Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Immer mehr Kurstadt-Straßen büßen ihren Allee-Charakter ein
Region Geithain Immer mehr Kurstadt-Straßen büßen ihren Allee-Charakter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 02.03.2011
Nahe des Bad Lausicker Bahnhofes wurden alte Linden geschoren. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Bad Lausick

Der Säge-Einsatz sorgte für Widerspruch auf der Stadtratssitzung.

„Es gibt kaum noch blühende Bäume in unserer Stadt", bedauert Regina Conti. Mehr noch: Die Zahl der Gehölze, die die Kurstadt-Straßen säume, nehme radikal ab. Das sei so nicht hinnehmbar, machte sie ihrem Unmut vor den Abgeordneten Luft. An den Kleingärten hinter dem Friedhof seien die letzten vier Birken gefällt worden. „Die waren ganz bestimmt nicht krank", sagt Conti. Krank und verstümmelt seien dagegen die Linden in der Fabianstraße jetzt - nach dem Sägeeinsatz. Das Argument, die Äste wären für Lastwagen ein Problem, berechtige doch nicht, derart mit den Bäumen umzugehen: „So wie die jetzt aussehen, erholen die sich nicht." Conti forderte, bewusster umzugehen mit diesem Straßengrün, das einst für die Kurstadt prägend war. Und schlug vor, bei Neupflanzungen auf blühende Bäume und Obstsorten zurückzugreifen, um Lebensräume für Insekten zu schaffen.

Der Fällung von zwei der genannten Birken habe der Umweltausschuss „eigentlich nicht zugestimmt", sagte Gerd Heinze (Linke), der den Ausschuss leitet. Gestern, nach der nächsten Sitzung des Gremiums, korrigierte er sich: Der Ausschuss habe den Wunsch der Kleingärtner, die Birken zu beseitigen, akzeptiert. Die Antragsteller würden als Ersatz neue Bäume pflanzen.

Vor übereilten Neupflanzungen, die entlang der Kurstadt-Straßen beseitigte Bäume ersetzen, warnte Heinze im Stadtrat allerdings. „Jetzt etwas zu tun, wäre sinnlos, wenn die Straßen vielleicht in ein paar Jahren gebaut werden", sagte er mit Blick auf Herrmann- und Fabianstraße. Dann sollte man so lange warten.

Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU) verwies darauf, dass auf der Südseite der vom Zentrum zum Bahnhof führenden Fabianstraße bereits neue Bäume gepflanzt worden seien - in einigem Abstand zur Fahrbahn: „Dort könnte man vielleicht noch etwas mehr tun." Das starke Zurückschneiden der straßenbildprägenden Bäume verteidigte er: Werde das Lichtraum-Profil nicht freigehalten, sei das eine Unfallgefahr; immerhin war vor Monaten das Ladungsteil eines Schrott-Lasters am Bahnhof im Geäst hängengeblieben und hatte später die Frontscheibe eines Bad Lausicker Feuerwehrautos ramponiert. Allerdings lag das nicht an ausufernden und nun gekappten Lindenästen, sondern an denen einer Eiche.

In der Herrmannstraße in die vorhandenen alten Baumscheiben neue Bäume zu setzen, scheitere aus rechtlichen Gründen, so der Bürgermeister: Werde neu gepflanzt, müssten etwa Abstände zu den Borden eingehalten werden; das sei oft aufgrund der Fußwegbreite nicht praktikabel. „Es ist schon wichtig, den Allee-Charakter an unseren Straßen wiederherzustellen", sagte er und griff damit Regina Contis Forderung auf, die „zunehmende Abholzung der Alleen" zu stoppen. In der Badstraße habe man gezeigt, dass man das durchaus ernst nehme. Würden Straßenabschnitte neu gestaltet, kämen auch wieder Bäume hin.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geithain. Die Geithainer August-Bebel-Straße soll nach ihrem Ausbau voraussichtlich Einbahnstraße werden. Dafür sprachen sich die anwesenden über 20 Anwohner aus, als Planer Alexander Reichelt Montagabend drei Varianten öffentlich vorstellte.

01.03.2011

Der Bad Lausicker Vereins- und Freizeitsport muss, wenn der kommunale Turnhallen nutzen will, künftig tiefer in die Tasche greifen: Die Stadt hebt nun doch die Entgelte an.

01.03.2011

Als die Sonne am Montagmorgen durch den Morgendunst über die Muldebrücke drang, war der Lückenschluss fast geschafft: Schon zwei Stunden nach Mitternacht hatte das Bauunternehmen Arlt begonnen, den Hohlkasten, der die Platte der A-72-Fahrbahn Richtung Leipzig tragen wird, zu betonieren.

28.02.2011
Anzeige