Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kohrener Lokschuppen: Stadt will das Areal verkaufen
Region Geithain Kohrener Lokschuppen: Stadt will das Areal verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 09.10.2018
Der Lokschuppen auf dem Gelände des einstigen Bahnhofs Kohren-Sahlis verfällt. Jetzt will die Stadt die Immobilie verkaufen. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg/Kohren-Sahlis

Die städtebauliche Situation im Bereich des alten Kohren-Sahliser Lokschuppens soll eine neue Ordnung erfahren. Das entschied der Frohburger Stadtrat mit seinem Grundsatzbeschluss, einen Teil der Fläche einschließlich des zur 1967 eingestellten Kohrener Bimmelbahn gehörenden Lokunterstandes zu verkaufen.

Immobilie wird ausgeschrieben

Der Rat beauftragte Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW), die Immobilie öffentlich auszuschreiben. Zudem soll die Verwaltung Vorschläge erarbeiten, wie die Grundstücke in diesem Bereich zu ordnen seien.

Hiensch: Gibt Potenziale am Bahngelände

Für Kohren-Sahlis sehe er, sagte Hiensch, zwei vordringliche Entwicklungsgebiete: den historischen Markt und das einstige Bahngelände: „Da gibt es Potenziale.“ Das Beispiel des Bahnhofs-Empfangsgebäudes, das jetzt durch private Initiative umgebaut und saniert worden sei, unterstreiche das.

Privater Investor hat Interesse

Den Anstoß, über eine Veräußerung des Lokschuppens nachzudenken, gab ebenfalls ein privater Investor: Er hatte schon 2016 bei der Stadt Kohren-Sahlis nachgesucht, diese Liegenschaft zu erwerben; nach der Eingliederung von Kohren in die Stadt Frohburg bekräftigte er diese Absicht.

Kommune kann viele Grundstücke nicht nutzen

Das Bahnhofsareal sei ein zentraler Punkt in Kohren-Sahlis, so Hiensch. Hier befänden sich Geschäfte und Bushaltestellen, Fest- und Spielplatz. Vom Parkplatz Montotteplatz starteten Besucher des Kohrener Landes ihre Ausflüge. Das Erscheinungsbild gerade des Lokschuppen-Umfeldes müsse dringend verbessert werden. Allerdings habe die Kommune für einen Großteil der ihr hier gehörenden Grundstücke keine Verwendung.

Lokschuppen steht nicht unter Denkmalschutz

„Außer dem Feuerwehr-Gerätehaus und der öffentlichen Toilette ist kaum ein Bedarf zur weiteren Nutzung und Instandsetzung von Gebäuden und Anlagen begründbar“, heißt es im Grundsatzbeschluss. Der Lokschuppen sei dringend sanierungsbedürftig; da er nicht unter Denkmalschutz stehe, sei aber auch ein Abriss und der Bau eines anderen Gebäudes an dieser Stelle nicht ausgeschlossen.

Was soll mit dem Kohrener Lokschuppen passieren?

Der Lokschuppen in Kohren muss dringend saniert werden. Da er nicht unter Denkmalschutz steht, kann er aber auch abgerissen werden.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Was soll mit dem Kohrener Lokschuppen passieren?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Verkehrswertgutachten wird erstellt

Grundlage eines Verkaufs ist ein Verkehrswert-Gutachten, das die Stadt jetzt in Auftrag gibt. Liege das vor, entscheide man, zu welchen Bedingungen man die Immobilie anbiete, so der Bürgermeister: „Die Verwaltung wird von den Kaufinteressenten ein Nutzungskonzept abfordern, damit weitreichende Sicherheiten gegen den Verfall des verkauften Grundstücks gegeben werden können.“

Schuppen war Domizil der Bahn-Enthusiasten

Bis zur 2005 beschlossenen Selbstauflösung des Vereins der Freunde der Kohrener Eisenbahn war der Schuppen Domizil dieser Bahn-Enthusiasten. Sie wollten die Erinnerung an das beliebte Verkehrsmittel wachhalten und das historische Ensemble bewahren. Es gelang ihnen, aus der verwahrlosten Immobilie etwas Attraktives zu machen. Ein Stück Gleis wurde verlegt, ein Wasserkran wiederhergestellt, zwei Personen- und einen Postgepäckwagen und eine Diesellok V 10 beschafft.

Bimmelbahn-Fahrten waren beliebt

Zu Kohren-Sahliser Festen – von Topf- und Krügemärkten bis zu LVZ-Wanderungen – wurden kleine und große Bimmelbahn-Fans eingeladen, ein Stück mit der Bahn zu fahren. Doch dann ging dem Verein der Dampf aus; das Gelände fiel zurück an die Stadt.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um Graffiti geht es diesen Monat im Jugendclub Frankenhain. In der derzeitigen ersten Herbstferienwoche läuft ein DJ-Workshop. Er mündet am Donnerstag in eine Diskothek für Zehn- bis 14-Jährige.

08.10.2018

Dass die Bad Lausicker Kilianskirche Ziel eines Angriffs wurde, sorgte im April für Verunsicherung. Jetzt steht ein Tatverdächtiger vor Gericht. Er leidet an Schizophrenie.

08.10.2018

In der Geithainer Innenstadt gibt es seit Ende August kein Lebensmittelgeschäft mehr. Das ist vor allem für ältere Anwohner ein Problem, sie erreichen die vorhandenen Supermärkte schlecht. Abhilfe ist nicht in Sicht.

08.10.2018