Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain prüft Brunnen als Löschwasserquelle für Theusdorf
Region Geithain Geithain prüft Brunnen als Löschwasserquelle für Theusdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 15.12.2015
In Theusdorf sollten mehrere Hydranten neu gesetzt werden, so ein Bürgervorschlag. Quelle: André Kempner
Anzeige
Geithain/Syhra

Löschwasser war ein Thema auf der Einwohnerversammlung, zu der der Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) die Syhraer und Theusdorfer eingeladen hatte. Wenn in Theusdorf im kommenden Jahr die Dorfstraße ausgebaut werde, sollte man an die Verlegung einer Wasserleitung samt mehrerer Hydranten denken, gab ein Einwohner zu bedenken. Einen Hydranten setze man in Theusdorf nahe des Ortsausgangs Richtung Eckersberg demnächst, sagte Rudolph. Darüber hinaus prüfe man, ob ein Brunnen im Falle eines Brandes ausreichend Löschwasser zur Verfügung stellen könnte und ob die Kommune für dessen Bau Fördermittel bekäme: „Das wäre ein deutlich geringerer Aufwand, als eine Druckleitung durchs Dorf zu ziehen.“ Das Löschwasser-Problem habe man durchaus im Blick. Das betreffe in gewissem Maße auch Syhra. Hier gebe es zwar mehrere Hydranten, verschlammte Teiche allerdings seien kein zuverlässiges Reservoir, umso weniger wenn sie über den Winter abgelassen seien.

Ausreichend Löschwasser bereitzustellen, obliegt nach dem sächsischen Brandschutzgesetz den Gemeinden. „Dort wo es möglich ist, kann auch Löschwasser aus dem öffentlichen Netz bezogen werden“, sagt Lutz Kunath, Geschäftsführer des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain. In Theusdorf sei ein Hydrant vorhanden. Die Stadtverwaltung Geithain habe den Bau eines zweiten beantragt, doch fehle noch die Genehmigung eines Grundstückseigentümers. „Sofern der Wunsch besteht, können auch noch mehr Hydranten installiert werden“, sagt Kunath. Da sich die Hauptversorgungsleitung Richtung Kohren-Sahlis aber nicht in der öffentlichen Straße, sondern nördlich der Bebauung auf freiem Feld befinde, brauche man dafür das Einverständnis der Grundstückseigentümer, ganz abgesehen von den Kosten.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erste Weihnacht im eigenen Haus sollte es werden, doch statt dessen Ausnahmezustand: Elias erlitt zwei Tage nach seiner Geburt eine Sepsis. Hinschädigung. Epileptische Anfälle im Minutentakt. Für seine Familie war plötzlich alles anders. Doch sie fand Menschen, die ihr zur Seite stehen – und in der Slowakei eine Therapie, die Elias hilft.

14.12.2015

Vor einem Jahrzehnt rückten vier Kirchgemeinden im Südzipfel des Leipziger Landes näher zusammen: Das Kirchspiel Geithainer Land erweist sich seither als Erfolg – und ein Modell, das Beispiel sein kann, wenn bis 2019 erneut größere Strukturen gebildet werden sollen.

17.12.2015

Zehn Millionen Euro hat der Versorgungsverband Grimma-Geithain im zu Ende gehenden Jahr investiert. Und er lässt auch 2016 mit dem Bauen nicht nach.

14.12.2015
Anzeige