Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Geithains neuer Tierpark-Vorstand setzt konsequent auf artgerechte Haltung
Region Geithain Geithains neuer Tierpark-Vorstand setzt konsequent auf artgerechte Haltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 15.12.2016
Sandra Händler, die neue Vereinschefin, freut sich mit dem Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph (UWG, li.) über die Spende, die EnviaM-Kommunalberater Jürgen Lojewski (re.) mitgebracht hat. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Das neue Schildkröten-Gehege ist fertiggestellt. Die Pony-Hengste haben nun ein eigenes Geviert. Die Kaninchen können im nächsten Jahr aus ihren kleinen Ställen auf eine großzügige Freifläche ziehen: Dass es im Geithainer Tierpark nach Monaten, in denen die Zukunft der beliebten Einrichtung ungewiss schien, voran geht, dafür sorgt ein neu gewählter Vereinsvorstand mit den Mitgliedern, Helfern und Förderern im Rücken. Um die behördlichen Auflagen zu erfüllen, werden nicht nur Stück für Stück Haltungsbedingungen verbessert. Sandra Händler, die neue Vorsitzende des Tierpark-Vereins, setzt sich immer wieder auch auf die Schulbank, um die vom Landratsamt geforderten Befähigungsnachweise zu erbringen. Ein erstes Zertifikat – das für Kleinsäuger – hat sie bereits erhalten; vier weitere Lehrgänge stehen im nächsten Jahr an.

„Die Tiere können nichts dafür. Ich möchte meinen Beitrag leisten dafür, dass sie bestmöglich untergebracht sind“, begründet die 26-Jährige aus dem Bad Lausicker Ortsteil Ballendorf ihr ehrenamtliches Engagement in Geithain. Der Tierpark sei eine Einrichtung, die nicht nur in der Stadt geschätzt werde, sondern weit in die Region ausstrahle. Ziel müsse es sein, dieses Kleinod zu erhalten. Dafür stehe der im Herbst neu gewählte Vorstand, und dafür stehe sie selbst. Beim Veterinäramt habe man die Genehmigung für den Tierpark neu beantragt, und man kümmere sich darum, alle Auflagen zu erfüllen. Zu denen gehöre, dass die Befähigungsnachweise für den sachgerechten Umgang mit den Tieren in einer Hand lägen. Deshalb kümmert sich Händler, zurzeit im Erziehungsjahr, um diese Qualifikationen.

„Wir wollen unsere Tiere artgerecht unterbringen. Gelingt uns das nicht und stoßen wir an unsere Grenzen, geben wir Tiere ab – aber nur wenn wir sicher sind, dass sie in gute Hände kommen“, sagt die Vereinschefin. So habe man etwa für drei Ponys und acht Jakobsschafe ein neues Zuhause gefunden. Statt der Schafe setze man künftig auf Thüringer Waldziegen, eine in ihrem Bestand gefährdete Haustierrasse, die gut nach Geithain passe. Die Veränderungen im Tierpark würden von den Besuchern sehr wohl wahrgenommen, sagt sie: „Viele sprechen uns an, sagen, dass sie froh sind, dass der Tierpark nicht zumacht.“

Maßgeblichen Anteil daran haben die sieben, acht Ehrenamtlichen und die beiden geringfügig Beschäftigten, die die Tiere Tag für Tag versorgen. „Ich helfe bei allem Möglichen: beim Misten, beim Heu holen, sorge für Wasser, reche das Laub zusammen“, sagt Karl Schankin, einer von ihnen. Dieter Schmidt, Rentner inzwischen, gehört auch zu jenen, die immer wieder mit anpacken: „Weil mir unser Tierpark am Herzen liegt.“

Dieses Engagement verdiene Dank und Unterstützung, sagt Jürgen Lojewski, Kommunalberater des Energieversorgers EnviaM. Deshalb unterstütze man den Verein mit einer 500-Euro-Spende. Für das Unternehmen sei diese Weihnachtsaktion eine Möglichkeit, an die Kommunen etwas zurückzugeben. Lojewskis Blick auf den Tierpark gelenkt hatte Geithains Bürgermeister Frank Rudolph (UWG). Der Verein bemühe sich sehr; das verdiene Anerkennung. Die Stadt, die das Gelände an den Tierpark-Verein verpachtet hat, leistet auf der Grundlage eines Stadtratsbeschlusses jährlich einen Zuschuss. Im nächsten Jahr wolle man sich bemühen, den Teich im Park von Schlamm befreien zu lassen. Sandra Händler freut sich über die Hilfe, die der Verein von vielen Seiten erfährt. Dazu zählten auch Patenschaften über Esel und Lama, Uhu und Kaninchen, Ziege und Schwein. Inzwischen gebe es drei Dutzend dieser Vereinbarungen, die die Versorgung der Tiere erleichterten. Darüber hinaus wisse man viele Firmen aus der Region an der Seite, die mit Geld, aber auch mit Material zur Seite stünden – etwa für den Bau neuer Gehege und Unterstände.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Flößberger Gasthof für ein paar Jahre zu vermieten, ist für die Stadt Frohburg offenbar keine Option. Der Stadtrat lehnte ein entsprechendes Angebot klar ab. Die Stadt als Eigentümerin der seit April verwaisten Immobilie setzt auf einen Käufer. Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) äußerte sich zuversichtlich, den auch zu finden.

15.12.2016

Richtfest gefeiert wurde am Mittwochnachmittag am Anbau der Frohburger Oberschule: Hier entstehen dringend benötigte Fachkabinette, die mit Beginn des neuen Schuljahrs nutzbar sein sollen. Der Bau kostet 2,8 Millionen Euro.

14.12.2016

Dass der Abschied ein bewegender würde, war klar: Bärbel Werrmann, die seit 1990 das Frohburger „Spatzennest“ leitete und vorher schon als Erzieherin tätig war, hat mehrere Generationen auf ihrem Lebensweg begleitet. Jetzt tritt sie kürzer. Annett Lichtenstein, bisher Leiterin in Eschefeld, übernimmt.

14.12.2016
Anzeige