Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain bekommt Stadt- und Badfest
Region Geithain Geithain bekommt Stadt- und Badfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 14.01.2019
Geithain will dieses Jahr den 100. Geburtstag des Freibads feiern. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Aus dem wiederbelebten Geithainer Stadtfest wird anno 2019 ein Stadt- und Badfest: Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) kündigte auf dem Neujahrsempfang für den 14. und 15. Juni eine zweitägige Sause an. Dann feiere man 100 Jahre Badebetrieb, der seine Anfänge im Oberfürstenteich hatte. Zudem ist der große Umbau des Freibads ein halbes Jahrhundert her.

Zahlen und Fakten rund um Geithain

Rudolph nutzte das Podium, um die Entwicklung der Stadt im zurückliegenden Jahr anhand einiger Zahlen zu umreißen:

Einwohner 7140, Geburten 46, Sterbefälle 177

Schüler: Grundschule Geithain 120, Grundschule Narsdorf 82, Oberschule 187, Internationale Gymnasien 317, Primary School 78

Feuerwehren: 142 Aktive, 66 Heranwachsende

Museumsbesucher: 925 Erwachsene, 372 Kinder

Stadtbibliothek: 703 Nutzer, 31 600 Entleihungen, 1000 Besucher bei 42 Veranstaltungen

Verteilte Knöllchen: 385 (120 weniger als 2017)

Vom Bauhof aufgelesener illegaler Müll: 24 Tonnen

Pro-Kopf-Verschuldung Geithains: 147 Euro, Ende des Jahres geplant 101 Euro

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Neujahrsempfang im Bürgerhaus blickt Geithains Bürgermeister Frank Rudolph auf erfolgreich absolvierte Projekte – und steckte gleichzeitig Ziele fürs neue Jahr fest.

13.01.2019

In Bad Lausick hat ein Opelfahrer am Samstag einer Audifahrerin die Vorfahrt genommen. Bei dem Unfall wurden fünf Menschen verletzt.

13.01.2019

Was haben sich Vereine und Organisationen aus der Region fürs neue Jahr vorgenommen? Wir haben uns umgehört – und die Interviews einfach mal im Messenger WhatsApp geführt.

13.01.2019