Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimatverein Ebersbach: Heimatstube und Dorfchronik bleiben Zukunftsmusik

Jubiläum Heimatverein Ebersbach: Heimatstube und Dorfchronik bleiben Zukunftsmusik

Eine Heimatstube einrichten zu können, ist für den Heimatverein Ebersbach, der sich vor einem Jahrzehnt gründete, fernere Zukunftsmusik. Woran es fehlt, ist auch die Kraft, das Gesammelte im Sinne einer Dorfchronik aufzuarbeiten und durch Recherchen zu vertiefen. Ein kaum bestelltes Feld ist die Zeit der Ersterwähnung.

Blick auf Ebersbach. Der Heimatverein ist vor zehn Jahren gegründet worden.

Quelle: Jens Paul Taubert

Bad Lausick/Ebersbach. Das gelb emaillierte Ortsschild, dessen eine Ecke großflächig bereits der Rost verzehrte, trägt unter dem schwarzen Ortsnamen Ebersbach den Zusatz Amtsh. Borna. Es stammt aus Zeiten, da das Dorf, längst Teil der Stadt Bad Lausick, zur Bornaer Amtshauptmannschaft zählte – vor der Bildung der Bezirke und Kreise in der DDR-Zeit.

Das Schild könnte Blickfang sein in einer Heimatstube. Doch die einmal einrichten zu können, ist für den Heimatverein Ebersbach, der sich vor einem Jahrzehnt gründete, fernere Zukunftsmusik. Das ehemalige Klassenzimmer in der einstigen Schule ist zwar geräumig, aber mehr Werkstatt als Depot oder gar Schauraum. Dabei hätte der Verein eine ganze Menge zu zeigen, hat er seit 2006 doch viele historische Unterlagen zusammen getragen. Zu den alljährlichen Dorffesten gibt er Einblicke.

„Die Aufsteller mit den Fotografien und Dokumenten könnten wir doch in dem Zimmer stehen lassen bis zum nächsten Jahr. Zum Beispiel die, die im Haus zu Familienfeiern sind, würden sich hier bestimmt gern umschauen“, sagt Roland Welsch. Er leitet den Heimatverein, einen Kreis aus knapp zwei Dutzend Enthusiasten, fast von Beginn an. Was er vermisse, sei ein Gesamtkonzept für das Schulgebäude – und das hänge an der ungeklärten Eigentumsfrage, denn bei der Immobilie handelt es sich um ein Kirchschullehen. Ohne Klärung aber keine nennenswerten Investitionen, schon gar keine mit Hilfe von Fördermitteln, beschreibt er das Dilemma. Ortschaftsrat, Kirchgemeinde und Stadt hätten sich schon einmal um eine Lösung bemüht, doch dann habe er davon nichts mehr gehört, sagt Welsch: „Es fehlt an grundsätzlichen Schritten. Und dann müsste die Stadt Bad Lausick ein bisschen Geld einplanen.“

Immerhin sei das untere große Klassenzimmer mit Unterstützung der Stadt und dank der Eigenleistung von Ortschaftsratsmitgliedern renoviert worden: „Bei uns aber geht das so nicht. Ich gehöre fast zu den Jüngsten im Verein. Die können sich nicht mehr auf eine Leiter stellen, um zu malern.“

Dafür liegen die Kompetenzen auf anderen Feldern. Christine Block etwa hat über Jahre Einwohner gezielt angesprochen, um historische Materialien zu sichern. Der Handel, das Vereinswesen, die Geschichte des Deutschen Hauses, der Sport, die Ebersbacher Entwicklung anhand historischer Flurkarten – vielfältig sind die Themen, die die Mitglieder des Vereins für die Dorffeste aufbereiteten.

Woran es fehlt, ist die Kraft, das Gesammelte im Sinne einer Dorfchronik aufzuarbeiten und durch Recherchen zu vertiefen. Ein kaum bestelltes Feld ist die Zeit der Ersterwähnung: Die Jahreszahl 1349 ist bekannt, doch schien sie zu vage, um 2015 eine launige 666-Jahr-Feier auszurichten. Hier wolle man in Zukunft versuchen, Studenten der Leipziger Universität für vertiefende Studien zu gewinnen.

Ein Herzstück der Arbeit in zweifachem Sinn ist die Hinwendung zu den Senioren. Mehrere Feste werden, über das Jahr verteilt, durch Rosemarie Steiner, Ulrike Schindler und Gisela Nitschke organisiert, auch mal eine Ausfahrt, ein geselliger Nachmittag. Bei den Älteren kommen die Möglichkeiten, sich zu treffen und zu plauschen, sehr gut an.

Und auch eine künftige Chronik profitiert davon, denn es kommen hier auch Dinge zur Sprache, die für die Nachwelt zu bewahren wichtig ist. Gründungsmitglied Roland Kirsten ließ sich zum Zehnjährigen des Vereins zu einem Gedicht anregen. Dessen Kernsentenz: Was der Heimatverein leiste, sei zum Nutzen heutiger und künftiger Generationen.

Von Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr