Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Integration als Normalität: Geithainer Schule setzt sich ein für junge Flüchtlinge
Region Geithain Integration als Normalität: Geithainer Schule setzt sich ein für junge Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 06.04.2017
Sayed aus Afganistan (M.) verliest einen Brief über seine Flucht und die Gründe dazu, li. DAZ-Lehrer Thomas Saalfeld, re. Integrationsministerin Petra Köpping. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“: Für die Geithainer Paul-Guenther-Schule, die dieses Markenzeichen seit einem Jahr trägt, ist das mehr als eine bloße Formel. „Die Einbindung der ausländischen Mitschüler in das schulische, private und gesellschaftliche Leben gestaltet sich natürlich unterschiedlich. Doch wenn einer dem anderen Wertschätzung entgegen bringt, kann Integration gelingen, und wir werden sie als eine Normalität des Lebens empfinden“, sagte Martin Penndorf, der als Schulsozialarbeiter einen besonders engen Kontakt zu den Heranwachsenden aus Afghanistan, Pakistan, Syrien, Irak, Iran und Somalia hält.

Ein Jahr nach der Eröffnung einer DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) wurden am Donnerstag eine Zwischenbilanz gezogen und die Selbstverpflichtung erneuert. Neben Schülern verschiedener Klassenstufen nahmen Schüler- und Elternvertreter, Stadträte und Paten sowie Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) teil. Nach Penndorfs Einführung begaben sich die ausländischen Schüler in Klassen, um dort über ihre ersten Monate in Geithain zu sprechen, über ihr Zerrissensein zwischen neuer und alter Heimat und über ihre Zukunftserwartungen.

Dankbar dafür, fern der Gewalt in Deutschland leben und lernen zu können, zeigte sich Sayed. Der Fünfzehnjährige aus Afghanistan trug einen berührenden Brief vor, sein Daz-Klassenlehrer Thomas Saalfeld stand ihm zur Seite. „Seit ich geboren bin, ist Krieg. In Afghanistan ist jeden Tag Krieg“, sagte Sayed. Umso größer sei die Furcht der Flüchtlinge, dorthin abgeschoben zu werden. Ihr Wunsch sei, sich zu integrieren, und sie nutzten Hilfen gern.

Die finden sie nicht nur bei ihren Mitschülern und den Lehrern, sondern auch bei ehrenamtlichen Paten und bei Vereinen, die sich um sie kümmerten. Penndorf nannte etwa die Initiative für ein weltoffenes Geithain, aber auch das Deutsche Rote Kreuz und den Tanndorfer Ruderklub. Bisher durchliefen 41 Heranwachsende die Geithainer DaZ-Klasse; aktuell lernen drei Mädchen und 14 Jungen in ihr – nicht nur Deutsch, sondern auch Englisch und WTH (Wirtschaft, Technik, Haushalt). Vier Schüler konnten in den regulären Unterrichtsbetrieb voll, sechs in Teilen integriert werden. Während die Mädchen mit ihren Familien in Wohnungen leben, sind die unbegleiteten Jungen in Heimen in Frohburg und Tanndorf untergebracht.

„Ich möchte herzlich gratulieren zu dem, was erreicht worden ist“, sagte Petra Köpping. Auch wenn die eine oder andere verbale Konfrontation nicht ausgeblieben sei; alles in allem hätten alle ihren Beitrag geleistet, dass der Anspruch „Schule ohne Rassismus“ erfüllt werde.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ergebnisse eines Gutachtens zu alternativen Finanzierungswegen im öffentlichen Nahverkehr sollen Ende April auch im Landkreis Leipzig vorgestellt werden. Nach Meinung der UWV-Fraktion im Kreistag ist das eindeutig zu spät. Kritik gibt es auch am Vorschlag eines Bürgertickets.

05.04.2017
Geithain Einen Beruf finden, der ausfüllt - Messe an der Frohburger Oberschule will vermitteln

Beruflich steht Heranwachsenden heute im Grunde die Welt offen: Anders als noch vor einem Jahrzehnt suchen viele Unternehmen intensiv nach ihren Mitarbeitern von morgen. Beide Seiten zueinander zu bringen, praktizierte die Berufsmesse, die die Frohburger Oberschule zum fünften Mal organisierte – erstmals ausdrücklich auch mit Eltern als Adressaten.

06.04.2017

Buchheim feiert mit Gästen Ende April den 100. Geburtstag seiner Freiwilligen Feuerwehr. Der historische Umzug soll einer der Höhepunkte des Jubiläums sein: Dann stellen Buchheimer Brandschützer und befreundete Wehren die Entwicklung des Löschwesens im Dorf und in der Region nach.

05.04.2017