Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kohrenerin leitet jetzt die Musikschule des Altenburger Landes
Region Geithain Kohrenerin leitet jetzt die Musikschule des Altenburger Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 11.02.2016
Gabriele Herrmann wohnt in Kohren-Sahlis und ist die neue Leiterin der Musikschule des Altenburger Landes. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg/Kohren-Sahlis


Zunächst wird sich die Pädagogin, die den Zuschlag auf die interne Stellenausschreibung bekommen hatte, beweisen müssen. Ihr unbefristeter Vertrag hat eine zweijährige Probezeit. „Mich hat es gereizt, nicht nur zu unterrichten, sondern die Dinge, natürlich gemeinsam mit dem Team, in die Hand zu nehmen“, erzählt sie, warum sie sich beworben hatte, und fügt hinzu: „Mir liegt die Musikschule und ihre Zukunft am Herzen.“

Deshalb möchte sie Vieles, was die Einrichtung bisher ausgezeichnet hat, in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren weiterführen. So sollen Schulwettbewerbe, Fachgruppenkonzerte und Unterricht für Einzelne und Gruppen weiterhin zum Standard gehören. „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist ganz wichtig. Wir wollen sie früh für Kultur begeistern“, beschreibt Gabriele Herrmann.

Einige Ideen, um dies zu forcieren, hat sie bereits. „Es ist zum Beispiel geplant, Schülerkonzerte in Schulen zu organisieren, um die Instrumente vorzustellen.“ Denn bei der Auswahl greifen die Kinder häufig auf die seit Jahren beliebten Instrumente Klavier, Geige und Gitarre zurück. Auch beim Schlagzeug gibt es viele Interessenten. Weniger gefragt sind zurzeit Blockflöte und Bleichblasinstrumente. Ebenso wichtig wie die Breitenausbildung ist für Herrmann die Förderung talentierter Nachwuchsmusiker. „Jugend musiziert spielt eine große Rolle für unsere Schule. Es ist wichtig, dass Talente erkannt und früh gefördert werden“, sagt sie.

Doch für die Zukunft der Schule möchte die Chefin noch mehr Erwachsene einbinden. Momentan stellen diese von den 900 Schülern nicht einmal ein Drittel. „Gerade Senioren können auch im Alter noch ein Instrument lernen. Sie werden es zwar nicht mehr mit der Perfektion spielen wie junge Leute, die mehr Zeit zum Üben haben, aber ihre Motorik und auch der Geist wird dabei geschult.“ Die ältere Klientel anzusprechen, sei aber nicht nur wegen der älter werdenden Gesellschaft eine gute Idee, sondern Herrmann sieht es auch als Aufgabe: „Mir liegt es am Herzen, Senioren miteinander in Kontakt zu bringen.“ Ebenso würde sie als Musikschule gern an Projekten und der musikalischen Schulung von Menschen mit Behinderung mitwirken. „In diesem Bereich können wir einiges tun.“

Trotz ihrer Leitungsposition will sich Herrmann weiter dem widmen, was sie an der Arbeit in der Musikschule bisher gereizt hat: dem Unterrichten. Seit 1993 bildet sie Schüler an der Violine und Viola sowie im Klassenmusizieren aus. Zuvor war die studierte Orchestermusikerin und Pädagogin sieben Jahre am Altenburger Landestheater beschäftigt. Dass sie einen musikalischen Weg einschlagen würde, lag dabei wohl auch am musikalischen Elternhaus: Der Vater arbeitete am Gewandhaus, somit lernte Herrmann von Kindesbeinen an das Violinenspiel. Inzwischen wohnt die gebürtige Leipzigerin in Kohren-Sahlis, spielt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter in kleinen Ensembles. Und wenn sie mal nicht musikalisch unterwegs ist, arbeitet sie zum Ausgleich gern in ihrem Garten.

Von Jenifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Colditz steht vor einem besonderen Jubiläum: Ostdeutschlands wichtigster Tierfotograf, Helmut Drechsler, der 1960 in Afrika auf mysteriöse Weise ums Leben kam, wäre im September 100 Jahre alt geworden.

11.03.2018

Das Interesse an Hitlers „Mein Kampf“ wird größer. Auch im Landkreis Leipzig, wo das Buch von Buchhandlungen und Bibliotheken bestellt wird. Allerdings gibt es auch Buchhändler, die den Verkauf des Pamphlets grundsätzlich ablehnen

12.02.2016

Am 28. Februar haben es die Narsdorfer, Rathendorfer, Ossaer in der Hand: Sie wählen den Bürgermeister neu. Auf dem Wahlschein steht lediglich der Name des alten: Andreas Große (parteilos). Es könnte der letzte Bürgermeister für die Landgemeinde sein, denn der finanzielle Druck engt die Handlungsräume immer weiter ein.

11.02.2016
Anzeige