Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Heimatverein in Roda muss bald Heimatstube räumen
Region Geithain Heimatverein in Roda muss bald Heimatstube räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.10.2016
Modell der Rodaer Kirche vor der Heimatstube. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Roda

Der Zeitpunkt, da der Rodaer Heimatverein seine kleine Heimatstube wird aufgeben müssen, rückt näher. Die Stadt Frohburg möchte die alte Kirchschule, in dem die Schätze zur Dorfgeschichte lagern, verkaufen. Sie hat keine Verwendung für das Kirchschullehen. „Wir haben bis heute keinen Käufer gefunden. Mehrere Interessenten haben sich das Gebäude und Grundstück angesehen, es gab bisher aber noch keinen Kaufantrag“, sagt Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) zum aktuellen Stand. Finde man aber einen Käufer, sei „davon auszugehen, dass mit Unterzeichnung des Kaufvertrages ein konkreter Termin benannt wird, bis wann der Heimatverein und andere Nutzer das Gebäude und Grundstück beräumen müssen“. Üblicherweise blieben zwischen der Unterzeichnung eines Kaufvertrages bis zum Eigentumsübergang und der Freilenkung mindestens drei Monate. Darauf solle sich der Verein einstellen.

Anderweitige Unterbringungs- oder Lagermöglichkeiten für das Ausstellungsgut könne die Stadt nicht bieten. „Bereits vor Jahren wurde auch im Rahmen der Fremdenverkehrspolitik im Kohrener Land klargestellt, dass für Sammlungen zum ländlichen Brauchtum und der Historie der Landwirtschaft einzig das Rittergut Prießnitz als zentralem Ort für die Region unterstützt wird“, so Hiensch. Dort könnte auch das Sammlungsgut aus Roda aufbewahrt und in Ausstelllungen integriert werden. Es sei dem Verein aber natürlich freigestellt, sich selbst Ausweichquartiere zu suchen und zu betreiben. Mit einer finanziellen Unterstützung durch die Stadt könne er aber nicht rechnen.

„Wir werden als Verein überlegen, wie es weitergeht, werden Alternativen suchen und prüfen“, sagt die Vereinsvorsitzende Christa Kipping. Dass die Stadt die Immobilie verkaufen wolle, sei nicht neu. Jetzt werde man den Fundus genau erfassen. In vielen Fällen handele es sich ohnehin um Leihgaben. Die würden, wenn es die Heimatstube nicht mehr gebe, den Leihgebern zurückgegeben: „Das ist in unserem Statut so festgelegt.“ Möglicherweise billige ein Käufer dem Verein einen Raum für die Heimatstube zu. Möglich auch, dass man innerhalb des Dorfes ein neues Quartier finde. Darüber werde man sich jetzt im Vorstand und mit den Mitgliedern verständigen. Dass die Ausstellungsstücke nach Prießnitz wechselten, sei eher wenig wahrscheinlich, so Kipping. Sie gehörten nach Roda, und die Prießnitzer verfügten gewiss selbst über eine große Zahl vergleichbarer Exponate.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des trockenen Frühjahrs sind die Scheunen im Landkreis Leipzig gut gefüllt. Wegen des milden Winters hatten die Winterkulturen viel Zeit zum Reifen. Der niedrige Milchpreis sorgt allerdings, dass die Bauern mit ihrem Schicksal hadern.

20.10.2016

Das Geithainer Kinder- und Jugendhaus R9 könnte Mitte Januar unter neuer Regie wieder öffnen. Diesen Zeitpunkt nannte Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) jetzt vor dem Stadtrat. Voraussetzung sei, dass sich bis dahin ein geeigneter Träger findet. Mit potenziellen Vereinen wolle man Gespräche führen und demnächst eine Ausschreibung des Hauses veröffentlichen.

19.10.2016

In die Bemühungen der Stadt Frohburg für schnelles Internet vor allem in den Ortsteilen kommt Bewegung. Ein Anbieter will bis Ende 2017 in Tautenhain, Flößberg, Frankenhain, Frauendorf, Roda und Teilen von Ottenhain eine Mindestübertragungsrate von 50 Mbit pro Sekunde erreichen. Offen ist, wie es in den übrigen Bereichen weitergehen soll.

24.10.2016
Anzeige