Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Immer Strom für Krankenhäuser und die Bahn

Immer Strom für Krankenhäuser und die Bahn

 

Bad Lausick/Grimma. Die politische und wirtschaftlichen Veränderungen nach 1989/90 bedeuteten für viele volkseigene Betriebe das Aus. Zugleich eröffnete sich Menschen mit Ideen und Mut die Chance, selbst Unternehmer zu werden und etwas aufzubauen.

Zu ihnen gehört Wolfgang Reinker aus Bad Lausick, Geschäftsführer der Elektroschaltanlagen Grimma GmbH (ESA). „Sie müssen eigentlich nur arbeiten, weiter nichts. Den Erfolg bestimmen nicht sie selbst, den bestimmt der Kunde“, sagt Wolfgang Reinker. An dem, was so simpel klingt, ist gewiss etwas dran. Reinker, der heute 65-Jährige, steht für den Erfolg jenes Geschäftsmodells, das er vor knapp zwei Jahrzehnten mit vier anderen Elektrotechnik-Ingenieuren zu entwickeln begann. Im Grunde einer Not gehorchend, denn der einstige VEB Elektroschaltgeräte Grimma mit seinen 1500 Beschäftigten stand vor dem Aus. Nicht, weil die Produkte nichts taugten, aber der Markt war weg, und alles mit dem Nimbus DDR Verbundene war nicht gefragt. „Bei dem großen Angebot, das es in allen Dingen gibt, eine Nische zu finden für etwas Eigenes, das ist die Herausforderung“, blickt Wolfgang Reinker zurück. Zur Untermiete in Grimma begann die neu gegründete GmbH. kunde Nummer eins war die Bahn. Elektrische Weichenheizungen wurden schon zu DDR-Zeiten hergestellt; jetzt galt es, die Technik am Bundesbahn-System auszurichten und neu zu definieren. „Von Anfang an haben wir Produktentwicklung betrieben, auch mit vier Mann“, sagt Reinker. Der Bahnkonzern macht heute ein Viertel des ESA-Umsatzes aus. Zweites elementares Geschäftsfeld sind sichere Stromnetze, etwa in Krankenhäusern. „Bei beidem gehören wir zur Spitze in Deutschland“, sagt der Geschäftsführer. Die ESA hat die Kliniken in Berlin-Buch und Minden, die zu den größten Neubauten ihrer Art in der Bundesrepublik zählen, ausgerüstet, den ICE-Bahnhof in Erfurt, ein großes Elektronische Stellwerk in Berlin. Schaltschrank-Komplexe aus Grimma wurden in Banken, Datenzentren, sogar in Filmstudios installiert. 80 Prozent seiner Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen in Deutschland. Seit zwei, drei Jahren rücken der EU-Markt in den Blick, die Türkei, China, Russland. Mit 200 Beschäftigten ist die ESA der größte Arbeitgeber in Grimma. Die Mitarbeiter kommen aus dem Leipziger Land, dem Muldental, sogar aus Altenburg und Leipzig. 1998 übernahm Reinker das insolvente Unternehmen EAN in Neukirchen bei Borna. Eine Zeitlang produzierte er dort, dann konzentrierte er die Kräfte in Grimma. das einstige EAN-Personal nahm er mit. Seit 2002 ist das Unternehmen in einem Gewerbegebiet am Grimmaer Stadtrand ansässig, hat vier Millionen Euro in Produktionshallen und Geschäftsgebäude investiert. „Wir legen Wert auf eine flache Fertigungsstruktur“, erklärt Wolfgang Reinker. Die Anlagen würden im Hause projektiert. Die Bauteile kaufe man ein oder lasse sie von Mittelständlern in der Region produzieren. Allein Letzteres habe ein Volumen von rund zwei Millionen Euro jährlich und sichere weitere Arbeitsplätze. Von wirtschaftlicher Krisenstimmung sei kaum etwas zu spüren, so Reinker: „Wir werden auch 2010 unser ziel sicherlich erreichen.“ Seit jahren werden Lehrlinge ausgebildet, arbeitet man eng mit Hochschulen in Leipzig, Dresden und Mittweida zusammen. „Dass es sich so gut entwickelt, war Anfang der neunziger Jahre kaum absehbar“, resümiert Wolfgang Reinker. Wann der Bad Lausicker sich aus dem aktuellen Geschäft zurückzieht, lässt er offen. Fakt ist: Sein ältester Sohn Jörg, der im Unternehmen arbeitet, wird sein Nachfolger. Sven, der jüngere, hat in Borna ein medizinisches Versorgungszentrum aufgebaut. Christine, seine Frau, betreibt in Kitzscher eine Physiotherapie. Eine ostdeutsche Familien-Erfolgsgeschichte? Wolfgang Reinker hält den Ball flach: „Wir hatten damals gar keine andere Chance, als uns zu kümmern.“

Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
Geithain in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 54,24km²

Einwohner: 7378 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04643

Ortsvorwahlen: 034341, 034346

Stadtverwaltung: Markt 11, 04643 Geithain

Ein Spaziergang durch die Region Geithain
16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr