Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Happy Time im Frohburger Schulclub
Region Geithain Happy Time im Frohburger Schulclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 19.05.2015
Der Schulclub in Frohburg wird wieder eröffnet - Karla (li.) macht den symbolischen Scherenschnitt, Julia und Sandro (r.) halten das Band. Quelle: Jens Paul Taubert

Darauf stießen Karla, Victoria, Sandro, Marie, Niklas und viele andere Stammgäste am Dienstag mit Leiterin Sabine Böttcher an - mit Milchshakes. "Die Kinder sind wie verwandelt. Sie genießen ganz offensichtlich, dass sie wieder hier unten sind", sagte Böttcher, die alle liebevoll Biene nennen.

Seit drei Jahren leitet sie die Freizeiteinrichtung, die von Montag bis Freitag von Unterrichtsschluss bis 15.30 Uhr und zur Abfahrt der Busse für die Frohburger Oberschüler eine frequentierte Adresse ist. Vor allem die Fünft- bis Achtklässler nutzen die angebotenen Arbeitsgemeinschaften, erledigen hier gemeinsam ihre Hausaufgaben, nutzen auch die Möglichkeit, einfach mal abzuhängen - zu "chillen", wie es die Frohburgerin Victoria Stengler aus der Klasse 6a formulierte, froh darüber, dass das "nicht mehr in einem Klassenzimmer" stattfindet.

Wegen eines Wasserschadens in der Kinderkrippe musste der Schulclub über viele Monate in ein Interim ziehen, denn im Keller fand vorübergehend der Hort die "Einsteins" Quartier (die LVZ berichtete). "Unsere Tanzgruppen mussten in die Aula gehen. Schön war das nicht", sagte Leonie Mühling (7a) aus Greifenhain. Jetzt stehe zum Glück wieder der Probenraum im Untergeschoss zur Verfügung. Mindestens an einem Tag pro Woche sind hier unten Niklas Winkler aus Zedtlitz und Sandro Fischer aus Wyhra anzutreffen. Beide besuchen die Klasse 5b, sind im Club kreativ und in guter Gesellschaft. Der Keller sei ihm bereits als Grundschüler aufgefallen, erzählte Sandro: "Als ich in die Fünfte kam, hab' ich vorbeigeguckt - und bin geblieben."

Die Arbeitsgemeinschaft Kreatives Gestalten schätzt die Bornaerin Maria Hodurek (6c): "Für mich ist das sehr entspannend. Ich lasse mich zweimal in der Woche hier sehen." Karla Köhler aus Greifenhain (5a) hatte gerade ein kleines Eulen-Kissen unter der Nadel: "Ist das so richtig, Biene?", fragte sie in die Runde. Und die Angesprochene half ihr prompt. Eine Atmosphäre der Leichtigkeit war spürbar in den drei Kellerräumen, die vor dem Rück-Umzug extra frisch gemalert worden waren. "Alle sind froh, wieder hier zu sein", sagte Sabine Böttcher. Und vergaß nicht, sich bei den Zehntklässlern zu bedanken, die beim Möbeltransport mit zupackten - aus alter Verbundenheit.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.02.2015
Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stabil, aber "noch lange nicht zufriedenstellend": So beschreibt Jens Krznaric, der Geithainer Stadtwehrleiter, die Situation. Dass er auf der Jahreshauptversammlung im 135. Gründungsjahr der Wehr das Personelle vornan stellte, bestätigte dessen Brisanz.

19.05.2015

Die Frankenhainer nahmen am Sonntag zum Festgottesdienst wieder in ihrer Kirche St. Mauritius Platz, nachdem diese zuvor einige Monate wegen Bauarbeiten nicht genutzt werden konnte.

19.05.2015

Unbefristeter Arbeitsvertrag, Tariflohn, betriebliche Altersversorgung: 13 Facharbeiter unterschrieben gestern bei der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) ihren Arbeitsvertrag.

19.05.2015
Anzeige