Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithains Kleidershop – gefragte Adresse
Region Geithain Geithains Kleidershop – gefragte Adresse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.09.2017
Kerstin Köbernik sorgt für gute Übersicht der angebotenen Bekleidungsstücke. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Geithain

Mit einer herzlichen Begrüßung werden die Kunden im Kleidershop des Geithainer DRK in Empfang genommen. In einer gemütlichen Atmosphäre können sie ungezwungen Ausschau nach Kleidung und Haushaltswaren halten. „Mir macht meine Arbeit sehr viel Spaß. Vor allem der Umgang mit den Menschen ist sehr interessant und abwechslungsreich“, erzählt Kerstin Köbernik, die seit sechs Jahren hier in der Chemnitzer Straße als Verkäuferin tätig ist. Sie ist unter anderem für die Auswahl und Sortierung der gespendeten Kleidungsstücke verantwortlich. „Dabei ist es mir wichtig, dass für jeden etwas dabei ist, dass die Anziehsachen zeitgemäß sind und zur aktuellen Mode passen. Denn auch Bedürftige möchten schick angezogen sein“, findet die lebensfrohe Verkäuferin.

Der Kleidershop in der Innenstadt ist vor allem für Bedürftige, Arbeitslosengeld-II-Empfänger, kinderreiche Familien und Senioren mit geringer Rente eröffnet worden. Neben Bekleidung gibt es Haushaltsgegenstände, Kinderwagen, Bücher, Spielzeug, Bettwäsche. „Nicht annehmen können wir Elektrogeräte, da wir bei diesen eine Garantie gewährleisten müssten, was wir nicht können. Des Weiteren bieten wir auch keine Möbel und Federbetten an, da dafür unsere räumlichen Kapazitäten nicht ausreichen“, erklärt Kristin Dietrich, beim DRK zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Die Kleidungsstücke werden mittels Sammlung, Kleidercontainer und freiwillige Abgaben der Spender in der Geschäftsstelle zusammen getragen. „Leider passiert es auch, dass wir einige Sachen nicht weitergeben können, weil es Leute gibt, die in Kleidercontainern ihren Hausmüll entsorgen, was die Sachen dann natürlich unbrauchbar macht.“ Im Kleidershop würden nur Dinge angeboten, die in gutem Zustand seien. Der Rest werde einer Verwertungsfirma zugeführt, die diese weiter verarbeite.

Durch die Vergütung, die das DRK von dem Unternehmen erhält, kann der Shop am Leben erhalten werden. Denn ein Kleidungsstück kostet lediglich einen Euro, egal ob Hose, Jackett oder Pullover. Doch die laufenden Kosten wie Personal, Miete und Strom müssen erwirtschaftet werden. Dies ist auch ein Grund, weshalb der Laden auf kleinstem Raum gehalten wird. Deshalb freut es das Deutsche Rote Kreuz umso mehr, dass es ab und an Unterstützung erhält. Das Jobcenter des Landkreises Leipzig fördere für drei Jahre einen Arbeitsplatz. „Wir sind über diese Förderung sehr erfreut, da uns dadurch die Möglichkeit gegeben ist, die Leistungen auszubauen und dem Personenkreis ein breiteres Spektrum an Bekleidung, Schuhe, Hauhaltwäsche zur Verfügung stellen zu können“, freut sich DRK-Kreisgeschäftsführerin Heidrun Naumann.

Der Kleidershop in der Chemnitzer Straße 30 ist Montag und Mittwoch von 10 bis 13 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10 bis 11.30 und 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Groß waren Freude und Überraschung bei den Mädchen und Jungen der Flößberger Kindertagesstätte „Zwergenland“, als ihnen die Jagdgenossenschaft des Dorfes einen lustigen hölzernen Zwerg schenkte. Er soll der Kindereinrichtung vor allem nach dem 2019 durch die Stadt Frohburg geplanten Umbau ein pfiffiger Namenspatron sein.

27.09.2017

Vor einem Jahr, beim 54. Frohburger Dreieckrennen, verabschiedeten sich Sven Steinbach und sein Team B&S Motorsport. Ein Jahr später meldet sich der Frohburger auf der Piste zurück – allerdings nicht zum 55. Rennen, sondern zum Classic Grand Prix, der eine Woche später, an diesem Wochenende nämlich, ausgefahren wird. Jetzt startet er in einem legendären Melkus MT 77.

27.09.2017

Knapp drei Jahrzehnte waren Bärbel und Wolfgang Pfaff selbstständig. Die Frohburger sahen trotz Rückschlägen die politische und wirtschaftliche Wende als eine Chance, nach eigenem Gusto etwas aufzubauen. Jetzt, nach vielen arbeitsreichen Jahren, treten beide kürzer. Die Hände in den Schoß zu legen, kommt ihnen aber nicht in den Sinn.

26.09.2017
Anzeige