Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Kreisstraße: Bewohner von Oberhain fühlen sich von der Behörde veralbert
Region Geithain Kreisstraße: Bewohner von Oberhain fühlen sich von der Behörde veralbert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.09.2017
Beim Kaffee auf der Terrasse im Disput: LVZ-Leser Andreas Werrmann (links) mit Lokalredakteur Ekkehard Schulreich. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Penig/Langenleuba-Oberhain

Neue Häuser heißt die kurze Straße. Eine neue Brücke über die Leuba bindet sie an die Langenleuba-Oberhain durchziehende Kreisstraße an. Kein Problem hat Andreas Werrmann mit der kommunalen Brückenbaustelle. Dass im Zuge dessen im Sommer aber die Kreisstraße gesperrt wurde und er darüber nichts in seiner LVZ las, das ärgerte den 50-Jährigen – zu Recht. Das Thema Straßenbau nahe seiner Haustür beschäftigt ihn schon seit Jahren. Präziser: das immer weitere Hinausschieben des Ausbaus der Kreisstraße, die sich wie eine Lebensader durch Oberhain zieht. Vom ehemaligen Bahnhof bis zur thüringischen Landesgrenze misst sie sieben Kilometer. Sie ist ausgefahren, weil viel befahren, hat keine Gehwege, nur dürftige Beleuchtung. „Der Landkreis hat die Straße vor zwei, drei Jahren bereits geprüft. Damals hieß es, 2017 soll gebaut werden“, sagt Werrmann, verweist auf seine intensive Kommunikation mit der Behörde. Dass die Mitte am Mittwoch eine Beratung vor Ort anberaumte, ließ ihn Hoffnung schöpfen, dass nun gebaut wird.

„Es ist richtig, dass die Kreisstraße in Langenleuba-Oberhain grundhaft ausgebaut werden soll“, bestätigte André Kaiser, Pressesprecher des Landratsamtes Mittelsachsen, der LVZ. Besagte Runde aber nannte er „die erste Begehung der Strecke“ gemeinsam mit einem Planungsbüro und der Stadt Penig. „Was, in welchen Abschnitten und wie ausgebaut werden soll und in welchem Zeitraum, ist offen.“ Fakt sei nur, dass die Ortslage zu lang sei, um den Bau auf einen Ritt umzusetzen.

Von Veralberung spricht Andreas Werrmann. Dass die Behörde erneut auf Zeit spiele, sei ein Schlag ins Gesicht der vielen, die entlang der Straße wohnten. Im Peniger Rathaus kann man seine Kritik nachvollziehen. „Natürlich ist eine solche Maßnahme in unserem mit 1000 Einwohnern bevölkerungsreichsten Ortsteil von großer Bedeutung“, sagt Stadtsprecherin und Kämmerin Manuela Tschök-Engelhardt. Dass in Abschnitten gebaut werde, beginnend möglichst am Ortseingang aus Richtung Niederhain, leuchte ein – nur losgehen müsste es endlich. Die Stadt würde sich dann für die Straßenbeleuchtung, die Herrichtung der Bushaltestellen und den teilweisen Bau von Gehwegen engagieren.

Das sei dringend geboten, meint Werrmann. Schulkinder, Leute mit Kinderwagen und Rollatoren seien höchst gefährdet. Wer auf den Bus warte, stehe im Regen. „Wir brauchen nicht überall Gehwege, aber an einigen Stellen sind sie unverzichtbar.“ Werrmann, aufgewachsen in Kohren-Sahlis, zog der Liebe wegen in den neunziger Jahren nach Langenleuba-Oberhain. Das war zu jener Zeit, als die Landkarte des südlichen Kreises Geithain neu gestaltet wurde: Das einst größte Dorf wechselte in den Kreis Rochlitz. Langenleuba-Oberhain, Obergräfenhain, Niedersteinbach und Wernsdorf fusionierten zu Langensteinbach; die Gemeinde kam 2003 nach Penig. Die Kreisstadt selbst entfernte sich immer weiter, heißt jetzt Freiberg.

Parallel dazu, sagt der Diplom-Agraringenieur, Experte für Pflanzenkrankheiten und im Moment Bereichsleiter für Elektroschrott-Recycling in Ostdeutschland, habe sich das Dorf verändert – nicht nur zum Vorteil wie viele andere seit der Wende auch: Geschäfte und Bank seien geschlossen, der Busverkehr unzureichend. Immerhin gebe es in Oberhain Schule, Kindertagesstätte, Gasthof und Bäcker, habe man für die Arztpraxis eine Lösung gefunden. Insgesamt aber drohe das Dort zum reinen Schlaf-Ort zu werden: „Das ist eine Entwicklung, die nicht gut ist. Ihr muss etwas entgegengesetzt werden.“ Der Ausbau der Kreisstraße wäre in seinen Augen ein solches Zeichen, dass Langenleuba-Oberhain nicht vergessen sei: „Es muss doch endlich mal vorangehen.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Dutzend Jahre war er der erste Mann im Kreis Geithain: nicht der Partei, sondern der Verwaltung. Ältere verbinden mit Erwin Nickel die Ansiedlung von Industrie, den Bau von Wohnungen, den Fußball. Nach schwerer Krankheit starb er jetzt mit 94 Jahren in Bad Lausick.

09.09.2017

Bei einer Zwangsversteigerung am Leipziger Amtsgericht hat am Mittwoch ein unbekannter Investor aus Nordrhein-Westfalen für das Rittergut Sahlis, das früher dem Neonazi Karl-Heinz Hoffmann gehörte, 130.000 Euro geboten. Ob der Geldgeber auch den Zuschlag erhält, entscheidet sich am Montag.

06.09.2017

Um attraktive Angebote für Ausflügler, aber auch Beschäftigte von Behörden, Wirtschaftsunternehmen und Tourismusbetrieben ging es beim Überland-Gespräch in Borsdorf. Unter dem Motto „Mobil im Landkreis“ hatte Landrat Henry Graichen (CDU) dazu Vertreter aus Politik und Wirtschaft eingeladen.

09.09.2017
Anzeige