Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Immer Strom für Krankenhäuser und die Bahn
Region Geithain Immer Strom für Krankenhäuser und die Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 19.03.2010
Anzeige

Zu ihnen gehört Wolfgang Reinker aus Bad Lausick, Geschäftsführer der Elektroschaltanlagen Grimma GmbH (ESA). „Sie müssen eigentlich nur arbeiten, weiter nichts. Den Erfolg bestimmen nicht sie selbst, den bestimmt der Kunde“, sagt Wolfgang Reinker. An dem, was so simpel klingt, ist gewiss etwas dran. Reinker, der heute 65-Jährige, steht für den Erfolg jenes Geschäftsmodells, das er vor knapp zwei Jahrzehnten mit vier anderen Elektrotechnik-Ingenieuren zu entwickeln begann. Im Grunde einer Not gehorchend, denn der einstige VEB Elektroschaltgeräte Grimma mit seinen 1500 Beschäftigten stand vor dem Aus. Nicht, weil die Produkte nichts taugten, aber der Markt war weg, und alles mit dem Nimbus DDR Verbundene war nicht gefragt. „Bei dem großen Angebot, das es in allen Dingen gibt, eine Nische zu finden für etwas Eigenes, das ist die Herausforderung“, blickt Wolfgang Reinker zurück. Zur Untermiete in Grimma begann die neu gegründete GmbH. kunde Nummer eins war die Bahn. Elektrische Weichenheizungen wurden schon zu DDR-Zeiten hergestellt; jetzt galt es, die Technik am Bundesbahn-System auszurichten und neu zu definieren. „Von Anfang an haben wir Produktentwicklung betrieben, auch mit vier Mann“, sagt Reinker. Der Bahnkonzern macht heute ein Viertel des ESA-Umsatzes aus. Zweites elementares Geschäftsfeld sind sichere Stromnetze, etwa in Krankenhäusern. „Bei beidem gehören wir zur Spitze in Deutschland“, sagt der Geschäftsführer. Die ESA hat die Kliniken in Berlin-Buch und Minden, die zu den größten Neubauten ihrer Art in der Bundesrepublik zählen, ausgerüstet, den ICE-Bahnhof in Erfurt, ein großes Elektronische Stellwerk in Berlin. Schaltschrank-Komplexe aus Grimma wurden in Banken, Datenzentren, sogar in Filmstudios installiert. 80 Prozent seiner Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen in Deutschland. Seit zwei, drei Jahren rücken der EU-Markt in den Blick, die Türkei, China, Russland. Mit 200 Beschäftigten ist die ESA der größte Arbeitgeber in Grimma. Die Mitarbeiter kommen aus dem Leipziger Land, dem Muldental, sogar aus Altenburg und Leipzig. 1998 übernahm Reinker das insolvente Unternehmen EAN in Neukirchen bei Borna. Eine Zeitlang produzierte er dort, dann konzentrierte er die Kräfte in Grimma. das einstige EAN-Personal nahm er mit. Seit 2002 ist das Unternehmen in einem Gewerbegebiet am Grimmaer Stadtrand ansässig, hat vier Millionen Euro in Produktionshallen und Geschäftsgebäude investiert. „Wir legen Wert auf eine flache Fertigungsstruktur“, erklärt Wolfgang Reinker. Die Anlagen würden im Hause projektiert. Die Bauteile kaufe man ein oder lasse sie von Mittelständlern in der Region produzieren. Allein Letzteres habe ein Volumen von rund zwei Millionen Euro jährlich und sichere weitere Arbeitsplätze. Von wirtschaftlicher Krisenstimmung sei kaum etwas zu spüren, so Reinker: „Wir werden auch 2010 unser ziel sicherlich erreichen.“ Seit jahren werden Lehrlinge ausgebildet, arbeitet man eng mit Hochschulen in Leipzig, Dresden und Mittweida zusammen. „Dass es sich so gut entwickelt, war Anfang der neunziger Jahre kaum absehbar“, resümiert Wolfgang Reinker. Wann der Bad Lausicker sich aus dem aktuellen Geschäft zurückzieht, lässt er offen. Fakt ist: Sein ältester Sohn Jörg, der im Unternehmen arbeitet, wird sein Nachfolger. Sven, der jüngere, hat in Borna ein medizinisches Versorgungszentrum aufgebaut. Christine, seine Frau, betreibt in Kitzscher eine Physiotherapie. Eine ostdeutsche Familien-Erfolgsgeschichte? Wolfgang Reinker hält den Ball flach: „Wir hatten damals gar keine andere Chance, als uns zu kümmern.“

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankenhain. An das Lampenfieber zu seinem ersten öffentlichen Auftritt als Diskotheker erinnert sich Gerd Endmann noch ganz genau. Das war bei einer Feier der Familie Franzke auf dem Saal des Prießnitzer Gasthofs – im Jahr 1980. Heute hält sich die Aufregung in Grenzen.

19.03.2010

Kohren-Sahlis. „Wir bieten zur Saisoneröffnung im Töpfermuseum in dieser Sonderausstellung den Besuchern gewissermaßen etwas Hartes und was Weiches“, stimmte Museumschefin Corinne Schulze am Mittwochnachmittag die Besucher auf das Kommende im Galerieraum unterm Dach ein.

18.03.2010

Flößberg. Die Rentnerin Brigitte Franke managt ehrenamtlich vieles, um den Sportlern des SV 1900 Flößberg Freude zu machen. Sieben Tage die Woche steht sie für die Sportler im Ort zur Verfügung, ohne auch nur einen Cent dafür zu verlangen.

18.03.2010
Anzeige