Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Gnandsteiner Denkstein erinnert an die Kriegstoten
Region Geithain Gnandsteiner Denkstein erinnert an die Kriegstoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 06.09.2016
Neben dem Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges wurde jetzt ein Stein für die des Zweiten Weltkrieges aufgestellt. Gertraud Tonn und Wolfgang Keil enthüllten ihn.  Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Kohren-Sahlis/Gnandstein

 Mehr als sieben Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde in Gnandstein am Wochenende ein Denkstein enthüllt, der an jene mehr als 60 aus Dolsenhain, Wüstenhain und Gnandstein erinnert, die in diesem Krieg und in der Nachkriegszeit ihr Leben verloren. Eine private Initiative hatte sich mehrere Jahre darum bemüht, hatte Spenden gesammelt, Unterstützer gesucht und schließlich gefunden. Mit einem feierlichen Akt wurde der Stein, der sich unmittelbar neben dem für die Toten des Ersten Weltkriegs befindet, eingeweiht. Danach traf man sich in der benachbarten Dorfkirche zu einer Andacht.

Unterhalb der Kirche in Gnandstein wurden zwei Gedenksteine enthüllt beziehungsweise saniert übergeben. Das vorhandene Kriegsdenkmal vom 1. Weltkrieg wurde generalüberholt, so dass jetzt die Namen aller Gefallenen wieder deutlich zu lesen sind. Links davon steht ein zweiter heller Gedenkstein für alle Opfer des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit.

„Ich habe in diesem Krieg zwei Brüder verloren, innerhalb von 14 Tagen“, sagte Gertraud Tonn. Für die hoch betagte Frau, die in Gnandstein aufwuchs und heute in Borna zu Hauses ist, war die Enthüllung ein bewegender Moment. Bei dem sie selbst aktiv wurde, denn sie konnte gemeinsam mit Wolfgang Keil aus Kohren-Sahlis, der selbst Vorfahren im Krieg verlor, das Tuch von der Stele entfernen. Ein halbes Hundert Menschen hatte sich zu Augenblicken des Gedenkens und der Besinnung zusammengefunden. Gerhard Lohse, Vater von Monika Bryl, gehört selbst dieser Kriegsgeneration an. Er gehörte zu jenen, die seine Tochter und Christine Illguth bestärkten, als sie mit dem Recherchieren und dem Einwerben von Spenden begannen. Über viele Monate waren beide Frauen unterwegs, um in den drei Dörfern Geld zusammenzutragen, um die Abstimmung mit den Behörden und Firmen zu führen. Sie brauchten einen langen Atem dafür. Dass sie letztlich doch noch ans Ziel kamen, verdankten sie maßgeblich zwei Groß-Spendern: Martin Krüger, der Gnandstein in den ersten Friedensjahren gen Westen verließ, und die Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse Leipzig.

„Wir sind sehr froh, dass wir es gemeinsam geschafft haben“, sagte Christine Illguth. Der Posaunenchor des Kirchspiels Kohrener Land rahmte die Veranstaltung musikalisch. Stephan Seeger von der Stiftung und der CDU-Bundestagsabgeordnete Georg-Ludwig von Breitenbuch würdigten das bürgerschaftliche Engagement. Seeger mahnte, dass „Leid und Schmerzen nicht auf die unmittelbaren Schlachtfelder begrenzt sind“, sondern auch jene beträfen, die fernab von Fronten lebten.

Danach wurden die Namen der Toten verlesen. Platz auf dem Stein fanden sie nicht, wohl aber in einem Gedenkbuch, das in der Kirche ausliegt. „Wir haben das so gestaltet, dass jederzeit Ergänzungen möglich sind“, so Illguth. In der Kirche selbst gestaltete im Anschluss Dirk Mütze, Leiter der Evangelischen Heimvolkshochschule, eine Andacht; der Posaunenchor musizierte, Dorothea Franke spielte Orgel. Das Denkmal für die Toten des Ersten Weltkrieges erhielt eine Auffrischung: Es wurde unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten restauriert.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urplötzlich stürzte der Dachgiebel des leerstehenden Kuhstalls am Rittergut Beucha (Stadt Bad Lausick) in sich zusammen. Womit die Entwicklung des in der Hand mehrerer Eigentümer befindlichen Ensembles noch schwieriger werden dürfte, das als kulturhistorisch wertvollstes des Ortsteiles gilt.

05.09.2016

Hunderte Besucher, viel Musik und Lasershow: Das 10. Event-Shopping in Geithain am Freitagabend begeisterte Händler und Besucher gleichermaßen. Die Gäste flanierten bis weit in die Nacht durch die Innenstadt.

04.09.2016

Er setzt fraktionsübergreifend auf Konsens: Frank Rudolph (UWG) weiß mit Parlament und Verwaltung umzugehen. Der eingeleitete Verkauf der kommunalen Wohnungen, um die Schulden zu halbieren, ist ein wichtiger Coup seines ersten Amtsjahrs. Kritik vor allem bei den Linken erntet er wegen Schließung des Jugendtreffs R9.

03.09.2016
Anzeige