Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Immer wieder Feuer: Angst vor Brandstifter geht in Ossa um
Region Geithain Immer wieder Feuer: Angst vor Brandstifter geht in Ossa um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 25.01.2018
12. Januar 2018: Ein Zaun in der Bungalowsiedlung brennt. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain/Ossa

Qualm und Flammen an der Lagerhalle eines Landwirtschaftsbetriebes in Bruchheim riefen die Feuerwehr auf den Plan. Der Brand, der in der Nacht zum vergangenen Sonnabend einen noch nicht abzuschätzenden Schaden verursachte, ist nicht der erste, aber der folgenreichste einer ganzen Serie, der südlich von Geithain für Beunruhigung sorgt. „In den letzten Wochen gab es in und um Ossa mehrere solcher Vorfälle. Das macht mir Sorge. Wir müssen alle gemeinsam mehr Obacht geben“, sagte Geithains Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) vor dem Stadtrat. Die Polizei sei eingeschaltet, es werde ermittelt. Rudolphs Eindruck wird durch Andreas Große, den Narsdorfer Ortsvorsteher, gestützt: „Es gab mehrere Brände. Die können normalerweise nicht ohne Zutun Dritter entstehen.“

19. Januar 2018: Brand an der Lagerhalle eines Landwirtschaftsbetriebes. Quelle: Feuerwehr

Dass der Brand der Bruchheimer Halle bewusst herbeigeführt wurde, davon muss Jörg Vollert nach dem, was er weiß, ausgehen. „Wir hatten die großen Tore des Gebäudes wegen des Sturms und gegen Niederschläge mit Strohballen gesichert. Die brannten in der Nacht zum Sonnabend“, sagt er. Zwar hätten die Einsatzkräfte die Flammen zügig eingedämmt. Doch mindestens ein Teil der 1500 Tonnen eingelagerten Weizens sei durch Löschwasser und Rauch in Mitleidenschaft gezogen. Wäre die Halle, die außen beschädigt wurde, abgebrannt, hätte das auch mehrere Mähdrescher und andere teure Technik vernichtet. „Das geschah nicht, trotzdem ist die Schadenshöhe noch nicht absehbar“, sagt Vollert. Erheblich sei sie auch so zweifellos.

„Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ist von Brandstiftung auszugehen. Technische Ursachen scheiden wohl aus“, sagt Maria Braunsdorf von der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig. Zwar habe der Brandursachen-Ermittler seinen Bericht noch nicht abgeschlossen, doch es deute vieles auf Brandstiftung hin. Die Ermittlungen gestalteten sich schwierig, da während des Löscheinsatzes und der damit verbundenen Beräumung des Strohs Spuren zwangsläufig verwischt worden seien. Die Feuerwehren von Ossa, Rathendorf, Narsdorf und Geithain hatten den Brand gemeinsam gelöscht.

26. Oktober 2017: Müll brennt in einer alten Waschmaschine in der Gasse. Quelle: Feuerwehr

„Es entsteht der Eindruck, dass ein Brandstifter unterwegs ist. Beweisen können wir es nicht, und wir wollen niemandem etwas unterstellen, aber es ist schon sehr merkwürdig“, heißt es aus der Ossaer Wehrleitung. Anfang Januar habe es im seit Jahren leer stehenden Gebäude der alten Ossaer Bäckerei gebrannt. Anwohner hätten eine offene Tür und Brandstellen im Inneren bemerkt. Im Hegeholz habe offenkundig jemand versucht, einen Holzstapel anzuzünden. Im Dorf selbst habe ein PKW gebrannt. Außerdem waren in Abstand weniger Tage Koniferen, ein Gartenzaun, abgestellter Sperrmüll in Brand geraten. „Das ist schon dubios. Und es ist beängstigend“, so die Ossaer Feuerwehr-Kameraden. Die Polizei sei über diese Vorkommnisse informiert. „Wir haben die Hoffnung, dass die Polizei ein bisschen mehr Präsenz zeigt.“ Aufmerksamer als sonst zu sein, erwarte man aber auch von der Einwohnerschaft.

Brandserie in Ossa

17. September 2017: Brand einer Konifere in der Gasse

29. September 2017: Angekokelte Holzscheite werden entdeckt

29. September 2017: Fahrzeugbrand am Pfarrhaus.

26. Oktober 2017: Müll in einer alten Waschmaschine in der Gasse brennt.

8. Januar 2018: Brand im leer stehenden Gebäude der alten Ossaer Bäckerei.

12. Januar 2018: Ein Zaun in der Bungalowsiedlung brennt.

19. Januar 2018: Brand an der Lagerhalle eines Landwirtschaftsbetriebes.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Theologie und Pädagogik in ihrer Verwobenheit machen aus, was Dr. Werner Müller in den Jahrzehnten seiner Berufstätigkeit umtrieb, antrieb,was ihn immer wieder faszinierte: Jetzt, mit 63 Jahren, wechselt der Leiter der Evangelischen Schule für Sozialwesen „Luise Höpfner“ in den Ruhestand.

25.01.2018

Eine offene Youtube-Werkstatt markiert den Start der offenen Jugendarbeit in Geithain. Ein Film-Theater-Projekt für Heranwachsende ab zehn Jahre findet vom 29. Januar bis zum 2. Februar statt. „Wir spielen und drehen gemeinsam einen Kurzfilm – frei nach ,Fack ju Göthe‘“, erklärt Franziska Mascheck.

24.01.2018

Ihre Sprösslinge in Krippe, Kindergarten oder Hort betreuen zu lassen, kommt Geithainer Eltern erneut teurer. Die Erhöhung tritt ab Juli in Kraft. Der Stadtrat beschloss zudem, die Satzungen für Geithain und Narsdorf zu vereinheitlichen. Klar ist schon jetzt: 2019 steigen die Beiträge weiter.

28.02.2018