Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain ringt um attraktive Bildungslandschaft
Region Geithain Geithain ringt um attraktive Bildungslandschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 19.03.2018
Pausenende Paul PGS Paul-Guenther-Schule Geithain 080218 GHA MTL BOG LVZ Foto: Jens Paul Taubert Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Erheblich steigern konnte die Geithainer Paul-Guenther-Schule die Zahl derer, die ab dem Sommer hier als Fünftklässler lernen möchten. 36 Mädchen und Jungen wurden innerhalb der Frist an der Oberschule angemeldet. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 29, zuvor nur 28 gewesen. Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) geht davon aus, dass sogar die Zahl von 40 – Voraussetzung des Gesetzgebers, um zwei 5. Klassen einrichten zu dürfen – erreicht werde.

Schulkonferenz bekennt sich zu Einzügigkeit

Die letzten drei Jahre in Folge war das nicht gelungen. Die Konsequenz war eine Einzügigkeit. Aufgrund der überarbeiteten Schulgesetzgebung in Sachsen sind nun auch einzügige Oberschulen in ländlichen Regionen zulässig. Die Schulkonferenz der Paul-Guenther-Schule, in der Eltern, Lehrer und Schüler vertreten sind, hatte sich deshalb kürzlich ausdrücklich zu einer Einzügigkeit bekannt, um die Bildungseinrichtung auf dieser Grundlage zu sichern – was zwei 5. Klassen selbstredend nicht ausschließt.

„Es sieht so aus, als würde es im nächsten Schuljahr für zwei 5. Klassen an unserer Oberschule reichen“, meint Rudolph mit Blick auf die ihm signalisierte Zahl von sogar 40 Anmeldungen. Roman Schulz, Sprecher des Landesamtes für Bildung und Schule, der früheren Sächsischen Bildungsagentur, wollte LVZ gegenüber nur besagte 36 bestätigen. „Was in den nächsten Wochen noch passiert, lässt sich nicht sagen.“ Es könne durchaus weitere Anmeldungen geben, so dass die 40er-Marke erreicht werde. Ob eine oder zwei 5. Klassen gebildet werden könnten, stehe am 24. Mai fest: „Dann bekommen alle Eltern Bescheid.“

Traditionsreiche Bildungsstätte

Das große Ziel laute, die Paul-Guenther-Schule zukunftssicher zu machen, sagt Jens Beck, der stellvertretende Vorsitzende des Elternrates. Der erste wichtige Schritt dazu sei das Bekenntnis gegenüber dem Land, die Oberschule einzügig betreiben zu wollen. Dazu müsse sich die Stadt positionieren: „Unabhängig davon können und werden wir uns natürlich Jahr für Jahr ins Zeug legen, dass auch mehr drin ist.“

Die traditionsreiche Bildungsstätte biete hervorragende Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen und sei unverzichtbarer Bestandteil der Geithainer Schullandschaft. Die zu stärken, brauche es den Rückhalt der gesamten Bürgerschaft. Weil die Schule in diesem Jahrzehnt bereits viermal die Voraussetzungen für je zwei 5. Klassen verfehlte, sank die Gesamtzahl der Schüler deutlich. Binnen eines halben Jahrzehnts halbierte sie sich auf aktuell weniger als 200.

Gemeinschaftsschule war erfolgreiches Modell

„Unsere Stadt ist von Kindertagesstätten bis hin zu der Möglichkeit, hier das Abitur zu machen, gut bestückt. Noch besser war sie es, als die Paul-Guenther-Schule Gemeinschaftsschule war und jedem Kind ohne Schulgeld der gesamten Bildungsweg offen stand“, sagt Linke-Stadtrat Jorg Naumann. Dieses Pilotprojekt habe die sächsischen Landesregierung vor Jahren plötzlich abgebrochen. Der Schule habe dieser Kurswechsel geschadet.

„Doch was wäre, wenn es die Paul-Guenther-Schule nicht mehr gäbe? Sollen dann schon die Jüngsten, deren Eltern das Schulgeld nicht bezahlen können oder wollen, in andere Städte fahren, um eine Schule zu besuchen? Das wäre eine Horrorvision.“ Es sei höchste Zeit für eine Ideenkonferenz, auf der sich Schulleitungen, Lehrer, Elternvertreter und Eltern der Geithainer Paul-Guenther-Schule und der Narsdorfer Grundschule Gedanken machten, wie dem Schülerschwund entgegen gewirkt werden könne.

Platzprobleme in freien Schulen

Das Entwickeln einer Strategie für erfolgreiches Lernen in Geithain sei unverzichtbar, bestätigt Bürgermeister Frank Rudolph. „Mein Ziel ist es, dass sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und nach Lösungen suchen. Wir brauchen im Interesse einer attraktiven Schullandschaft, einer attraktiven Stadt eine Gesamtlösung.“ Es gehe nicht allein um die Schülerzahlen der Paul-Guenther-Schule. „Die freien Schulen in Geithain haben ein enormes Platzproblem und die Stadt um Hilfe gebeten.“

„Geithain ist ein wichtiger Bildungsstandort. Wir brauchen unbedingt mehr Platz, müssen uns erweitern“, sagt Rüdiger School, Geschäftsführer des privaten Bildungsträgers Saxony International School - Carl Hahn gemeinnützige GmbH, der im einstigen Gymnasiumsgebäude im Neubaugebiet zwei Gymnasien und eine Grundschule betreibt. 44 Anmeldungen habe man für die 5. Klasse im nächsten Schuljahr; die Zahl der Gymnasiasten erreiche damit die Marke von 300. Hinzu kämen Wirtschaftsgymnasium (60) und Grundschule (84). School hofft, im Zusammenwirken mit der Stadt zu einer Lösung zu kommen, von der alle Seiten profitierten.

Gespräch mit Landrat Graichen

Um über die so komplexe wie diffizile Thematik zu sprechen, hatte der Bürgermeister am Dienstagabend eine nicht öffentliche Sondersitzung des Stadtrates anberaumt. Zudem trifft er sich am Montag nächster Woche mit Landrat Henry Graichen (CDU) und dem Landesamt, um mögliche Wege auszuloten.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Probleme im Rettungsdienst hat der Landkreis Leipzig gegenüber der Aufsichtsbehörde angezeigt. Freiwillige Feuerwehren werden häufiger alarmiert, um übergewichtige Patienten zu transportieren oder Türen aufzubrechen. Außerdem seien Rettungswagen des Kreises zunehmend im Leipziger Stadtgebiet unterwegs und würden in der Region fehlen, so Landrat Henry Graichen.

19.03.2018

Kratzen im Hals, Husten, Schnupfen, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Fieber: Wer von solchen Symptomen urplötzlich in die Knie gezwungen wird, wurde mit großer Wahrscheinlichkeit von Influenza-Viren heimgesucht. Im Landkreis Leipzig forderte die Grippe in diesem Jahr bereits vier Tote.

18.03.2018

Ein Wartehäuschen, drei Generationen: Während Gottfried und Steffen Harzendorf, Vater und Sohn, in den siebziger Jahren das Bruchheimer Gebäude mit errichteten, war es jetzt an Enkel Daniel, ihm ein neues Dach zu verpassen.

18.03.2018
Anzeige