Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Jugendklub "Milchhaus" hat endlich Toilette
Region Geithain Jugendklub "Milchhaus" hat endlich Toilette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 24.02.2010
Anzeige

Untergebracht ist die in einem Container – und von ihrer Kapazität ähnlich bescheiden wie der beliebte Treff. Dabei soll auch die Feuererwehr das Örtchen nutzen. Der Berg von Holzpaletten hinter dem Etzoldshainer Jugendklub zeigt es schon: Hier hilft jeder jedem. „Dorfbewohner, Bauhof und Vereine geben öfter mal was für unseren Klubbetrieb ab“, meint Peter Hofmann, langjähriges Mitglied und Chef des Klubs, der Milchhaus genannt wird. So packten viele mit an, als der neue Container mit Toilette hinter dem Haus aufgebaut wurde. „Die Stadt Bad Lausick als Träger des Klubs und die Dorfbewohner stehen hinter uns“, meint Hofmann. Die kleine Toilette hat die Stadt mit Hilfe von Fördermitteln des Landkreises finanziert. Zwischen dem Klub und dem Feuerwehrgerätehaus Ende letzten Jahres aufgestellt, soll sie auch von den Feuerwehrleuten genutzt werden. Andreas Böhme, seit Jahren im Klub, erinnert sich, wie es vorher war. „In der größten Not sind wir bei einem Klubmitglied, das über die Straße wohnt, auf Toilette gegangen“, so der Etzoldshainer, der sich bei den Worten ein Feixen nicht ganz verkneifen kann. So gesehen sei die Investition zweifellos eine Verbesserung. Dass sie allerdings etwas größer hätte ausfallen können, hatten Ortschaftsratsvertreter bereits im Bad Lausicker Stadtrat angemerkt. Böhme und Hofmann gehören zur selben Generation, gingen bereits in der Grundschule gemeinsam in eine Klasse. Im kommenden Jahr wird das Milchhaus – so wird der Jugendklub genannt, weil hier einst die Milchkübel abgeholt wurden – 25 Jahre alt. „Die Gründer von damals sind heute Mitglieder in unserer Freiwilligen Feuerwehr. Der Jugendklub wurde von Generation zu Generation weitergegeben“, meint Hofmann. Da jeder hier mit Hand anlegt, stehe der Großteil der Mitglieder auch hinter dem Klub. Da viele wochentags arbeiten gehen, treffe man sich hier zumeist an den Wochenenden zu Spiele-Abende, Karaoke und zum Schwatzen. Das Klub-Häuschen, das direkt an der Hauptverkehrsader des Dorfes liegt, brannte im Jahr 2001 aus. Danach investierte die Stadt in die Sanierung, wozu auch der Einbau einer Bar mit Fliesen gehörte. 2004 wurden neue Fenster und Türen verbaut. Am 15. Mai diesen Jahres findet nun zum vierten Mal das Festival „Rock auf der Kippe“ statt. Kippe steht für den Sportplatz des Dorfes, der vor Jahrzehnten auf einer ehemaligen Halde entstanden ist. „Den Titel ,Rock auf dem Sportplatz‘ fanden wir dann aber nicht so cool“, scherzte Hofmann. Traditionell werden wieder Newcomer-Bands aus dem Bad Lausicker Raum dabei sein. Dazu gehören Triekonos und Ungradeful. Aus Kohren-Sahlis wurden die AC/DC-Coverband „Bellbreakers“ engagiert. Die bringen auch ihre Bühne mit. „In den letzten Jahren hatten wir von der Bad Lausicker Kur GmbH Baugerüst und Holz-Bühnen-Boden dafür gestellt bekommen“, so Hofmann. Jetzt wollte man es etwas professioneller aufziehen.

Peter Krischunas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kohren-Sahlis. Große Sprünge an kommunalen Investitionen können die Töpferstädter finanziell (erwartungsgemäß) 2010 nicht machen. Zu sehr lasten die sinkenden Schlüsselzuweisungen vom Land und die geringeren Steuereinnahmen auf der Stadtkasse.

24.02.2010

Kein Tag der offenen Tür ohne Schülerradio „Take one“: Die Radiomacher um Marcel Kästner und Lucian Rietze geben am 26. Februar den Gästen des Freien Gymnasiums Penig die Orientierung.

23.02.2010

Zum „Geithainer Bildungsgipfel“ lud Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) Montagabend ein und rund 75 Akteure kamen – von der Erzieherin bis zum Schulleiter, von der Mutter bis zum Landtagsabgeordneten, vom Stadtrat bis zum Amtsleiter.

23.02.2010
Anzeige