Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithain verkauft Paket von 27 Wohnungen im Altneubaugebiet
Region Geithain Geithain verkauft Paket von 27 Wohnungen im Altneubaugebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 21.09.2016
Blick auf Geithain-West. Mit dem Verkauf von Wohnungen in diesem Gebiet befasst sich der Geithainer Stadtrat in einer Sondersitzung am 28. September. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Veräußerung von Kommunalvermögen: Dieses Thema tauchte auf der Tagesordnung der Geithainer Stadtratssitzung am Dienstag gleich mehrfach auf. Um das große Paket Wohnungen im Neubaugebiet Geithain-West wird es zwar erst auf einer Sondersitzung am 28. September gehen. Dennoch wurde vorgestern auch der Verkauf von mehr als zwei Dutzend Wohnungen beschlossen. Darüber hinaus wurden zwei andere kommunale Immobilien veräußert.

Um ein Paket von 27 Wohnungen im Altneubaugebiet in der Louis-Petermann-Straße hatten sich drei Interessenten aus Geithain, Bad Lausick und Wechselburg beworben. Es war Ende Juli im Geithainer Anzeiger veröffentlicht worden. Den Kaufpreis hatte die Kommune auf mindestens 181 000 Euro beziffert. Die angebotenen Kaufsummen lagen etwas darüber, unterschieden sich voneinander nur um wenige Tausend Euro. Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) bestätigte Thomas Lang (Linke), der Meistbietende sichere die Fortführung der bestehenden Mietverträge zu, ebenso die umgehende Instandsetzung leer stehender Wohnungen und die schrittweise Sanierung der übrigen: „Das liegt schriftlich vor.“

Der Verkauf war im Verwaltungsausschuss ausführlich erörtert worden. Eine Diskussion im Rat gab es deshalb nicht. Lediglich Ludbert Schmuck (WVWV) äußerte sich über die Verkaufsabsicht „sehr skeptisch“. Für 200 000 Euro erhielt die Objektgesellschaft Wohngebiet Geithain Mitte GbR dennoch den Zuschlag – bei zwei Gegenstimmen und drei Enthaltungen.

Deutlich geringer ist der Erlös, den die Stadt durch den Verkauf des ehemaligen Kindergartens in der Grimmaischen Straße samt des angrenzenden Grundstücks in der Hospitalstraße erzielt. Die hier befindlichen Gebäude stehen seit Jahren leer, sind entsprechend marode. Verkaufsversuche in den vergangenen Jahren führten nicht zum Erfolg. Auf die Ausschreibung der Kommune vom Juli 2016 trafen zwei Angebote im Rathaus ein. Den Zuschlag erhielt die Objektgesellschaft Hospitalstraße/Grimmaische Straße Geithain GbR für 70 000 Euro. Der Beschluss fiel einstimmig.

Da der städtische Bauhof auf dem von der Kommune kürzlich erst erworbenen großen Gewerbeareal an der Straße der Deutschen Einheit unterkam und dort deutlich bessere Bedingungen findet, kann die Stadt jetzt das bisher genutzte Grundstück in der Dresdner Straße abstoßen. Da es an Flächen grenzt, die der DRK-Kreisverband Geithain nutzt, bot sich ein Erwerb durch das DRK an. Der Verband bot dafür 62 000 Euro. Die Immobilie, die nicht ausgeschrieben werden musste, umfasst neben durch den Bauhof genutzte Räumlichkeiten mehrere leer stehende Wohnungen. Sie seien „durch den großen Instandhaltungs-Rückstau nicht mehr nutzbar“, so der Bürgermeister. Das DRK wolle sanieren und hier Wohnraum schaffen für Senioren und für Menschen mit Behinderungen: „Das DRK würde das Gebäude so übernehmen, wie es steht.“ Der Stadtrat stimmte dem Verkauf einhellig zu.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf katholische Gemeinden zwischen Leipzig und Chemnitz finden sich neu. Sie haben sich zur Vertrauensgemeinschaft zusammengeschlossen. Jetzt steht eine personelle Veränderung an: Pfarrer Andreas Eckert, der bisher Bad Lausick/Geithain betreute, wechselt nach Großenhain. Künftig betreut der Bornaer Pfarrer Dietrich Oettler die St.-Benno-Gemeinde mit.

21.09.2016

In der Kreativwerkstatt der Fortbildungsakademie der Wirtschaft in Geithain entstand ein Diorama vom Auszug der Ulanen aus der Stadt Ende des 19. Jahrhunderts. Am Dienstag ist es an das Heimatmuseum Geithain übergeben worden, dort bereichert es nun die Dauerausstellung.

20.09.2016

Als Arbeiter versteht sich Karl-Heinz Zschunke. Die Arbeit in der Frohburger Textildruckerei war über Jahrzehnte sein Leben. Längst Rentner, sieht sich der Mann, der am Dienstag 80 wird, in der Verantwortung als Zeitzeuge und Chronist einer von Arbeit geprägten Welt, die bis in die Gegenwart wirkt.

20.09.2016
Anzeige