Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Gespräche zur Chemnitzer Straße laufen
Region Geithain Gespräche zur Chemnitzer Straße laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 19.05.2015
Mitarbeiter der HTB Rochlitz verlegen jetzt in einem weiteren Abschnitt der Chemnitzer Straße in Geithain den Mischwasserkanal. Quelle: Inge Engelhardt

Das habe gestern früh auch im Mittelpunkt der Bauberatung gestanden, berichtete im Anschluss auf LVZ-Nachfrage Andreas Rätsch, Mitarbeiter im Fachbereich Bau- und Ordnungswesen der Stadtverwaltung.

Der Bau in Geithains wichtigster Einkaufsstraße läuft seit April. Der Kreuzungsbereich Chemnitzer/Katharinenstraße ist fertiggestellt, seit der Vorwoche auch der Abschnitt von dieser Kreuzung bis etwa auf Höhe vom Café Otto. "Anwohner, die sich an mich gewandt haben, sind sehr zufrieden, wie das Vorhaben im bislang fertigen Bereich ausgeführt wurde", erklärte Rätsch.

Nun sind bis zur Einmündung Querstraße noch einmal rund 100 Meter zu bauen. Dieser Bereich wurde nochmals geteilt, ein etwa 50 Meter langer Abschnitt der Straße ist somit nun Baustelle. Hier haben die Bauleute das Pflaster entfernt, jetzt wird der Mischwasserkanal verlegt, dann folgen die entsprechenden Hausanschlüsse. Trinkwasser- und Gasleitung werden danach im Straßenkörper verlegt. Sind alle Leitungen in der Erde, kann der Straßenbau im Auftrag der Kommune folgen. "Die Gehwege im derzeitigen Bauabschnitt sind komplett erhalten geblieben", betonte Rätsch. Für Fußgänger gibt es derzeit keine Einschränkungen in der Straße, Kraftfahrer können von beiden Seiten bis an die Baustelle heranfahren, wenden und in entgegengesetzter Richtung zurückfahren.

Fertigstellungstermine könne er derzeit nicht nennen, erklärte der Rathaus-Mitarbeiter auf LVZ-Nachfrage. Das betrifft den Abschluss des gesamten Bauvorhabens - vertraglich festgehalten ist bislang der 20. Dezember 2013. Auch die Fertigstellung des aktuellen Baubereiches sowie der weitere Bauablauf stünden noch nicht fest. Zu allen drei Punkten würden derzeit Gespräche laufen zwischen der Kommune, der Baufirma und der KWW, erklärte Andreas Rätsch. "Solange es die Witterung zulässt, soll gebaut werden", das steht aus seiner Sicht fest. Mit Blick auf den Winter sei zudem klar: Man müsse jetzt in kleinen Abschnitten denken. Sowohl in der Straße, als auch bei den Fußwegen werde jeweils nur so viel aufgerissen, wie zeitnah wieder geschlossen werden kann.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.10.2013
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klara Prommer ist mit ihrem Rollator auf Bad Lausicks Fußwegen unterwegs. Die Rentnerin ist ganz zufrieden mit der Begehbarkeit - wenn da nicht die schwierigen Übergänge zwischen Straße und Bürgersteig wären.

19.05.2015

Obergräfenhain/Kohren-Sahlis. Komplett abgebaut ist seit gestern Nachmittag die 1752 geschaffene Gerstenberger-Orgel in der Obergräfenhainer Kirche. Im Kohren-Sahliser Orgelbau-Meisterbetrieb von Gerd-Christian und Thomas Bochmann werden die ausgebauten Teile nun restauriert.

19.05.2015

Eine Reihe von Bürgern in Mark Ottenhain muss durchaus Entgelt für Niederschlagswasser an den Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) bezahlen. In der jüngsten Stadtratssitzung hieß es, dass hier - wie in Wickershain - nicht gezahlt werden brauche.

19.05.2015
Anzeige