Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Hopfgartener Initiative will einen Spielplatz für alle bauen
Region Geithain Hopfgartener Initiative will einen Spielplatz für alle bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Startkapital für "Ein Spielplatz für alle" in Hopfgarten: den Scheck halten Maja Sturm von der Volksbank (li.) und Stephanie Stadelmann von der Initiative. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Hopfgarten

1000 Euro, die die Leipziger Volksbank der engagierten Gruppe in dieser Woche übergab, ist für Stephanie Stadelmann und ihre Mitstreiter eine sehr willkommene Anschubfinanzierung. Schwerer aber als Bares wiegt die Anerkennung: "Dass wir diese Unterstützung erfahren, ist für uns ein ganz schönes Signal und eine Ermutigung."

"Ein Spielplatz für alle" heißt das Projekt. Es ist eines von 20, dass die Jury der Bank-Aktion "1000 Dank" aus viermal so vielen Bewerbungen aus der gesamten Region auswählte und das das Geldinstitut mit jeweils 1000 Euro bezuschusst. "Wir haben in Hopfgarten so viele Kinder plus die Flüchtlinge", sagt Stadelmann. Für alle Kinder und Jugendlichen einen Platz zum Spielen und zum Treffen zu schaffen, tue Not; die Stadt Frohburg sei dazu nicht in der Lage. Deshalb taten sich im Herbst 2014 mehrere Familien zusammen; auch der Jugendklub unterstützt das Vorhaben, ebenso Annett Börner vom Kinder- und Jugendring. Dabei sei allen durchaus bewusst, "das Flüchtlingsthema ist eine gewisse Gratwanderung". Aber es sei wichtig, "dass unser Dorf etwas bekommt und dass eine Öffnung dem Heim gegenüber passiert".

"Mit ihrem Vorhaben tragen sie dazu bei, dass unsere Region noch attraktiver wird. Außerdem senden sie gerade jetzt, in der Zeit der Herausforderungen und hitzigen Debatten, ein wichtiges Signal, indem sie den Wunsch der Hopfgartener Kinder und Jugendlichen nach einem Ort der Begegnung mit der Integration von Flüchtlingen verbinden", sagte Volksbank-Filialleiterin Maja Sturm bei der Übergabe der Spende. Im Frühjahr will die Bürgerinitiative mit dem Geld das erste Sichtbare beginnen auf dem Areal neben Dorfteich und Feuerwehrhaus, wo sich Reste eines Bolzplatzes befinden. Der Wunsch sei, sagt Stephanie Stadelmann, eine Doppelschaukel und eine Hangrutsche zu installieren, "und wenn wir das Geld dafür zusammen bekommen, etwas zum Klettern". Die Tischtennisplatte sollte erneuert, etwas zum Sitzen aufgestellt werden. "Wir wollen einen Platz schaffen, auf dem sich die ganze Jugend eingeladen fühlt, auf dem man sich trifft." Das soll die Dorfgemeinschaft festigen. Doch klar ist: Ohne weitere Spenden wird sich das so schnell kaum umsetzen lassen.

Ekkehard Schulreich

Anzeige