Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Heilung für vermeintliche Sünder
Region Geithain Heilung für vermeintliche Sünder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 19.05.2015
Burggärtner Jens Franke zeigt eine der Tafeln zur Ausstellung "Seuchen und Plagen des Mittelalters und der frühen Neuzeit". Quelle: Jens Paul Taubert

Seltsame Wesen mit Schnabelmasken versuchten noch vergeblich ihr Möglichstes - Pestärzte wurden sie genannt. Es ist das Jahr 1348 - der Beginn der ersten großen Pestwelle in Mitteleuropa, und darum dreht sich die Ausstellung im Gnandsteiner Burggarten, die jetzt eröffnet wurde. Die Schau, in der es um "Seuchen und Plagen des Mittelalters und der frühen Neuzeit" geht, steht Besuchern bis zum 30. September offen, erklärt Burggärtner Jens Franke, der die Ausstellung initiiert hat.

"Ich möchte den Burggarten mit der Ausstellung für Besucher attraktiver machen", sagt Jens Franke. Dazu gehört auch eine Sonderführung, die Pfingstmontag einlädt. Der Beginn ist 15 Uhr.

In der Ausstellung werden detailliert Pflanzen beschrieben, die in früheren Zeiten gegen Krankheiten zum Einsatz kamen. Ein Teil der Schau entstand im Rahmen eines Projekts des 18-jährigen Paul Brandenburg aus Borna, der auf der Burg Gnandstein ein sogenanntes Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert hat.

Die Besucher sehen in der Orangerie, einem ehemaligem Stall, Schautafeln und Exponate. Neben der Pest geht es dabei auch um andere Infektionskrankheiten, die in Europa im Mittelalter zusammen mit Kriegen teilweise sogar zum Bevölkerungsrückgang führten.

Bleibt die Frage, was Seuchen und Plagen mit dem Burggarten zu tun haben. Die Geschichte des Gartens an der Burg in Gnandstein lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Vermutlich ist er aber noch älter, erzählt Burggärtner Franke. Wenn sich damals eine Krankheit ausbreitete oder es Schädlingsplagen oder Missernten gab, sei der Bevölkerung oft eingeredet worden, dass dies göttliche Strafen seien und jetzt nur noch helfe, Buße zu tun und ein gehorsames und gottgefälliges Leben zu führen. Deshalb suchten die vermeintlichen Sünder nach Mitteln, um sich vor Seuchen und Plagen zu schützen. Dabei griffen sie oft auf Pflanzen oder pflanzliche Mitteln zurück, und zwar jeweils mehr oder weniger erfolgreich. Immerhin: Die Zauberkräfte der Pflanzen sollen oft geholfen haben, Krankheiten, Vergiftungen und Verletzungen abzuwehren, erzählt der Burggärtner.

Um die Pflanzen, die dabei verwendet wurden, geht es in der Ausstellung im Garten der Burg Gnandstein. Sie ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.06.2014
Sarah Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obstbäume entlang der Straßen prägen die Landschaft seit Jahrzehnten. Sie sind eine aussterbende Spezies nicht nur um Bad Lausick, nicht nur im Kohrener Land.

19.05.2015

"Briefgeschichte(n)" hat der Geithainer Gottfried Senf das Buch genannt, das auf fast 200 Seiten den ersten Teil eines über zwei Jahrzehnte währenden Briefwechsels enthält, den er seit 1990 mit John Ulrich Sommer geführt hat und weiterhin führt.

19.04.2018

"Das ist eine Investition in die Zukunft", argumentiert auf LVZ-Nachfrage Ingo Pfretzschner, der Leiter der Oberschule "Maxim Gorki". Mit einem solchen Anbau könnte die Schule im naturwissenschaftlichen Bereich moderner werden.

19.05.2015
Anzeige