Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithainer Unternehmen liefert Einirchtungssysteme in den mittleren Osten
Region Geithain Geithainer Unternehmen liefert Einirchtungssysteme in den mittleren Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 24.09.2010
Anzeige

. Ab Mitte November erfolgt hier die Komplettierung von Einrichtungen für Geschäfte. Zu 90 Prozent gehen die in den Export, Schwerpunkt ist der mittlere Osten. Die VR Bank Leipziger Land schlug das Unternehmen für den Wirtschaftspreis Landkreis Leipzig vor. Die Bewerbungsfrist endet am 11. Oktober.

„Wir entwickeln mit Architekten, teilweise auch mit den Kunden, völlig neue Ideen für Einrichtungssysteme, die wir dann vermarkten", erläutert Firmeninhaber Dirk Heibutzki. Sie sollen dem Einzelhändler ermöglichen, mit einem Erfolg versprechenden Konzept umzubauen. Dabei geht es nicht nur um Möbel – schon gar nicht nur um Tische und Regale – sondern um eine Vielfalt sehr individueller Gestaltungselemente und verschiedenster Materialien, wie Glas, Edelstahl bis hin zu Beton. Die Trends im Ladenbau seien immer kurzlebiger, die Dynamik in den arabischen Ländern lasse das zu. „Diese Region setzt Maßstäbe im Einzelhandel", erklärt der Geithainer Geschäftsmann, der Deutschland hier eher im guten Mittelfeld sieht. Seine Kunden kommen vor allem aus der Bekleidungsbranche, er stattet aber auch Geschäfte für Schuhe, Taschen und Homeware aus.

Gefragt sei derzeit dezenter Materialeinsatz von beispielsweise edlen Hölzern, um Wärme zu vermitteln und der angestrebten Zielgruppe das Gefühl, sie seien in diesem Laden genau richtig. Abheben vom Massenmarkt, Einkaufen als Erlebnis – in einer lebendigen Stadt mit gewachsener Struktur wie Geithain sei das von sich aus gegeben, findet Dirk Heibutzki.

Er startete seine Unternehmerlaufbahn 1991 mit einem Textilgeschäft in der Geithainer Innenstadt, ab Mai 1996 kamen als zweites Standbein Handel und Vertrieb von Einrichtungssystemen hinzu. Als der 45-Jährige vor einem Jahr nach einem Standort für die geplante Halle suchte, hatte er seine Heimatstadt schon fast abgehakt, rief trotzdem noch im Rathaus an. Nur durch das engagierte Handeln der Bürgermeisterin sei er in Kontakt zu Hagen Witruk, Geschäftsführer der Gesellschaft für Emaillierung und Oberflächentechnik mbH (Geo), gekommen, hebt Heibutzki hervor. Er erwarb eine Teilfläche vom Gelände des vor fünf Jahren in Insolvenz gegangenen Emaillierwerkes von der Geo, auf der nun die Firma Consass aus Kohren- Sahlis die rund 1400 Quadratmeter große Halle errichtet.

In ihr entsteht ab Mitte November aus den von Zulieferern vorgefertigten Teilen das komplette Einrichtungssystem für die Kunden, wird dann in Seefrachtcontainer verladen. Eine der ersten so produzierten Einrichtungen wird von Geithain aus nach Abu Dhabi gehen. Rund vier Wochen ist sie unterwegs, die Reise beginnt in der Regel mit dem LKW in Richtung Hamburg. Mitarbeiter des Geithainer Unternehmens sind auch bei der Montage vor Ort, darüber hinaus hat es viele externe Partner.

Die internationalen Geschäfte laufen ausschließlich auf Englisch. Dirk Heibutzki, der selbst jeweils viele Monate des Jahres außer Landes ist, hat insgesamt sieben Mitarbeiter, alle seien sehr flexibel, hätten sich gut eingearbeitet. Er ist stolz auf sie. In der Perspektive denkt der Geschäftsmann durchaus daran, das Unternehmen personell zu erweitern.

Die neue Halle entstand mit Fördermitteln der Sächsischen Aufbaubank (SAB). Heibutzki freut sich, dass sie in Geithain steht – nicht nur, wegen des baldigen Autobahn- und des Schienenanschlusses der Stadt. „Als Unternehmer braucht man Planungssicherheit. Wir wollen Arbeitsplätze schaffen, die nachhaltig sind." Auf dem Gelände des ehemaligen Emaillierwerkes werde sich noch viel entwickeln.

Dirk Heibutzki hat einmal dort gearbeitet. 1987 waren er und seine Frau nach Geithain gekommen, weil das Emaillierwerk ihnen Arbeit und eine Wohnung anbot. Sie war für das Design von Dekoren des Emailgeschirrs zuständig, er arbeitete erst als technischer Gütekontrolleur, zuletzt in der EDV. Ein Neuanfang, dort wo vor Jahren alles niedergegangen ist – das bedeutet ihm auch persönlich viel.

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die derzeit etwa 2000 Kunden der VR Bank Leipziger Land im Frohburger Raum und jene, die es noch werden wollen, können sich freuen. Die Renovierung der Frohburger Geschäftsstelle dieser Bank in den vergangenen Tagen war weit mehr als ein bloße Aufhübschen von in die Jahre gekommenen Räumlichkeiten.

17.07.2015

Strohballen, die auf einer Fläche von 50 mal 25 Metern aufgestapelt waren, brannten am Dienstagfrüh nahe des Gewerbegebietes Wernsdorf unter starker Rauchentwicklung ab.

21.09.2010

Geithain. Die neue Gebührenkalkulation wird auf der Versammlung des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain (VVGG) am 30. September in Colditz vorgestellt, bestätigte Verbandsgeschäftsführer Lutz Kunath jetzt.

20.09.2010
Anzeige