Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Jugendliche führen in Kohren Musical auf
Region Geithain Jugendliche führen in Kohren Musical auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.10.2017
Musical in der Kohren-Sahliser Kirche – das Spiel der Jugendlichen hat viele Zuschauer gefunden. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Kohren-Sahlis

Im Kohren-Sahliser Gotteshaus fand am Freitagabend die Abschlussveranstaltung der II. Jugend-Musik-Theater-Tage statt. Jugendliche aus ganz Sachsen erfreuten die Besucher mit Gesang und Spiel. Das Musical „Schock oder der Traum vom Gewinnerrhythmus“ ist ein hammerhartes Stück mit viel Trash, Rhythmus, einer Liebesgeschichte und der Suche nach mehr. Erzählt wird die Geschichte von Rocco Dilettanto. Er ist Müllmann aus Leidenschaft und Bandleader einer abgefahrenen Müllmanncombo. Gut gelaunt spielen er und seine Kumpels jeden Morgen auf ihren Mülltonnen mit ihren Arbeitsgeräten groovige Rhythmen. Arthur Richard Millonski stresst sich dagegen als Bankmanager in leitender Position. Aus einer Laune heraus, mal in eine andere Rolle zu schlüpfen zu wollen, werden die Lebensrollen getauscht: Millonski will mit Roccos Mülltonnencombo um die Häuser ziehen, Rocco soll Millonskis Laden auf Trab bringen.

das Spiel der Jugendlichen hat viele Zuschauer gefunden. Quelle: René Beuckert

„Innerhalb einer Woche haben die Jugendlichen das Stück von Babette Friedrich und Peter Schindler einstudiert“, hob die musikalische Leiterin Martina Hergt deren Fleiß hervor. Sie und Theaterpädagoge Frank Hohl hatten sich zur Unterstützung noch Marc Maschek vom KulturGut Linda geholt. „Es ist schon bemerkenswert zu sehen, wie die Jugendlichen in dem Stück aus sich herausgehen und dabei Begeisterung entwickeln“, meinte dieser.

Vor einem Jahr hatte es schon einmal solch ein Projekt gegeben, an dem sich damals 30 Jugendliche beteiligten. Auch wenn an der aktuellen Aufführung weniger Akteure mitwirkten, so tat das der Unterhaltung keinen Abbruch. Denn das Stück bot nicht nur Unterhaltung, sondern regte auch zum Nachdenken an. Martina Hergt erzählte, dass im vergangenen Jahr die Aufführung einfacher gestaltet war. „Die Herausforderung diesmal ist mit dem Einbeziehen von Gesang deutlich größer geworden. Bei einem Musical müssen die gespielten Szenen mit dem Gesang und Tanz synchronisiert werden“, betonte sie. Aus ihrer Sicht waren die Jugendlichen mit viel Fleiß bei der Sache, probten immer wieder einzelne Sequenzen ein, bis alles klappte. „Das Einstudieren des Musicals in nur fünf Tagen, von früh 9 bis abends 22 Uhr, war eine sehr intensive Zeit, in der die Akteure zum Teil über sich hinaus wuchsen, aber auch an ihre Grenzen gelangten“, ergänzte Theaterpädagoge Frank Hohl. „Diese Erfahrungen hilft den Jugendlichen, sich selber besser kennen zu lernen. Zudem trägt die Teamarbeit wesentlich zum Gelingen des Stücks bei.“

das Spiel der Jugendlichen hat viele Zuschauer gefunden. Quelle: René Beuckert

Etwas nervös waren die Jugendlichen vor der eigentlichen Aufführung schon, so auch Lea Brettschneider. „Mir hat die Woche in der Gemeinschaft, mit Singen, Tanzen und Spiel sehr viel Freude bereitet“, erzählte sie. Auch Jeremias Günther möchte die Schauspielarbeit nicht missen. „Für mich war das Singen im Zusammenhang mit dem Schauspiel eine besondere Herausforderung, die ich so noch nicht kannte“, stellte er fest.

das Spiel der Jugendlichen hat viele Zuschauer gefunden. Quelle: René Beuckert

Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, das gesangliche und schauspielerische Können der Jugendlichen live mitzuerleben. Besucherin Ursula Plaschtokat war eigens aus Linda gekommen. „Marc Maschek ist bei uns im Ort kein Unbekannter, und da ich für diese Aufführung eine Einladung erhalten hatte, bin ich neugierig geworden“, verriet sie. Auch Annelies Lehmann aus Bad Lausick wollte sich das Ereignis im Gotteshaus nicht entgehen lassen. „Da meine Enkelin in diesem Stück mitwirkt bin, ich gern hierher gekommen, um sie einmal aus einer anderen Sicht zu erleben.“

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei sommerlichen Temperaturen lud die Kindervereinigung Leipzig am Wochenende zur feierlichen Einweihung des neu gebauten offenen Jugendtreffs ein. „Im März war Baubeginn, und bereits im September wurde der Neubaukomplex fertig gestellt“, freut sich Geschäftsführer Matthias Heinz. Für die Besucher gibt es neue Angebote.

20.04.2018

Eine riesige Strickhaube ziert seit Samstagvormittag das Dach des Südturms der Geithainer Nikolaikirche. Sie wirbt für das Reformationsfest, zu dem das Kirchspiel Geithainer Land vom 27. bis 31. Oktober einlädt. Fast 50 Helfer haben für die Haube gestrickt. Das Aufsetzen auf den Turm gelang erst im zweiten Anlauf.

15.10.2017

Triangulationssäulen aus rotem Porphyr finden sich in der Süd-Leipziger Region an mehreren Orten. Die nahe Ballendorf wird von Einheimischen seit Jahren betreut. Jetzt wurde die Schrift jener in Sahlis aufgefrischt, die weithin sichtbar auf einer Hügelkuppe steht.

14.10.2017
Anzeige