Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Grundstein für einen neuen Hort in Frohburg ist gelegt
Region Geithain Grundstein für einen neuen Hort in Frohburg ist gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 25.10.2009
Anzeige
Frohburg

Das große Ziel: Mit Schuljahresbeginn 2010/11 soll die Kindereinrichtung bereits in Betrieb gehen.

Der kleine Richard Stahlmann (6) und Vanessa Kramer (7) dürften gestern kurz nach 15 Uhr in die (Frohburger) Geschichte eingegangen sein. Sie versenkten im Blitzlichtgewitter zahlreicher Schaulustiger die gut einen halben Meter große kupferne Hülse im Betonfundament. Die enthält für die Nachwelt Münzen, viele Zeichnungen der Hortkinder, ein Gedicht und Auszüge aus dem pädagogischen Konzept. Mit anderen Hortkindern zusammen waren die beiden zur Zeremonie gekommen. Wie groß die Vorfreude der Kinder und ihrer Erzieher auf das neue Domizil ist, bewies auch ein Gedicht aus der Feder von Marion Franke. Sie ist derzeit über eine ABM im Hort tätig. „Alles begann mit einem Zaun, wir Kinder beachteten ihn jedoch kaum...“ verlas die achtjährige Paula-Marie Meinert die Zeilen, die die Wochen seit dem Baustart im September nachzeichneten. Sie endeten damit, dass alle voller Erwartung seien auf „einen Schulhort, gleich einem Kindertraum“.

Diese Hoffnungen scheinen nicht zu hoch gesteckt angesichts eines Objekts, für das rund zweieinhalb Millionen Euro investiert werden. „Auf etwa 500 Quadratmetern wird sich das zweigeschossige Gebäude erstrecken. Es bietet 120 Hortkindern und ihren Betreuern Platz“, ließ Irmhild Hellmers vom Planungsbüro aus Halle wissen. Neben einem eingeschossigen Raum für die Schülerspeisung und Gruppenzimmern wird der neue Hort unter anderem eine Bibliothek, Werkstatt, Medien- und Ruheräume und sogar eine kleine Dachterrasse beherbergen.

„Ich kann mich nur mitfreuen, dass das Vorhaben in so kurzer Zeit auf den Weg gebracht wurde“, war der gestrige Tag auch für Ingrid Leutelt, Fachberaterin für die Kindertageseinrichtungen im Landkreis und selbst Frohburgerin, ein gelungener Wochenstart. „Wenn das alles so klappt, hat Frohburg dann rundum ideale Bedingungen – in Sachen Krippen und Kindergärten, Hort, Schulen und Kinderspeisung“, würdigte sie.

Derzeit besuchen noch 90 Mädchen und Jungen den Hort in Räumen der Grundschule; nachdem weitere 93 im Februar 2007 ein modernisiertes attraktives Hortgebäude in der von-Falkenstein-Straße beziehen konnten.

„Doch der Bedarf an Hortplätzen wie auch an Räumlichkeiten für die Grundschule wuchs so, dass wir gar keine andere Wahl hatten, als nochmal zu bauen“, schilderte Bürgermeister Wolfgang Hiensch gestern. Dabei machte ihm in den vergangenen Wochen vor allem die unklare Finanzierung Sorgen. „Zum Glück steht nun fest, dass wir einen Großteil der für 2010 für den Stadtumbau Ost vorliegenden Bewilligungen für den weiteren Hortneubau nutzen dürfen. Einschließlich der nötigen Eigenmittel können damit etwa 800000 Euro weiteres Auftragsvolumen abgedeckt werden“, zeigte er sich erfreut.

Der Baufortgang mache ihm dagegen derzeit wenig Sorgen, so Hiensch. Auch Thomas Daniel, Geschäftsführer der IGW Bau GmbH Schwarzenberg, war optimistisch. „Bis Weihnachten ist das Gebäude rohbaufertig“, versprach er.

Thomas Lang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prießnitz. „Das ist aber ein schönes Portal“, meinte Ulrich Wüste an der Rückseite des Prießnitzer Schlosses. Der Vorsitzende der Bürgergemeinschaft Unabhängiger Wähler (BuW) machte ein Foto, bevor er im Gespräch mit Klaus Schmiedel, dem Vorsitzenden der Bürgerinitiative Eulatal (BIE), der Gruppe in Richtung Rittergut folgte.

25.10.2009

Ein Jahr Kur- und Stadtmuseum Bad Lausick: Was Jahrzehnte brauchte, um realisiert zu werden, erfreut sich nun wachsender Beliebtheit. Steigende Besucherzahlen zeigen, dass das sanierte Bürgerhaus am Markt zunehmend als ein Ort wahrgenommen wird, an dem Gäste etwas über die Kurstadt erfahren und Einheimische ihr Heimatwissen vertiefen können.

25.10.2009

Langenleuba-Oberhain/Penig. Nach der sehr erfolgreichen ersten Auflage des „Herbstfestes der Blasmusik“ im November des Vorjahres sind die Vorbereitungen für die diesjährige Festveranstaltung im Peniger Kultur- und Schützenhaus im vollen Gange, informiert Organisator Stephan Krüger aus Langenleuba-Oberhain.

14.10.2009
Anzeige