Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain beantragt Förderung für einen Wassergarten an der Eula
Region Geithain Geithain beantragt Förderung für einen Wassergarten an der Eula
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 12.10.2017
Blick auf das Geithainer Rathaus. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Auf das Förderprogramm Zukunft Stadtgrün setzt Geithain, um einen Teil des Grünzugs südlich der historischen Stadtbefestigung neu zu gestalten. Es geht um jenen Bereich entlang der Eula zwischen der Dammmühle und den verbliebenen Lauben der einstigen Kleingartenanlage Alte Heimat. Nach den in der Stadtverwaltung entwickelten Vorstellungen soll hier ein Wassergarten entstehen.

Eine Fläche könnte entwickelt werden, die mehrere von der Eula und von Grundwasser gespeiste Wasserläufe und Teiche besitzt und die im Falle einer Flut als Rückhaltezone dienen könnte. Ein Wasserpflanzengarten ist geplant, die Ufer sollen als Erholungszonen gestaltet, Bänke aufgestellt werden. Entlang der Promenade kommen Kastanien und Linden neu in den Boden. „Mit der Renaturierung der alten Gartenanlage durch das Mäandern der Eula, das Anlegen eines Teiches, der vielfältigen Bepflanzung und der Entstehung einer Feuchtwiese könnte eine Grünfläche entstehen, die die grüne Infrastruktur der Stadt weiter ausbaut“, heißt es in den Projektunterlagen. Die Alte Heimat zähle zu den ältesten Gartenvereinen in der Stadt, und in der Aue habe sich mit dem Baderteich ursprünglich ein Gewässer befunden, das später verlandet sei.

Mit diesem Projekt war man vor einigen Wochen beim sächsischen Innenministerium, das das Förderprogramm auflegt, vorstellig geworden – und hatte eine positive Resonanz erfahren. Es gehe nicht nur um eine Umgestaltung und Aufwertung des Gebietes allgemein, sondern deutlich auch um eine ökologische Aufwertung, sagte Bürgermeister Frank Rudolph (UWG): „Diese Chance wollen wir nutzen.“ Der Stadtrat stimmte zu, die im Falle einer Förderung fälligen Eigenmittel bereit zu stellen. Zudem beschloss er die Ausweisung, das heißt die exakte Abgrenzung dieses Areals.

Die Kosten der Umgestaltung werden mit einer knappen Dreiviertelmillion Euro veranschlagt. Eine halbe Million dieser Summe sollten Fördermittel sein. Wird das Vorhaben positiv beschieden, soll es in den Jahren 2018 bis 2020 umgesetzt werden. Die Unterhaltung der Flächen entlang der Eula soll Aufgabe der Landestalsperrenverwaltung bleiben; die Stadt ihrerseits pflegt die restlichen Bereiche.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind bisweilen Kleinigkeiten, aber für Blinde und Sehschwache sind sie wichtig. Rillenplatten zur Orientierung mit dem Blindenstock oder auch ein Klingelknopf mit Punktbeschriftung. Um Hilfen für Blinde und Sehschwache geht es auch bei einem Aktionstag am 25. Oktober in Borna.

15.10.2017

Ende des Jahres will die Deges Unterlagen für den Neubau der Bundesstraße 7 bei Frohburg einreichen. In Eschefeld hoffen Anlieger der heutigen Bundesstraße auf Entlastung. Die favorisierte Trasse zerschneidet jedoch Landwirtschaftsflächen. Beide Seiten legen ihre Standpunkte zum Projekt dar.

14.10.2017

Die Ehrung der Sachsenmeister und das Drachenfest fallen beim Kohren-Sahliser Oldtimerverein seit Jahren immer auf einen Tag, und zwar den 31. Oktober: Dann lädt der im ADAC Sachsen organisierte Verein wieder zu einem Fest für die ganze Familie an den Elisenhof in Terpitz ein.

10.10.2017
Anzeige