Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain: Gunter Neuhaus verlässt UWG – aber nicht den Stadtrat
Region Geithain Geithain: Gunter Neuhaus verlässt UWG – aber nicht den Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 21.04.2018
Gunter Neuhaus hat die UWG verlassen und den Fraktionsvorsitz niedergelegt. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Gunter Neuhaus ist nicht mehr Stadtrat der Unabhängigen Wählergemeinschaft Geithain (UWG). Einen Tag nach der jüngsten Sitzung des Stadtparlaments informierte er Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) über seinen Entschluss, die Wählervereinigung zu verlassen und den Fraktionsvorsitz niederzulegen.

Neuhaus, Leiter der Geithainer Paul-Guenther-Oberschule und seit Mitte der Neunzigerjahre UWG-Abgeordneter, bestätigte der LVZ gegenüber diesen Schritt: „Ich kann diese Zielstellungen nicht mehr mittragen. Ich habe viele Höhen und Tiefen miterlebt, aber wenn die Tiefschläge aus der eigenen Fraktion kommen…“

Vor allem der aktuelle Kurs in Sachen Schulpolitik sei es, den er nicht länger mitzufahren bereit sei. Sein Mandat indes werde er behalten und künftig als fraktionsloser Abgeordneter dem Stadtrat angehören.

„Ich muss es so nehmen, wie es ist“, sagte der Bürgermeister: „Unter kämpfen für den Erhalt der Schule verstehe ich etwas anderes als diesen Rückzug.“ Bedauerlich sei allerdings, dass die UWG den Platz nicht neu besetzen könne, so lange Neuhaus an seinem Mandat festhalte.

Von es

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nenkersdorfer können seit Mitte März weder per Festnetz telefonieren noch das Internet nutzen. Nun hat die Telekom in Aussicht gestellt, das Problem am Ostersonnabend zu lösen. Mit Unverständnis reagierte der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) auf das offenkundig unzureichende Problem-Management des Unternehmens.

27.03.2018

An die 250 Eier hat Karla Moritz dieses Jahr an ihren ihren bunt geschmückten Osterbrunnen gesteckt. Seit anderthalb Jahrzehnten pflegt die Carsdorferin diesen Frühlingsbrauch. Die Anregung erhielt sie auf einer Fahrt ins Fränkische.

26.03.2018

Eine grundsätzlich solide Arbeit bescheinigt Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) in der Stellungnahme der Stadt den Regionalplanern. Allerdings „bleiben wiederholt viele Fragen offen“. Etwa, wie die Potenziale der A 72 für die gewerbliche Entwicklung genutzt und wirtschaftliche Verflechtungen mit den Räumen Altenburg und Rochlitz gestärkt werden sollen.

29.03.2018