Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Hier entwickelt man sich weiter"

"Hier entwickelt man sich weiter"

Denise Große strahlte am Sonnabend beim Tag der offenen Tür an der Evangelischen Schule für Sozialwesen "Luise Höpfner" über das ganze Gesicht. Gerade hatte die 16-Jährige aus Hopfgarten von Schulleiter Werner Müller erfahren, dass sie für das kommende Schuljahr angenommen ist.

Voriger Artikel
Wassermassen und Feuersbrunst
Nächster Artikel
"Sie hebeln unsere Macht als Stadtrat aus"

Beim Tag der offenen Tür an der Evangelischen Schule für Sozialwesen in Bad Lausick wurde auch kreativ gestaltet. Unter Anleitung von Mareike Harzendorf, Stefanie Straub, Isabel Lindner und Sophie Pohl (v. li.) konnten die Kinder hier Geschenkboxen, Freundschaftsbänder und andere nützliche Dinge anfertigen.

Quelle: Thomas Kube

Bad Lausick. "Ich freue mich sehr", bestätigte die Schülerin. Sie will in den ersten beiden Jahren an der Schule den Abschluss als Sozialassistent erwerben und dann ebenfalls hier die dreijährige Ausbildung zum staatlich geprüften Erzieher beginnen, was eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt. Die Ausbildungsstätte liegt in der Nähe ihres Heimatortes. Doch Denise Große gefällt sie auch mit ihren "hellen Räumen und schönen Angeboten".

 

 

"Ich werde mich bewerben", stand am Sonnabend auch für die 15-jährige Pia Straube aus der Freiberger Gegend fest. Sie möchte den selben Weg wie Denise einschlagen, später in einem Kindergarten arbeiten. Die Atmosphäre und die Räume gefielen ihr besonders gut bei diesem ersten Besuch. Die Idee, sich hier umzuschauen, hatte sie von einem Bekannten, der an der Schule lernt. Sie wird dann das Wohnheim nutzen.

 

 

Besucher konnten sich auch kreativ betätigen. Die zehnjährige Tina stellte beispielsweise marmoriertes Papier selber her. "Die Kinder sind ganz fasziniert davon", freute sich Anna-Maria Lederhof. Die Leipzigerin ist im zweiten Ausbildungsjahr zum Sozialassistenten und will dann Erzieherin werden. Bei ihr konnte man mit Ölfarben und Tapetenkleister Papier marmorieren, so dass Bilder mit Überraschungseffekt entstanden. Der 24-Jährigen gefällt an ihrer Schule vor allem die familiäre Atmosphäre und das gute Verhältnis zu den Lehrern, das sie "auf Augenhöhe" beschrieb. Auch das Schulgeld sei an der staatlich anerkannten Ersatzschule in freier Trägerschaft nicht so hoch. Den selben Ausbildungsstand hat Annegret Kipping, die 19-Jährige möchte gern später in einer Kindereinrichtung arbeiten. Da sie aus Frauendorf kommt, liegt die Bad Lausicker Schule am nächsten, doch auch ihr gefällt das familiäre Miteinander hier.

 

 

Tina hat aus ihrem Papier als nächstes eine kleine Schachtel gebastelt, dabei half ihr Isabel Lindner. Sie hat im August ihre Ausbildung zur Erzieherin begonnen, war durch das Internet und Freunde auf die Bildungseinrichtung aufmerksam geworden und im Vorjahr zum Tag der offenen Tür erstmals hier. "Mein Gesamteindruck war sehr positiv", erinnert sie sich. Sie erhielt Beratung zu den finanziellen Bedingungen und den Tipp, ihr Englisch vor dem Schuljahresstart an der Volkshochschule aufzufrischen. "Das hat mir geholfen", berichtet die 29-Jährige aus Trebsen. Seit einer Woche absolviert sie in einer Kinderkrippe in Döben ihr erstes Praktikum. "Das macht sehr viel Spaß", berichtete die junge Frau. Ihre Entscheidung habe sie nicht bereut. "Ich bin noch mehr aus mir rausgekommen", erzählte sie, man entwickele sich weiter. Besonders gefällt ihr die viele Gruppenarbeit, das gegenseitige Helfen und der Austausch von Ideen.

 

 

220 angehende Sozialassistenten und Erzieher lernen derzeit an der Evangelischen Schule. Elf fest angestellte Pädagogen sowie Honorarkräfte unterrichten hier. "Man merkt, dass es mehr Schulen gibt, die Erzieher ausbilden", erklärte Werner Müller, der die Bildungseinrichtung seit rund drei Jahren leitet. Auch die Bewerberzahlen seien nicht so hoch wie früher. Verstärkt komme es aber vor, dass Menschen sich beruflich umorientieren, mehrere entsprechende Gespräche führte der Schulleiter auch am Sonnabend. Die älteste Schülerin sei über 50. "Weil wir eine kleine Einrichtung sind, können wir die Schüler intensiv begleiten", hob er hervor. Attraktiv sei auch die Möglichkeit, parallel zur Erzieherausbildung die Fachhochschulreife zu erwerben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.01.2014
Inge Engelhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

21.08.2017 - 07:57 Uhr

Der SV Chemie Böhlen unterliegt mit 0:2 im Sportpark Tresenwald / Seltmann und Mikusch treffen

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr