Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Im „Goldenen Engel“ von Dolsenhain darf wieder gefeiert werden
Region Geithain Im „Goldenen Engel“ von Dolsenhain darf wieder gefeiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 20.12.2016
Der Saal des „Engels“ ist in einem beeindruckenden Fachwerkbau untergebracht, wie diese historische Ansichtskarte zeigt. Quelle: privat
Anzeige
Kohren-Sahlis/Dolsenhain

Der Dolsenhainer „Privilegierte Gasthof Goldene Engel“, der mehr als zwei Jahrhunderte eine renommierte Ausspanne an der Fernstraße von Leipzig nach Chemnitz war, befindet sich seit Generationen im Besitz der Familie Geithel. Das Hauptgebäude wurde 1768 errichtet, belegt durch einen mit dieser Jahreszahl versehener Stein im Keller. Deutlich jünger ist der große Saalbau aus Fachwerk, vom eigentlichen Anwesen durch die nach Gnandstein führende Straße getrennt. Um 1900 errichtet, darf hier nach mehreren Unterbrechungen seit zwei Jahren wieder gefeiert werden. Diese Erlaubnis zurückzuerlangen, erforderte ein aufwendiges baurechtliches Verfahren. Dessen Komplexität hätten weder Geithels erwartet noch der Architekt und Planer Volker Tracksdorf, der sie auf diesem hürdenreichen Weg begleitete. Dass der letztlich erfolgreich war, freut auch viele im Dorf, die hier Fasching oder Silvester, Hochzeiten oder runde Geburtstage feiern.

Dieses Haus atmet Geschichte, und wer die mit Porphyr belegten Stufen hinaufsteigt, atmet durch, wenn er das Obergeschoss erreicht – und staunt, denn der Saal, der sich den Blicken öffnet, wirkt unerwartet groß. Gut vorstellbar wird, wie hier das dörflich-kulturelle Leben blühte. Gustav Bernhard Geithel hatte 1908 für den offenbar kurz zuvor aus Bruchsteingemäuer und Fachwerk errichteten Saal die Konzession für den Ausschank von Branntwein, für das „Tanzmusikhalten und Krippesetzen“ von der Amtshauptmannschaft Borna bestätigt bekommen. So steht es in alten Akten im Familienarchiv.

Bewirtschaftet wurde der Bau bis in die sechziger Jahre hinein; die älteren Dolsenhainer erinnern sich an den Karneval samt Prinzenpaar und Umzug. Dessen Ausgelassenheit mag dazu beigetragen haben, dass Geithels den Betrieb schließlich einstellen mussten und auch die Gaststätte schlossen. Ein Kunststoff verarbeitender Betrieb aus Kohren-Sahlis nutzte den Saal bis zur Wende als Produktionsstätte, so wie er es auch in Terpitz tat.

„1990 haben wir die Gaststätte wieder eröffnet. Wir sagen unsere Dorfkneipe dazu“, sagt Ilona Geithel, die 1983 nach der Heirat mit Armin Dolsenhain kam und die Bewirtung übernahm. Später wurde auch der Saal neu hergerichtet, um seiner ursprünglichen Bestimmung neu zu dienen. „Unser Ziel war es, da drin unsere Silberhochzeit zu feiern“, blicken sie zurück. Das gelang. Dass der traditionsreiche Saal-Betrieb unter den neuen (baupolizeilichen) Verhältnissen nicht rechtens sein könnte, kam Geithels nicht in den Sinn. Doch sie mussten es erkennen, als keine drei Jahre später die Bauaufsicht des Landkreises die Nutzung untersagte.

„Die Revitalisierung eines solchen Hauses zu erreichen ist wie der Bauantrag für ein neues Gebäude“, sagt Volker Tracksdorf, von Geithels ins Boot geholt. Ein Konzept für den Brandschutz wurde nötig, eine aufwendige Schallemissionsprognose ebenso. Zudem steht der denkmalgeschützte Bau zu dicht an zwei Nachbargrundstücken, „aber wir konnten das Gebäude ja nicht wegrücken wie die Heuersdorfer Kirche“. Zeitweise habe man sich im Kreis gedreht, so der Planer, und Zweifel gehabt, ob das Kunststück gelinge. Doch nach zwei Jahren habe man die Genehmigung erhalten. Möglich machten dies unter anderem ein zweiter Rettungsweg, eine Brandmeldeanlage und eine Begrenzung der Kapazität und der Veranstaltungen mit lauter Musik.

„Die Sache gemeinsam durchzustehen, war die richtige Entscheidung“, sagten Ilona und Armin Geithel. Seither hielten mehrfach wieder Kutschen mit Hochzeitspaaren vor dem markanten Haus, feierten die Dolsenhainer in großer Runde. „Die Termine im Jahr, an denen es ein bisschen lauter sein darf, sind ruckzuck weg“, sagt die Wirtin. Darüber freut sich auch Volker Tracksdorf, der zur Historie des Hauses ein wenig recherchierte: „Der Goldene Engel ist gewiss jene Gaststätte im Kohrener Land, die am längsten in Familienhand ist.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Allein zu Bränden wurden die ehrenamtlichen Bad Lausicker Feuerwehrleute in diesem Jahr schon zwei Dutzend Mal gerufen. Allerdings erwies sich die Hälfte dieser Einsätze als Fehlalarmierungen. Kurz vor Weihnachten zog die Wehr Jahresbilanz.

20.12.2016

15 Millionen Euro – so schwer wiegt der Wirtschaftsplan des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain im nächsten Jahr. Größtes Vorhaben: Der Bau eines neuen Wasserwerkes in Prießnitz. Dem sich der Abriss des maroden Werkes aus den 50er-Jahren anschließen wird.

22.12.2016

Einmal waren die Räumfahrzeuge in dieser Wintersaison schon unterwegs – am 8. November wurden die ersten 400 Tonnen Salz auf die Straßen gebracht. Alles in allem haben die Straßenmeistereien in Borna, Großbothen, Wurzen und Zwenkau 5000 Tonnen gelagert. Die Technik ist gerüstet, die Schichtpläne besprochen, die Aufgaben klar.

18.12.2016
Anzeige