Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kaufhalle zu Firmensitz: Bad Lausicker nutzen leere Immobilien neu und anders

Nach Leerstand Kaufhalle zu Firmensitz: Bad Lausicker nutzen leere Immobilien neu und anders

Weil die Verkaufsfläche nicht mehr reichte, schlossen mehrere Einkaufsmärkte in Bad Lausick ganz – oder sie bauten neu. Die nun ungenutzten Immobilien waren nicht eben eine Bereicherung für das Stadtbild. Inzwischen aber fanden sich neue Nutzer. Einer ist der Gebäudereiniger Reuter & Schreck, der dringend Platz braucht für sein Unternehmen.

Der einstige Lidl-Markt in Bad Lausick hat seit einiger Zeit einen neuen Nutzer. Ein Bad Lausicker Handwerksunternehmen möchte die Immobilie jetzt erwerben.

Quelle: Jens Paul Taubert

Bad Lausick. Von so viel Platz haben Andrè Schreck und die rund 160 Mitarbeiter seines Betriebes bis vor Kurzem nicht einmal zu träumen gewagt: Die Reuter & Schreck Gebäudereinigung GmbH & Co. KG Bad Lausick will sich im seit Jahren ungenutzten alten Rewe-Markt-Komplex bis zum Herbst einen neuen Firmensitz schaffen. Bislang ist das 1990 gegründete Unternehmen in einem als Einfamilienhaus errichteten Gebäude untergebracht. Die neue Nutzung des einstigen Supermarktes an der Reichersdorfer Straße kommt nicht nur dem Mittelständler zugute, sondern auch dem Stadtbild. Denn leer stehende Märkte gibt es beziehungsweise gab es drei in der Kurstadt. Für den einstigen Lidl an der Turnerstraße gibt es einen Käufer, für die Edeka-Kaufhalle im Neubaugebiet läuft eine Zwischennutzung demnächst aber aus.

„Zurzeit sind viele Arbeitsabläufe alles andere als optimal“, sagt Geschäftsführer André Schreck. Wenn die Reinigungsteams am Schichtende ihre in Summe 19 Fahrzeuge auf dem Firmengelände abstellen wollten, „muss viel rangiert werden, und es wird sehr eng.“ Das Beladen der Wagen mit Technik und Reinigungsmitteln sei kompliziert, die Warenanlieferung ebenso. Nach dem Umzug an die Reichersdorfer Straße ergäben sich ganz andere Möglichkeiten auch für Büros, Pausenraum, Lagerhaltung, die Reinigung der Wischmöppe und anderes. Zuerst, sagt Schreck, habe man ein Auge auf Lidl gleich nebenan geworfen. Der alte Rewe-Standort, den man jetzt erworben habe, komme den Erfordernissen auch von der Lage her noch besser entgegen.

„Die Pläne stehen so weit. Der Umnutzungsantrag ist eingereicht“, sagt Gerald Förster, Büroleiter des Unternehmens und beim Umbau federführend. Im vorderen Teil des Marktgebäudes entstünden Büros, in Summe 400 Quadratmeter. Die Fassade erhalte hier Fenster, der Fußboden eine Dämmung. das künftige Lager soll 700 Quadratmeter groß sein. Die ehemalige, komplett gekachelte Fleischerei wird zur Waschstraße für die Möppe. Die Fensterputzer erhalten ein separates Lager für ihre Leitern, die bisher in einer Garage deponiert sind. Der Parkplatz, für die Kundschaft seinerzeit eher knapp dimensioniert, kann den Fuhrpark ohne Probleme aufnehmen. Dieselbe Summe, die das Unternehmen für den Kauf ausgab, investiert sie in den Umbau. Ziel: Einzug im Herbst. Der heutige Firmensitz wird danach wohl wieder Wohnhaus.

„Aufträge gibt es. Schwieriger ist es mit dem Personal“, sagt André Schreck. Die neue Immobilie sei eine wichtige Investition in die Zukunft des Unternehmens, das im Umkreis von 40 Kilometern inklusive Leipzig für Firmen, aber auch für öffentliche und private Kunden in der Spur ist. Jetzt habe man auch den Platz, um allmählich zu wachsen, denn: „Der Trend, Dienstleistungen anzunehmen, steigt gerade auch in unserer Branche.“

Die zusammen mit dem Bad Lausicker Neubaugebiet errichtete Kaufhalle, die nach der Wende zwei Jahrzehnte lang als Edeka-Markt betrieben wurde, gehört seit 2013 dem Bad Lausicker Schließfachvermieter Mietra GmbH. Der nutzte das Objekt bislang für den Unternehmenszweig „Pimp your locker“, der Schließfächer jugendlich-frisch und ein bisschen verrückt ausstattet, und als Umschlagplatz für Schränke. Allerdings ist ein Ende absehbar. „Wir wollen Mitte des Jahres die Halle geräumt haben und sie dann verkaufen“, sagt Geschäftsführer Jörg Trautner. Aufgrund von Just-in-Time-Lieferungen und geringerem Flächenbedarf bekomme man die Schränke dann komplett im Hauptlager an der Heinrich-Heine-Straße unter.

Der einstige Lidl-Markt hat seit einiger Zeit einen neuen Nutzer. Ein Bad Lausicker Handwerksunternehmen möchte die Immobilie jetzt erwerben und vergleichbar wie Reuter & Schreck zu einem zentral und verkehrsgünstig gelegenen Firmensitz ausbauen.

Von Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
21.09.2017 - 15:51 Uhr

Kreisklasse: Terpitz und Schmannewitz trennen sich Unentschieden

mehr
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr