ungefähren holen, auf den Punkt bringen, bitterböse, bittersüß. Einer jener heißt Kops.

„Seine Kunst aus bloßen Resten/ verkauft er hier als Kunst vom Besten“, heißt es im Gedicht „Der Künstler“, ein Fingerzeig möglicherweise auf Gründe, warum der Autor Matthias Lehmann seine Identität im Ungefähren zu belassen versucht ist. Was ihm angesichts aufmerksamer Leser und Betrachter – natürlich – nicht gelingt. Zu obskur, überbordend, herzhaft sind bei aller Abwegigkeit die Spuren, die er legt. Und einem der Zeichner, dem im September gestorbenen Grafiker Eberhard Heinicker, einem langjährigen Wegbegleiter, gelang es gar, ein Porträt des Autors als Kunstwerk zwischen die Seiten zu schmuggeln. Als „kompromisslosen Nihilismus“ charakterisiert Ludhardt M. Nebel, was er dem Publikum bietet. Angesichts dessen bleibt offen, ob das Geleitwort des Lyrikbandes, verfasst von einem geistlichen Würdenträger (!), zuvörderst den Leser oder den Dichter stützt.

Wer sich vertieft, findet Vielgesichtigkeit zwischen allen Nebeln, Klarheit mitunter, Grund, Genuss. Nebel bedenkt die weit gereiste kleine Meise ebenso wie die mit ihrem Schicksal hadernde Eintagsfliege, sinniert über die politische Inkorrektheit von Negerküssen und die demonstrative Mainelke als B-Ware-Form des lieblichen Maiglöckchens. Im Kühlschrank ist längst das Licht schon aus, und Leipzigs Heldenstädter wissen längst, dass auf Ebben Fluten folgen. Aber muss deshalb wirklich gelten: „Alles trübe in der rübe/ ist der geist denn schon so müde?“

Wer immer schon wissen wollte, welche Karikaturisten aus dem deutschen Sprachraum im einstigen Obergräfenhainer Bahnhofsgebäude – seit knapp zwei Jahrzehnten Ausstellungsgehäuse am Lunzenauer Muldeufer – noch nie ausstellten, findet im Buch die anderen: Rudi Hurzlmaier und Rainer Schade, Cleo-Petra Kurze und Eva Muggenthaler, Ernst Kahl und Andreas Prüstel. Die allenfalls antippende Liste zeigt: Nebel verbindet. Dass sein Buch im Mironde Verlag Niederfrohna erschien, ist konsequent, weil Mironde ein Verbund ist aus dem Begriff Welt – dem französischen und dem russischen.

„Wenn ich Flügel hätt“ ist im Buchhandel zu haben und kostet 19 Euro. Der Leser, der nach Lunzenau in den „Prellbock“ kommt, kann sich gewiss ein Autogramm geben lassen. Zum Beispiel am 18. November, wenn dort 19 Uhr Cartoonistin Lilli Bravo aus Kassel ihre „Bravourösen Ansichten“ offenbart.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Förderverein steht künftig der Grundschule Kohren-Sahlis zur Seite. Eltern und Lehrer gründeten den Verein und wählten einen Vorstand. Die Leitung des Vereins hat Denise Behnke inne, Mutter eines Schülers aus Klasse eins. Stellvertreter ist Schulleiter Olaf Kämpfner.

26.07.2017

Im Landkreis Leipzig ist die Zahl an Einbrüchen vor allem in Eigenheime gestiegen. Die Polizeidirektion hat umfangreiche Ermittlungen aufgenommen und hat dabei auch die Bandenkriminalität im Auge. In Geithain hinterließen Täter unfreiwillig einen Hinweis – eine Wildkamera machte Aufnahmen der Einbrecher.

17.11.2016

Der Geithainer Gewerbeverein wählte turnusgemäß seinen Vorstand neu. Jan Brunswig, der den Gewerbeverein bereits über zwei Wahlperioden leitete, steht ihm weiterhin vor. Stellvertreterin bleibt Antje Dörr. Nächste große Aufgabe des Vereins: Am ersten Advent-Wochenende steigt der Geithainer Weihnachtsmarkt.

17.11.2016
Anzeige