Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithainer Henkerslinde ist einen Kopf kürzer
Region Geithain Geithainer Henkerslinde ist einen Kopf kürzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 22.02.2018
Jeglicher Äste beraubt steht die Henkerslinde am Ossaer Weg. Nicht nur im Rathaus hofft man, dass der mächtige Baum noch einmal austreibt.  Quelle: Bernd Richter
Anzeige
Geithain

 Ihren Kopf verloren hat die sogenannte Henkerslinde, die seit 200, 300 oder gar 400 Jahren am Geithainer Stadtrand steht: Mitarbeiter des Bauhofes kappten vor wenigen Tagen die Äste der Krone, ließen den mächtigen, ausgehöhlten Stamm aber stehen. Dass der bemerkenswerte Baum noch einmal die Kraft haben werde, um auszutreiben, das bezweifelt Bernd Richter, der Vorsitzende des Heimatvereins, nach dieser Beschneidung. „Darauf werden wir wohl vergeblich warten müssen“, sagte er bei einem Ortstermin. Der Verlust des Baumes sei zu bedauern; Generationen von Geithainern seien mit der Henkerslinde und der über sie erzählten Geschichte aufgewachsen. Bedauert hätten viele auch die Fällung der großen Kastanie, die – wenn auch weniger prominent, so doch stadtbildprägend – an der Stadtmauer-Pforte stand.

„Wir hoffen sehr, dass die Linde noch einmal austreibt“, sagt Kerstin Jesierski von der Bauverwaltung im Geithainer Rathaus. Ursprünglich sei eine Fällung des Baumes beabsichtigt gewesen, doch dann sei man davon abgerückt. „Die Standsicherheit war nicht mehr gegeben. Wir mussten handeln und möglichst das Beste draus machen“, sagt sie. Man sei sich durchaus bewusst, dass der Baum vor allem älteren Geithainern viel bedeute, doch habe sich dessen Zustand in den vergangenen Jahren enorm verschlechtert. Schon vor einem Jahrzehnt sei die Linde deshalb von der Liste der Naturdenkmale gestrichen worden. Dass in ihrem hohlen Stamm vor einiger Zeit Jugendliche Feuer legten, habe die Vitalität der Linde weiter eingeschränkt: „Sie drohte auseinander zu brechen.“ Dem habe man mit dem Entfernen der Äste und einer teilweisen Verfüllung des Stamminneren jetzt entgegenwirken wollen.

Dass der Name Henkerslinde nur vermeintlich auf eine Richtstatt verweist, hatte der Geithainer Heimatgeschichtler Wolfgang Reuter schon 2001 in einem LVZ-Beitrag ausgeführt. Der Galgenberg, wo Verurteilte vom Leben zum Tode befördert wurden, habe sich nämlich westlich der Frankenhainer Straße befunden. Das belegt eine alte Landkarte von 1576. Die Verbindung der Linde am Ossaer Weg mit dem Blutgericht habe keine faktische Grundlage; diese Version stütze sich auf bloße Überlieferungen, die einer vom anderen übernommen habe. Am Wert des Baumes als einem herausragenden Vertreter seiner Spezies ändert das freilich nichts. Der Baum mit seinem ausgeprägten Wurzelwerk dürfte – Henker hin, Henker her – der inzwischen älteste im Geithainer Stadtgebiet sein.

 1964 wurde er als Naturdenkmal unter besonderen Schutz gestellt, sein Alter mit mindestens 200 Jahren angegeben. Vier Jahrzehnte später galt das Verdikt nicht mehr. Zwar sprach sich die Stadt 2006 dafür aus, die Linde so lange wie möglich zu erhalten. Der Landkreis indes setzte die Streichung von der Liste durch, da der kulturelle und historische Wert nicht nachgewiesen sei.

Für Sven Brumme jedenfalls war sie ohne Frage ein herausragendes Exemplar. Brumme befasste sich vor einem halben Jahrzehnt intensiv mit bemerkenswerten Gehölzen und unter anderem mit diesem Baum. An der Technischen Universität Dresden promovierte er zu „Baum und Mensch – eine ethnobotanische Untersuchung von Bäumen mit Dendronym in Sachsen” und verweist darin auch auf die Geithainer Henkerslinde.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihrem Stadtrat auf die Sprünge helfen: Das haben sich die Kohrener Kulturfreunde in ihrer 41. Saison vorgenommen. Vor der Entscheidung, ob die Stadt mit Frohburg oder mit Geithain fusionieren soll, begeben sich die Karnevalisten auf König-Suche – im Dschungel.

21.02.2017

Ein voller Erfolg wurde die 50. Ausstellung, die der Rassekaninchenzüchterverein Bad Lausick und Umgebung in der Kurstadt ausrichtete: Rund 650 Besucher wollten die mehr als 400 gezeigten Tiere sehen.

20.02.2017

Die Besucher sind keinesfalls nur Ballendorfer, auch aus der Kurstadt Bad Lausick, Colditz und der nahen Geithainer Umgebung kommen die Narren zum Feiern nach Ballendorf. Wenn die Ballendorfer feiern, dann feiern sie richtig. Ein volles Haus bescherte ihnen die erste Abendveranstaltung.

19.02.2017
Anzeige