Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Keinesfalls Hinterbänkler
Region Geithain Keinesfalls Hinterbänkler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 11.11.2012
Ein beherzter Schnitt am textilen Halsschmuck der Bürgermeisterin. Quelle: Ekkehard Schulreich
Anzeige
Geithain

Dass aber auch dieser launige Slogan dazu angetan ist, das Publikum nicht müden auf den Stühlen zu halten, davon gab es am Sonntag vor und nach 11.11 Uhr im Schützenhaus einen Vorgeschmack – der Appetit macht auf mehr.

Außer Symbolik nicht viel zu holen für die Geithainer Karnevalisten? „Wir übernehmen die Stadtkasse auch, wenn sie leer ist", ließ GCC-Moderator Thomas Lang keinen Zweifel an der Entschlossenheit der Narren aufkommen. Erst musste Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) gestern zum gut besuchten Faschingsauftakt im Schützenhaus-Saal ihren Schlips einkürzen lassen und dann, 11.11 Uhr, dem GCC-Präsidenten Jan Seitz Amtskette und Goldschlüssel aushändigen. Bauer stellte dem launigen Faschingsmotto der Sitzenbleiber ihren unerschütterlichen Optimismus entgegen: „Ich wage zu bezweifeln, dass Geithain sitzenbleibt." Dass auf jeden Fall eine Menge Hausaufgaben zu machen sind, davon können sich die Faschingsfreunde am 17. und 24. November in aller Ausführlich- und Herzhaftigkeit überzeugen; vor allem zu letzterem Termin sind im Schützenhaus noch ein paar Karten zu haben.

Appetit auf diese Prunksitzungen machte gestern eine turbulente Schulstunde und Emil aus Geithain-West, der Mann mit dem Leere-Flaschen-Beutel, der immer noch schwärmen kann von seinem Hochzeitsvideo: wenn er die Bilder rückwärts laufen lässt. Grüne und Rote Garde boten Tanzeinlagen. Das Blasorchester des Geithainer Musikvereins sorgte für den passenden Ton.

Geithain ein bisschen auf die Schippe nehmen, das ist für Gisela Richter Karneval: „Fasching macht einfach Spaß, und die Tanzformationen sind spitze." Für Ilona Rüffert ist Fasching in Geithain ein Muss. „Das Programm ist immer unterhaltsam. Es ist etwas für die Seele und etwas zum Abschalten", meinte sie. Lene (6) gehörte gestern zu den jüngsten Besuchern, den Karnevalisten von morgen. „ich gehe gern zum Fasching", meinte sie und freut sich schon auf den Kinderfasching am Saisonende. Burgunde und Hans-Joachim Lietzow räumten ein, nicht zu den ultimativen Faschingsbesuchern zu zählen: „Unsere Enkeltochter Viktoria macht mit bei der Funkengarde. Deshalb sind wir heute hier."

Hoch über Publikum und Elferrat trohnten Annette und Vincent, das neue Prinzenpaar des GCC. „Fasching macht einfach Spaß", urteilte er, und sie ergänzte: „Im Februar waren wir noch Gäste. Jetzt unmittelbar dabei zu sein, ist ein besonderes Gefühl." Das schätzt auch Marco Christen vom GCC: „Wir bringen die Leute ein bisschen aus dem Alltag weg, können aber auch politische Themen parodistisch aufgreifen." Für Markus Völkel zählt darüber hinaus vor allem das: „Unser tolles Gemeinschaftsgefühl." Was immer die Geithainer Karnevalisten zu sagen haben: Am 17. und 24. November, 19.33 Uhr, im Geithainer Schützenhaus ist es zu erfahren.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bälde soll sich in einem Teil des Erdgeschosses des Schlosses Prießnitz etwas tun. Frohburgs Stadtrat beschloss am Donnerstagabend einstimmig, dass im Haushaltsplan 2013 ausgewiesen wird, dort einen Bereich als Veranstaltungs- und Versammlungsräume sanieren und nutzen zu können.

09.11.2012

Musikgarten heißt ein Projekt, das sich an Eltern mit ihren Babies und Kleinkinder bis vier Jahre richtet und das Annegret Gneuß jetzt in Bad Lausick etablieren will.

09.11.2012

Die Zone 30 in der Geithainer Schillerstraße interessiere niemanden, kritisiert Anwohner Nico Sander. Auch Stadtrat Ludbert Schmuck (WVWV) wohnt hier und bestätigt: Viele sind zu schnell unterwegs.

08.11.2012
Anzeige