Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Isabel Ulbricht spendet Kettensägearbeit für Kinderhospiz Bärenherz
Region Geithain Isabel Ulbricht spendet Kettensägearbeit für Kinderhospiz Bärenherz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 15.05.2017
Wettkampfstimmung und Unterhaltung kamen nicht zu kurz. Isabel Ulbricht sägt für einen guten Zweck. Quelle: Foto: René Beuckert
Anzeige
Prießnitz

Über die Wiese hinterm Rittergut, wo die 18. Highland-Games, erstmals mit deutscher Meisterschaft, ausgetragen wurden, wehte am Wochenende ein Hauch Schottlands. Die Männer in ihren Schottenröcken bewiesen nicht nur durch ihr Aussehen Stärke, auch beim Gewichteweit- und Hochwurf, dem legendären Steinestoßen und Baumstammüberschlag, ließen sie die schweren Geschosse durch die Luft fliegen. Aber wer denkt, nur Männer können Gewichte mit geballter Kraft in hohem Bogen werfen, der wird beim Zuschauen der Frauen in den verschiedenen Disziplinen eines Besseren belehrt. Mit geballter Kraft schleudern sie die Gewichte durch die Luft und stehen den Männern in nichts nach.

Manon Bergmann ist eine von den starken Frauen, die solche Ereignisse nicht mehr missen möchte. „Vor einem Jahr habe ich diese Wettkämpfe für mich entdeckt. Seitdem haben sie mich nicht mehr losgelassen“, verrät sie. Sehr zu empfehlen sei diese Art des Kräftemessens für Rückengeplagte, fügt sie hinzu und erklärt noch: „Die Schmerzen sind einfach weg, auch die anderen Zipperlein tauchen kaum noch auf.“

Auch Martin Kupfer nimmt an der Veranstaltung in Prießnitz teil. „Es ist schon etwas Besonderes, wenn Frauen hier mittun. Meiner Beobachtung nach schlagen sie sich wacker und lassen so manchen Mann alt aussehen, zumindest jene, die nicht trainiert sind. Es es schön, dass zunehmend Frauen diese Art Wettkampf für sich entdeckt haben.“

Für Mario Händel ist es vorwiegend die Gemeinschaft, die verbindet. „Ich möchte diese Ereignisse nicht mehr missen. Die Prießnitzer Veranstaltung bildet den Auftakt, der weitere in gesamt Deutschland folgen.“

Martin Kuhne vom Verein MacGregor freut sich über die rege Teilnahme sowohl von den Aktiven als auch Besuchern, die in Scharen nach Prießnitz kommen. „Was wir hier veranstalten, ist eigentlich ein Ereignis für die gesamte Familie. Neben den Wettkämpfen mit Steinestoßen und Gewichtweit- und Hochwurf, um einige zu nennen, sowie der Rasseschau der Hochlandrinder, tragen genauso Schausteller, darunter sogar ein mittelalterliches Karussell, das noch per Hand angetrieben wird, aber ebenso Händler, die aus ihren Zelten heraus verkaufen, zur Kurzweil bei.“ Vor allem liegt ihm am Herzen, dass die Startgebühren und Sponsorengelder, aber auch die Einnahmen aus dem Rahmenprogramm, für das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg gespendet werden.

Unter den Augen der Zuschauer gestaltete Isabel Ulbricht mit der Kettensäge einen Baumstamm in beeindruckender Weise so um, dass daraus der stattliche Kopf eines Hochlandrindes wurde. „Obwohl diese Arbeit mit Mühen verbunden ist, machte es mir Spaß, dem Holz eine Gestalt zu geben“, sagte sie lachend. Sie brauche oft mehr Zeit mit dem Nacharbeiten, da sie dabei dem Holz den letzen Schliff gibt. „Ich wollte unbedingt am Samstag fertig werden, weil ich das Werk zur Versteigerung, quasi als Spende für das Kinderhospiz gebe“, sagte Isabel Ulbricht.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauabnahme ist erfolgt, doch ehe der neue Sportplatz hinter der neuen Bad Lausicker Turnhalle genutzt werden kann, gehen noch ein paar Wochen ins Land. Der verlegte Rollrasen muss ordentlich anwachsen, um den künftigen Belastungen dauerhaft standhalten zu können.

13.05.2017

Dass der Anbau, der zurzeit am Nordgiebel der Frohburger Oberschule entsteht und der dringend benötigte Fachkabinette aufnimmt, mit Beginn des neuen Schuljahres in Betrieb geht – dieser Zeitplan hat sich endgültig zerschlagen. Darüber informierte Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) am Donnerstagabend den Stadtrat.

12.05.2017

Kein Durchkommen mehr vom Bad Lausicker Stadtzentrum Richtung Norden: In wenigen Tagen eröffnet das Landesamt für Straßenbau und Verkehr eine Großbaustelle. Sie wird bis zum Frühjahr 2018 für erhebliche Behinderungen sorgen. Für Unmut sorgt obendrein: Viele halten den Kreisverkehr an dieser Stelle für überflüssig, ja kontraproduktiv.

12.05.2017
Anzeige