Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithainer Eisenbahnstraße wird nicht vor 2017 ausgebaut
Region Geithain Geithainer Eisenbahnstraße wird nicht vor 2017 ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 21.10.2015
In der Nähe des Geithainer Bahnhofs wären weitere Parkmöglichkeiten denkbar. Nötig wäre dafür der Erwerb von Flächen von der Deutschen Bahn (DB). Quelle: Archiv
Anzeige
Geithain

Der Ausbau soll durch Mittel aus dem Programm Städtebauliche Erneuerung erfolgen. Außerdem wurde den Stadträten der Vorentwurf zum Bau in der Eisenbahnstraße vorgestellt. Beim Ausbau der Eisenbahnstraße, die Teil der Bundesstraße 7 ist, werden auf dem überwiegenden Teil der Straße Streifen für Radfahrer errichtet, und zwar nördlich der Trasse, wie Kristina Wagner vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) erklärte. Südlich der Eisenbahnstraße entstehen Gehwege.

Eine Fahrzeugzählung habe ergeben, dass auf der Eisenbahnstraße täglich etwa 7000 Autos unterwegs sind. "Besonders in den Spitzenzeiten", so Lasuv-Frau Wagner. Sie stellte auch klar, dass mit einem baldigen Baustart noch nicht zu rechnen ist. "Auf keinen Fall im nächsten Jahr." Denkbar sei ein Baubeginn in den Jahren 2017 oder 2018, wobei zuvor "vermutlich noch ein Planfeststellungsverfahren nötig ist", erklärte Wagner weiter.

Sie machte auch klar, dass durch den Ausbau der Eisenbahnstraße Parkplätze wegfallen. Das sei aber auch so gewollt, weil sich das Lasuv damit an die Vorgaben aus dem aktuellen Stadtentwicklungskonzept der Stadt Geithain halte. "Es geht nicht nur um Verkehrssicherheit, der Ausbau hat auch einen gestalterischen Effekt."

Was die Stellplätze am Bahnhof anbelange, so würden die in der Hauptsache keineswegs von Geithainern genutzt. Denkbar für die Schaffung weiterer Parkmöglichkeiten sei der Erwerb von Flächen von der Deutschen Bahn (DB).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von London nach Exeter ist es kaum mehr als der sprichwörtliche Katzensprung – doch jetzt lebt Natasha Montague, Studentin der Germanistik und der französischen Sprache, in Geithain, und das für zehn Monate. Bis zum Mai ist die 20-jährige Fremdsprachen-Assistentin an der Geithainer Paul-Guenther-Schule.

23.10.2015

Rund fünf Millionen Euro investieren die Kommunalen Wasserwerke Grimma-Geithain (KWW) in den kommenden Jahren in ein neues Wasserwerk in Prießnitz. Parallel dazu wird die Wasseraufbereitung im Werk Frohburg nahe der alten B 95 aufgegeben und das dortige Netz, das sich in Insellage befindet, an das der KWW angeschlossen.

19.10.2015

Verzierte Scherben von Gefäßen, Reste von Klingen aus Feuerstein, aber auch ein Klopfstein, um Klingen zu schlagen und Gesteine, die für einen Austausch über weite Strecken sprechen: Das ist die gegenständliche Ausbeute einer Grabung, die das Landesamt für Archäologie in den vergangenen Wochen am südlichen Frohburger Stadtrand durchführte.

19.10.2015
Anzeige