Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kita „Wirbelwind“ feiert Jubiläum
Region Geithain Kita „Wirbelwind“ feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 01.06.2018
Das Haus, in dem sich heute die Geithainer Kindertagesstätte „Wirbelwind" befindet, wurde Ende der Zwanzigerjahre als Jugendherberge erbaut. Quelle: privat
Geithain

Vier Jahrzehnte schon wird am Geithainer Paul-Guenther-Platz die jüngste Generation der Stadt und des Umlands betreut: Die Kindertagesstätte, die heute „Wirbelwind“ heißt und sich in Trägerschaft der Volkssolidarität Borna befindet, begeht dieses Jubiläum mit einer Festwoche. Die beginnt mit einer Veranstaltung für Partner und Förderer am Montag und findet mit dem Familientag am 8. Juni ihren Höhe- und Schlusspunkt.

Romy Hempel leitet die Kindereinrichtung. Quelle: Jens Paul Taubert

„Ab dem Sommer sind wir wieder voll ausgelastet. Dann gibt es allenfalls noch ein paar Plätze in unserer Krippe“, sagt Leiterin Romy Hempel. Das zurückliegende halbe Jahrzehnt war für die Einrichtung kein leichtes. Auf eine Sanierung des Hauses 2011 folgte im Sommer 2013 nach einem Unwetter ein Hochwasser, das den Keller flutete und zu längerem Improvisieren zwang.

Weitaus gravierender waren dann Schadstoffe in der Luft, die 2015 in einem der Räume festgestellt wurden. Das hatte nicht nur eine umfangreiche neuerliche Sanierung zur Folge; über Monate musste das Haus gänzlich geschlossen werden. Die Kindertagesstätten „Little Stars“ in Geithain, „Buntspecht“ in Ebersbach, „Kleine Hirten“ Niedergräfenhain und der „Wirbelwind“ in Königsfeld halfen prompt, so dass eine Betreuung der Mädchen und Jungen auch in dieser komplizierten Situation gesichert war.

Spiel und Spaß als Dank für Unterstützung

„Für diese Hilfe möchten wir uns zum Jubiläum noch einmal bedanken“, so Hempel: Kinder aller vier Einrichtungen werden am 7. Juni zu einem gemeinsamen Vormittag mit Spiel und Spaß erwartet.

Kellersanierung nach dem Hochwasser in der Geithainer Kindereinrichtung „Wirbelwind“. Quelle: Jens Paul Taubert

Als wir wieder öffnen konnten, kehrten nicht alle Eltern mit ihren Kindern zu uns zurück“, sagt die Leiterin. In der Folgezeit habe es begreiflicherweise auch in der Krippe an neuen Knirpsen gefehlt. Doch jetzt erreiche man die Kapazität von in Summe 53 Kindern wieder: „Darüber freuen wir uns. So gut besucht waren wir noch nie.“ Punkten kann die kleine Einrichtung mit einem großen Garten und dem Stadion gegenüber. „Bewegung ist für uns ein großes Thema. Die Bedingungen passen.“ Seit Kurzem wird auch Yoga für Kinder angeboten.

Fotos erlauben Rückblick

Zum Auftakt der Jubiläumswoche werden neben dem Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) und Vertretern des Trägers auch ehemalige Erzieherinnen erwartet. Eine kleine Fotoschau erlaubt einen illustren Rückblick auf 40 Jahre Kinderbetreuung in einem Haus, das 1928/29 als Jugendherberge errichtet worden war und das ab 1978 als Krippe, seit der Wende als Tagesstätte dient.

Sechs Erzieherinnen kümmern sich hier um die Sprösslinge; mit Janet Plewnia, die zurzeit ihre Ausbildung im Hause abschließt, beginnt im Sommer eine junge Fachkraft neu. Zur „Wirbelwind“-Jubiläumswoche gehören außer dem Genannten ein Sporttag und ein Ausflug ins Kohrener Land.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob in den letzten DDR-Jahren oder den ersten der vergrößerten BRD: Für viele Geithainer war er Heinz, der Bürgermeister. 2008 zog sich Heinz Herzog aus der Öffentlichkeit zurück. Diese Woche starb er.

01.06.2018

Der Landkreis Leipzig war lange Zeit auf der Suche nach einem neuen Jugendamtsleiter. Jetzt ist ein Bewerber gefunden. Der Kreistag soll auf seiner Sitzung am 6. Juni in Borna Jens Ranft als neuen Amtsleiter küren.

01.06.2018

Zwei ausgewachsene Hunde – ein Schäferhund und ein Labrador – haben in Greifenhain bei Frohburg einen Chihuahua zu Tode gebissen. Die Tiere griffen „Toffee“ unvermittelt an und waren sehr aggressiv.

01.06.2018