Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Keine Nutzung mehr: Obergräfenhainer Schule wird abgerissen
Region Geithain Keine Nutzung mehr: Obergräfenhainer Schule wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 19.05.2015
Die Schule von Obergräfenhain soll abgerissen werden. Quelle: Jens Paul Taubert

Zwar hatte es in den vergangenen Jahren Kaufinteressenten für die Immobilie gegeben, doch scheiterte eine neue Nutzung des Areals an seinem aus der Geschichte herrührenden Status als Kirchschullehen.

"Alle Bemühungen, einen Investor zu finden, sind gescheitert", stellt Daniel Bilz, der für Obergräfenhain zuständige Pfarrer, fest. Die Kirchgemeinde selbst habe für Haus und Grundstück der Obergräfenhainer Schule keine Verwendung. "Deshalb haben wir uns mehrheitlich durchgerungen, einem Abriss zuzustimmen." Eine Übereinkunft, die Mitte des Monats bei einem Gespräch mit der Stadtverwaltung Penig erzielt wurde. Im Rathaus hatte man in den vergangenen Monaten darauf gedrängt, das Problem der Kirchschullehen einer Lösung näherzubringen. Es wurzelt in einer Zeit, da die Kirche auf den Dörfern Träger von Schule war. Das Grundstück, auf dem 1840 die Obergräfenhainer Schule errichtet wurde, gehört der Kirchgemeinde; das Gebäude selbst ist längst kommunal.

Gebäude- und Bodeneigentum in eine Hand zu bringen, erweist sich seit der Wende vielerorts als eine nur schwer zu realisierende Notwendigkeit. Wechselseitige Ansprüche von Kirche und Kommune, aber auch baurechtliche Einschränkungen verprellten in Obergräfenhain einen ernsthaften Kaufinteressenten für diese Immobilie. Vor zwei Jahren wollte ein Mann, der aus dem Dorf stammte und auswärts lebt, die Schule kaufen, zu einem Wohnhaus umbauen und nach Obergräfenhain zurückkehren. Doch letztlich erwiesen sich die Hürden als zu hoch - vor allem die Baurechts-Debatte über den Mindestabstand zum benachbarten Friedhof.

Für die Stadt Penig bedeutet die 1998 geschlossene Schule, die danach über Jahre unter anderem für eine Arzt-Außenstelle genutzt wurde, eine finanzielle Last. Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt weiß um die Bedeutung der Schule für die Obergräfenhainer Dorfgeschichte und das Ortsbild. Dennoch sehe man zu einem Abbruch keine Alternative mehr. "Die Stadt würde diese Kosten übernehmen und das Grundstück beräumen", kündigte sie an. Das Areal verbleibe im Eigentum der Kirchgemeinde. "Über die Gestaltung müssen wir uns noch verständigen", sagte Daniel Bilz. Er gehe davon aus, dass erst einmal eine schlichte Grünfläche entstehe. In diesem Jahr werde der Abriss aber kaum noch erfolgen.

Im Sommer 1998 war die Obergräfenhainer Schule mangels Schülern geschlossen worden. Die Drittklässler waren die Letzten, die hier lernten; sie mussten nach Narsdorf umziehen. Unmittelbar nach der Wende hatte die damals noch selbstständige Gemeinde Obergräfenhain eine Menge Geld in das Bauwerk gesteckt; eine Bürde, die später von Langensteinbach und Penig übernommen werden musste. "Wir wären gern noch geblieben, doch man hat anders entschieden" hatten Obergräfenhainer Schüler beim Abschlussfest 1998 an die Tafel geschrieben. Neue Nutzungsideen, etwa für einen Rentner- und Vereinstreff sowie für Wohnungen, wurden nicht umgesetzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.04.2013

schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern war es (endlich) so weit: Der Grundstein für die neue Kindertagesstätte im Frohburger Ortsteil Tautenhain konnte unter tatkräftiger Hilfe der Steppkes versenkt werden.

19.05.2015

Wenigstens 100 Kinder, gern auch doppelt so viele, werden vom 22. bis 26. Juli tagsüber in der Geithainer Kinderspielstadt leben. Teilnehmen können alle Mädchen und Jungen zwischen sieben und 13 Jahren aus Geithain und der Region, Anmeldungen sind ab sofort möglich.

19.05.2015

Ein erfrischendes Fest mit Tradition für Menschen allen Alters: Das will das Bad Lausicker Brunnenfest sein. "Das Fest lief sehr gut - für die Besucher, für die Unterstützer, für uns Organisatoren", begründet der Bad Lausicker Eventmanager Steffen Rühling den Abschluss eines Fünf-Jahres-Vertrages mit der Stadtverwaltung über die Brunnenfest-Organisation.

19.05.2015
Anzeige