Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Gnandsteiner Dorfteich: Pflanzen sind raus – jetzt muss Zukunftskonzept her
Region Geithain Gnandsteiner Dorfteich: Pflanzen sind raus – jetzt muss Zukunftskonzept her
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 31.07.2017
Mario Graie hat den Dorfteich Gnandstein mit einem Amphibienfahrzeug von den Wasserpflanzen befreit. Nun muss ein Konzept für das Gewässer her. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Kohren-Sahlis/Gnandstein

Vom üppigen Grünzeug, das den Gnandsteiner Dorfteich in den zurückliegenden Wochen förmlich überwucherte, ist das meiste jetzt aus dem Gewässer gegenüber der Burg herausgeholt. Die Fische im Teich fänden damit wieder akzeptable Lebensbedingungen. Die Stadt müsse aber unbedingt dafür Sorge tragen, dass sich eine solch unerfreuliche Situation nicht wiederhole, sagte die Gnandsteiner Ortsvorsteherin Isabel Heinker auf der Sitzung des Kohren-Sahliser Stadtrates.

Die Stadt hatte eine Spezialfirma aus der Lausitz beauftragt, die im Juli mittels eines Amphibienfahrzeugs den Pflanzenbewuchs unter Wasser mähte und ans Ufer bugsierte. Sie hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, weil der Zustand des Teiches eine Entnahme von Löschwasser nicht mehr möglich gemacht hatte (die LVZ berichtete).

„Das hat unsere Stadtverwaltung drei Wochen auf Trab gehalten“, sagte Bürgermeister Siegmund Mohaupt (CDU) und meinte nicht die Teich-Reinigung selbst, sondern vielmehr die in seinen Ohren unerfreuliche Begleitmusik. Mehrere Anzeigen, zum Teil anonymer Natur, gegen Rathaus und Bürgermeister hatten das Prozedere begleitet. Mehrere Behörden waren eingebunden in die Suche nach einer respektablen Lösung des Problems. „Entscheidend für mich ist, dass wir die Löschwasser-Versorgung für Gnandstein wieder sichern können“, sagte Mohaupt und weiß sich darin eins mit der Feuerwehr. Die werte die Arbeiten als einen Erfolg und könne im Falle eines Brandes wieder auf dieses Reservoir zurückgreifen.

Für die Kommune gehe es jetzt darum, sich über die Zukunft des Teiches grundsätzlich Gedanken zu machen. Stützen wolle man sich dabei auf ein Papier besagter Spezialfirma. Das, so Mohaupt, liege in den nächsten Tagen vor und unterbreite fachlich fundierte Vorschläge. „Dann werden wir in den Ausschüssen reden, wie wir weiter verfahren, und dabei die Behörden einbeziehen.“ Weil vor mehr als zwei Jahren eine Neuverpachtung des Dorfteichs geplatzt war, war das Gewässer weitgehend sich selbst überlassen geblieben – mit den zuletzt unübersehbaren und unerfreulichen Konsequenzen.

Immerhin blieben die Kosten für die Bergung der Pflanzen nicht nur im Rahmen, sondern sogar unter dem Angebot, sagte Volker Tracksdorf vom Bauamt. Lediglich 2750 Euro würden dafür fällig. Die Agrargenossenschaft Kohrener Land und die Kohrener Landpflege seien der Stadt kurzfristig beigesprungen, um die am Teichufer lagernden Pflanzenreste zu entsorgen. Die habe man jetzt in Dolsenhain kompostiert. In den nächsten Tagen verlege man am Teich jene Gitterplatten wieder, die man für die Passage des Amphibienfahrzeugs habe entnehmen müssen. Zudem werde das Geländer um den Teich wieder geschlossen, wurde angekündigt.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit fünf Kindereinrichtungen ist die Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental der Platzhirsch in Bad Lausick. Andererseits ist die Kurstadt ein wichtiger Standort für den Verein. Nach offenem Streit vor einem halben Jahrzehnt ist man längst zu wertschätzender Zusammenarbeit zurück gekehrt – und reagiert auf neue Anforderungen mit Weitsicht.

03.08.2017

Katharina Landgraf, CDU-Bundestagsabgeordnete im Landkreis Leipzig, hat einen Tag lang im Seniorenheim Am Stadtpark von Geithain ausgeholfen. Dabei kam sie nicht nur mit den betagten Bewohnern ins Gespräch und half bei deren Versorgung. Sie konnte hautnah die Probleme in der Pflege erleben.

03.08.2017

Mit Stephan Thane an den Tasten, ging der Geithainer Orgelsommer zu Ende. Kantor Janko Bellmann zieht ein durchwachsenes Fazit. Nach zwei spärlich besuchten Konzerten kam der Veranstalter beim dritten an seine Kapazitätsgrenzen. In den nächsten Monaten geht es mit einem prall gefüllten musikalischen Programm weiter.

31.07.2017
Anzeige