Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithainer Idee zum Lutherjubiläum: Nikolaikirche kommt unter die Haube
Region Geithain Geithainer Idee zum Lutherjubiläum: Nikolaikirche kommt unter die Haube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.03.2017
So könnte die Geithainer Nikolaikirche im Herbst weit ins Land grüßen: Der Nordturm (links im Bild) ist dann saniert und er bekommt eine große gestrickte Haube. Quelle: Jens Paul Taubert/Grafik: Patrick Moye
Anzeige
Geithain

Für Luther ins Guinnessbuch der Rekorde: Ein Reformations- und Stadtfest für alle soll es sein, was das Kirchspiel Geithainer Land Ende Oktober rund um die und in der Nikolaikirche organisiert. Es soll den großen Reformator im 500. Jahr seines Wittenberger Thesenanschlags ehren und in die Gegenwart holen. Ein Fest, das weithin ausstrahlt und das von weitem schon sichtbar sein soll: weshalb man plant, den gerade in Sanierung befindlichen Nordturm unter eine große gestrickte Haube zu bringen oder beide Türme mit einem wollenen Schal zu umfassen.

So könnte die Geithainer Nikolaikirche im Herbst weit ins Land grüßen: Der Nordturm (links im Bild) ist dann saniert und er bekommt eine große gestrickte Haube. Oder ein riesiger wollener Schal umfasst beide Türme Quelle: Jens Paul Taubert/Grafik: Patrick Moye

„Wir wollen etwas, wovon man noch in 20, 30 Jahren redet. Etwas, das man schon von der Autobahn aus sieht und wenn man zur Stadt hineinkommt. Etwas, das signalisiert: Hier passiert etwas!“, sagt Markus Helbig, der gemeinsam mit Pfarrer Johannes Möller das Kirchspiel leitet. Wie man tatsächlich ins Guinessbuch kommen könne damit, gelte es noch zu recherchieren. Dabei gehe es nicht so sehr darum, Geithain ins Gespräch zu bringen, sondern vor allem Luther. Einen Mann, der nicht nur die Kirche nachhaltig prägte, sondern Kultur und Gesellschaft als solche – und dessen Grundüberzeugungen aufzurufen heutzutage immer noch wichtig und bereichernd sei. Das Konzept für das Fest vom 27. bis 31. Oktober stehe im Kern, sagt Kirchvorsteherin Carina Saupe: „Jetzt möchten wir wissen, wie kommt das an. Und vor allem: Wer ist bereit, uns mit Ideen und eigenem Einsatz zu unterstützen?“

Da wäre besagte symbolische Einhüllung eines Teils jener Kirche, die Jahrhunderte alte Landmarke ist und um die sich alles drehen soll. „Wir bitten um bestrickende Angebote, Menschen, die dafür zu den Stricknadeln greifen. Und wir brauchen natürlich jede Menge Wolle“, so Saupe. Darüber hinaus würden viele in einer Arbeitsgruppe in die Vorbereitungen eingebunden: Kirchgemeinde und Kalandkreis, Heimatverein samt Trachtengruppe und Tierparkverein.

Beginnen soll das Geithainer Fest zum Reformationsjubiläum mit einer Kinder-Kirchennacht. „Von der ersten Minute des Festes bis zur letzten“, sagt Pfarrer Helbig, sei ein Bibel-Marathon geplant, an dem sich jedermann beteiligen könne, um bis zu 20 Minuten aus der Bibel vorzulesen – aus jener neuen Luther-Bibel, die die Landeskirche zum Jahrestag der Reformation editierte. Am vom Fest eingeschlossenen Wochenende gibt es einen historischen Markt mit Schauhandwerk dergestalt, dass das Kirchspiel Zimmerleute, Tischler, Schmiede bittet, vor aller Augen bei Sanierungsarbeiten an der Kirche tätig zu werden. Wie zu den Weihnachtsmärkten von St. Nikolai wird es während des Festes Stände und Verkaufsbuden im Kirchgarten geben, Gastronomie natürlich und ein limitiertes Festbier, das die Hopfgartener Brauerei Kräcker kreieren will. Zu den musikalischen Offerten gehören das Reformations-Oratorium des Liedermachers Siegfried Fietz, aufgeführt von allen Chören des Kirchspiels, das Kindermusical „Habe Mut!“ der Kurrende und ein Theaterstück von Konfirmanden und Junger Gemeinde. Zwei Gottesdienste widmen sich der Reformation und Luther im Besonderen, ehe ein barockes Konzert das Fest abschließt.

Nicht zu vergessen: Zu Ehren kommt auch Geithains Luthersaal, dessen Namen von einer vor vielen Jahren überstrichenen Losung herrührt: „Es ist weder sicher noch geraten, etwas wider das Gewissen zu tun.“ Dieser Spruch solle neu sichtbar gemacht werden, sagt Helbig, „aber offener“. In Abstimmung mit dem Büro für Baupflege engagiere man einen Künstler dafür und weihe den neuen Luthersaal im Verlaufe des Festes ein.

Wer sich einbringen will beim Fest, für den gibt es zwei Möglichkeiten der Kontaktaufnahme – via Telefon unter 034341/40537 und via Mail an lutherfest.geithain@gmail.com.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 8. April geht es wieder auf Nordic-Walking-Tour mit der Leipziger Volkszeitung. Am Bad Lausicker Riff starten verschiedene Touren. Anmeldungen für die 5-, 10- oder 15-Kilometer-Strecken sind noch bis 31. März möglich

06.03.2017

Für Harald Kortschlag war die Küche des Kohrener Pflegeheims, später der DRK-Wohnstätte jener Platz, wo er gern und für andere wirkte. Michael Meisel war als Rettungssanitäter, Leiter des Krankentransports und als ehrenamtlicher Ausbilder noch näher dran an den Menschen. Jetzt verabschiedeten sich beide in den Ruhestand.

06.03.2017

„Geraubte Kinder – Vergessene Opfer“. Die Wanderausstellung des gleichnamigen Vereins aus Freiburg im Töpfermuseum Kohren-Sahlis zeigt die Geschichte der Lebensborn-Heime im Nationalsozialismus. Junge Menschen aus Kohren und Umgebung erinnern außerdem an das Heim „Sonnenwiese“, das 1941 in der Töpferstadt eröffnet worden war.

06.03.2017
Anzeige