Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Geithain gedenkt Kriegsopfern

Geithain gedenkt Kriegsopfern

Ein neu hergerichteter Gedenkstein samt einer ergänzenden Tafel wurde am Dienstagachmittag auf dem Wickershainer Friedhof übergeben. Aus Anlass des Weltfriedenstages fand dort eine Andacht statt.

Voriger Artikel
Endlich auch mal ausschlafen können: Dr. Maria Böhme sagt mit 83 "Tschüss!"
Nächster Artikel
250 Jahre Schützenhaus Frohburg- eine Bühne für große DDR-Bands

Weltkriegsgedenken in Wickershain an der Kirche St. Marien: Auf dem Friedhof wurde ein neu hergerichteter Gedenkstein übergeben.

Quelle: Jens Paul Taubert

Geithain. Initiiert hatte beides der Geithainer Heimatverein. Er fand in der Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig einen Förderer, der die Herstellung der Tafel mit 2000 Euro finanzierte.

Der Gedenkstein zum Ersten Weltkrieg wurde stabilisiert. "Im Laufe der Jahre waren viele der 43 Namen so verwittert, dass man sie kaum mehr entziffern konnte", sagte Vereinschef Bernd Richter. "Sie zu erneuern, hätte unsere finanziellen Möglichkeiten überfordert." Deshalb entschloss sich der Verein, nur die Namen der Orte Geithain-Neumarkt, Wickershain und Narsdorf wieder lesbar zu machen. Eine Möglichkeit, der Opfer des Zweiten Weltkriegs zu gedenken, gab es im Schatten der Marienkirche bisher nicht, obwohl die Stadt Geithain samt Wickershain mehr als 350 Tote zu beklagen hatte. Dank des geförderten Projektes konnte nun eine Gedenktafel aus Naturstein errichtet werden. "Es ist wichtig, dass wir Gedenkorte haben, um uns an solche Schreckensereignisse unserer Geschichte zu erinnern - und dabei unsere eigenen Opfer nicht vergessen", so Richter.

"Erinnern und mahnen - das ist unsere gesellschaftliche Verantwortung gegenüber den Kriegsopfern", sagte Stiftungsvorstand Stephan Seeger. "Gerade in der heutigen Zeit, in der wir weltweit mit zahlreichen Kriegen und ihren furchtbaren Folgen konfrontiert sind, müssen wir uns schmerzlich bewusst machen, wie fragil unser Frieden ist."

Andreas Saupe vom Kirchspiel Geithainer Land kümmerte sich um die Grundinstandsetzung des Denkmals, Robert Daniel Hirsch aus Narsdorf um die Steinmetzarbeiten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.09.2015
Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr